16.05.2014 | Unternehmen

Leighton zahlt Aktionären 47 Millionen Euro Entschädigung

Leighton kostet die Gewinneinschätzung 69 Millionen australische Dollar
Bild: Dieter Schütz ⁄

Die australische Hochtief-Tochter Leighton entschädigt Aktionäre mit 69 Millionen australischen Dollar, umgerechnet 47 Millionen Euro. Grund ist eine drastisch revidierte Gewinnschätzung 2011. Das teilte die Kanzlei Maurice Blackburn mit.

Das Bauunternehmen Leighton äußerte sich bisher nicht zu der außergerichtlichen Einigung. Empörte Aktionäre hatten vor drei Jahren geklagt, weil Leighton seine Gewinnerwartung 2011 innerhalb von zwei Monaten um 1,1 Milliarden Dollar reduzierte. Der Aktienkurs brach um 14 Prozent ein, die Anteilseigner fühlten sich getäuscht.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen