05.03.2015 | Quartiersentwicklung

Mannheim will Stadtquartiere aufwerten

Mannheim will problematische Quartiere aufwerten
Bild: Pierroa ⁄

Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz will mehr Immobilien in problematischen Stadtvierteln kaufen, sanieren und wiederverkaufen. Sein Plan sei, das Projekt zur Aufwertung der Quartiere voranzutreiben. In den Immobilien könnten Wohnungen entstehen, aber auch kulturelle Einrichtungen.

"Kritiker würden sagen: Das muss der Staat nicht machen", sagte Kurz. "Stimmt, muss er nicht. Aber wo sind die Akteure, die sich momentan auf schwierige Quartiere einlassen?"

Bislang habe die Stadt bereits vier Immobilien gekauft, in den von Migranten geprägten Stadtvierteln Neckarstadt und Jungbusch. Langfristig seien aber auch Käufe in anderen Quartieren denkbar.

Kurz schlägt vor, für das Projekt eine Tochter der Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GBG zu gründen. Die könne dann zwei bis vier Projekte im Jahr verwirklichen. Um eine Wirkung zu entfalten, wären seiner Einschätzung nach bis zu zwölf Immobilien pro Stadtteil nötig.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen