| Unternehmen

KfW: Für 2015 Fertigstellung von 260.000 neuen Wohnungen erwartet

Gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich um vier bis sieben Prozent
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Die Investitionen in den Wohnungsneubau und -bestand stiegen 2014 deutschlandweit um 3,7 Prozent. Fertiggestellt wurden rund 250.000 neue Wohnungen, wie die Förderbank KfW mitteilt. Das ist ein Zehn-Jahres-Rekord. Für 2015 rechnet die KfW mit der Fertigstellung von etwa 260.000 neuen Wohnungen.

Die niedrigen Zinsen und die hohe Zuwanderung befeuern den Wohnungsbau in Deutschland. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner ist überzeugt: "Der Wohnungsbau in Deutschland erlebt weiter eine Sonderkonjunktur." Treibende Faktoren seien neben höheren Einkommen und niedrigen Zinsen für Hypotheken auch die Wertsteigerung der Immobilien in vielen Regionen.

Nach den Angaben betrug der durchschnittliche Effektivzins für Wohnungsbaukredite an private Haushalte mit einer Zinsbindung von mehr als zehn Jahren zum Jahresende 2014 nur 2,3 Prozent: "Die Kreditkosten für ein Eigenheim waren damit so niedrig wie nie." Auch die hohe Zuwanderung treibe die Investitionen in Wohnraum an.

Das Wachstum der Wohnungsbau-Investitionen werde jedoch etwas gebremst. Es wird der Analyse zufolge aber immer noch ein Plus von 2,5 Prozent erreichen.

Eine Folge der steigenden Nachfrage: Die Immobilienpreise zogen 2014 nochmals kräftig an. Gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser seien im vergangenen Jahr zwischen vier und sieben Prozent teurer gewesen als 2013. Das bringt Immobilienbesitzern Vermögenszuwächse.

2015 könnten die Preise von Einfamilienhäusern und Bestandswohnungen im Schnitt um drei Prozent und die von Neubauwohnungen um vier Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Bank.

Von 2010 bis 2014 stieg das Nettoanlagevermögen in Wohnbauten in Deutschland nach den KfW-Zahlen (zu Wiederbeschaffungspreisen) um 560 Milliarden Euro (plus 15 Prozent) auf insgesamt 4,6 Billionen Euro. Eine deutschlandweite Immobilienblase sehen die Experten nicht. Es gebe weder ein Wohnungsüberangebot noch eine Kreditschwemme.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen