19.05.2016 | Unternehmen

KWG steigert FFO um knapp zwölf Prozent

KWG steigert die Umsatzerlöse im Berichtszeitraum auf 11,39 Millionen Euro
Bild: Corbis

Die KWG Kommunale Wohnen AG hat in den ersten drei Monaten 2016 das operative Ergebnis FFO I um 11,8 Prozent auf rund 2,86 Millionen Euro gesteigert, nach rund 2,55 Millionen Euro im Vorjahr. Die Umsatzerlöse beliefen sich im Berichtszeitraum auf 11,39 Millionen Euro und stiegen damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent.

Die Vermietungserlöse trugen dazu mit einer Erhöhung um 5,8 Prozent auf rund 10,94 Millionen Euro bei.

Das Ebit stieg um 7,3 Prozent auf 5,2 Millionen Euro. Auch das Finanzergebnis wurde um 11,3 Prozent auf rund 2,12 Millionen Euro verbessert. Das Konzernergebnis nach Steuern stieg um insgesamt 11,5 Prozent auf 2,33 Millionen Euro.

Die Anzahl der Mieteinheiten belief sich zum Stichtag 31. März auf 8.378 Wohn- und Gewerbeeinheiten. Gleichzeitig konnte die Durchschnittsmiete des Portfolios leicht von 5,12 Euro pro Quadratmeter und Monat auf 5,26 Euro pro Quadratmeter und Monat gesteigert werden.

Die KWG will die Portfoliooptimierung weiter fortsetzen und sich selektiv von Beständen trennen.

Lesen Sie auch:

Bausparen: W&W-Neugeschäft steigt deutlich um 20 Prozent netto

Deutsche Wohnen startet mit Gewinnsprung - Aktie legt um zwei Prozent zu

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Wohnungsunternehmen

Aktuell

Meistgelesen