05.02.2015 | Top-Thema Kolumne Eike Becker

Angst hemmt die Innovation

Kapitel
Und immer ist man in Sorge, dass der Nachbar abschreiben könnte
Bild: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Wie beim Streberin der Schule ist die Sorge, dass der Nachbar abschreiben könnte, größer als die Neugier. Intransparenz wird so zur Abwehr von Konkurrenz, aber auch zum Innovationshemmnis. Patentschutz für innovative Lösungen zum Beispiel von Architekten oder Bauunternehmen ist kaum vorhanden. 

Viele wünschen sich einfache Antworten, erkennbare Sachverhalte, offensichtliche Lösungen: „Entweder/oder, Ja/Nein“-Lösungen. Viele wünschen sich so sehr Sicherheit und versuchen Risiken auszuschließen. Aber die Spielregeln haben sich verändert.

Das Universum ist explodiert, zerschlagen in endlos viele Galaxien. Staub, Sterne, Löcher und Planeten rasen um- und ineinander und in absehbarer Zeit kommt das nicht mehr zusammen. Also, was heißt das für die, die sich mit dem Bauen, mit Architektur und Stadtbeschäftigen, wenn alles in und um uns vielfältiger, schneller und unübersichtlicher geworden ist?

 

Die Werkzeugkiste dafür ist bestückt mit Neugier, Leidenschaft und Mut, Flexibilität, Risikobereitschaft, mit Kreativität, Kultur und Ideen, mit Offenheit und Zusammenarbeit, kurz: mit Innovationen. Doch daran mangelt es in der Immobilienbranche auf allen Ebenen.

 

Intransparenz als Investitionshemmnis

Unter der Leitung von Tobias Just hat die IREBS an der Universität Regensburg eine bemerkenswerte Studie zum Thema Innovationen in der Immobilienwirtschaft publiziert. Ein Informationsaustausch zwischen Marktteilnehmern und ihren Kunden findet leider nur selten statt.

Wie beim Streberin der Schule ist die Sorge, dass der Nachbar abschreiben könnte, größer als die Neugier. Intransparenz wird so zur Abwehr von Konkurrenz, aber auch zum Innovationshemmnis. Patentschutz für innovative Lösungen zum Beispiel von Architekten oder Bauunternehmen ist kaum vorhanden.

Und wenn Ideen nicht geschützt werden, ist die Motivation, sie zu entwickeln und anderen zur Verfügung zu stellen, gering. Durch hohe Kapitalbindung und hohe Fremdfinanzierungsquotenentsteht ein extrem hohes Sicherheitsbedürfnis, das auf allen Ebenen innovationshemmend wirkt.

Keine Experimente! Schon gar nicht mit meinem Geld! Dadurch ist die klagefreudige Branche intolerant gegenüber jeder Art von Fehlern. Diese Risikovermeidungskultur hat sich fast flächendeckend durchgesetzt. Eine Unternehmenskultur, die z. B. auch Fehler akzeptiert, ist nahezu ausgeschlossen. Dabei spreche ich nicht Hasardeuren das Wort, sondern frage nach einer Unternehmenskultur, die kontinuierlich nach besseren Lösungen sucht.

Auch die kurzfristige, risikoscheue Orientierung der Kapitalgeber läuft häufig nicht parallel zu der langfristigen, innovationsorientierten Ausrichtung der Nutzer. Dadurch werden die Freiräume für Projekte außerhalb der traditionellen Lösungen auf winzige Nischen reduziert. Deshalb kann in dieser karstigen Landschaft eine Innovationskultur nur schwer aus sich heraus entstehen.

 

(Nur) der Staat erzwingt Veränderungen

So ist es nicht überraschend, dass Veränderungen meist durch öffentliche Hand und Gesetzgeber eingeführt, ja erzwungen werden. Das Paradebeispiel sind die Energieeinsparverordnungen, die in ihrer jeweils verschärften Form wie mit der Schraubzwinge Innovationen aus der vertrockneten Branche pressen.

Auch bei Forschung und Entwicklung ist zumeist die öffentliche Hand die treibende Kraft. Welches Immobilienunternehmen hat schon eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung? Die Unternehmen sind in der Regel zu klein. Auch die Studienmöglichkeiten sind begrenzt.

Den 354 Studienangeboten für Architektur standen 2014 nur magere 42 für Immobilienwirtschaft und -management gegenüber. Wissen die bereits alles? Ist Nachwuchs überhaupt gefragt?

 

Weiterdenken

Ein Um- und Weiterdenken ist dringend erforderlich! Das ist gemeinsam im groß angelegten Verbund sinnvoll. Ziel muss die Etablierung einer Innovationskultur in den einzelnen Unternehmen, den Verbänden, der Branche, der öffentlichen Hand und beim Gesetzgeber sein.

Dazu zählt ganz oben auf der Liste Flexibilität. Um auf ein sich kontinuierlich wandelndes Umfeld auch fortwährend reagieren zu können. Und Risikobereitschaft. Um Neues zu entwickeln und umzusetzen. Und Offenheit. Um Zusammenarbeit und Neugier innerhalb und außerhalb der Branche zu stärken.

Denn gerade die Schnittstellen unterschiedlicher Fachbereiche sollten als Quelle für Innovationen genutzt werden. Auch sollte der Gesetzgeber Innovationen nicht nur fordern, sondern auch fördern.

Also: Wer veranstaltet den dann jährlich stattfindenden Innovationskongress für die Immobilienwirtschaft? Wer gibt den dazu passenden Innovationsbericht heraus? Wer recherchiert ein Ranking der innovativsten Unternehmen der Immobilienwirtschaft? Wer lenkt den Strom der Immobilienwirtschaft weg von der Fokussierung auf den nächsten Deal hin zu einer Innovationskultur? Kommentare und Vorschläge sind mehr als willkommen!


Dieser Beitrag ist Teil einer wiederkehrenden Kolumne des berühmten Berliner-Architekten Eike Becker:

Die teuerste Tombola der Welt

Schlagworte zum Thema:  Architekt, Stress, Kontakt

Aktuell

Meistgelesen