| Projekt

Kelsterbach: Nassauische Heimstätte feiert Richtfest für 80 Wohnungen

In der Kelsterbacher Waldstraße entstehen 44 geförderte Wohnungen.
Bild: Nassauische Heimstätte

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt hat in Kelsterbach insgesamt 80 Neubauwohnungen gebaut und jetzt Richtfest gefeiert. Rund die Hälfte der Wohnungen ist öffentlich gefördert und für Menschen mit geringem Einkommen vorgesehen. Die restlichen Wohnungen sind frei finanziert. Die Gesamtwohnfläche beträgt 5.900 Quadratmeter.

"Die Nassauische Heimstätte bestätigt mit diesem Bauprojekt die Attraktivität der Kommunen rund um die Metropole Frankfurt“, sagte die für Wohnungsbau zuständige Ministerin Priska Hinz.

Die angespannte Wohnsituation erstreckt sich der Ministerin zufolge auf den gesamten Ballungsraum Rhein/Main. "Wir stellen insgesamt eine Milliarde Euro für Wohnungsbau zur Verfügung", so Hinz.

Land und Kommunen müssten beim Thema Wohnungsbau Hand in Hand arbeiten, sagte Kelsterbachs Bürgermeister Manfred Ockel. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann sagte, er strebe Kooperationen über die Gemarkungsgrenzen hinweg an. "Wohnungsneubau muss zu unserem gemeinsamen Projekt werden", so Feldmann.

Die Investitionssumme für das Projekt Waldstraße beträgt rund 15 Millionen Euro. Das Grundstück stellt die Stadt in Erbbaurecht zur Verfügung. Das Land beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Weitere 880.000 Euro steuert die Stadt Kelsterbach bei. Sie erhält dafür Belegungsrechte.

Lesen Sie auch:

Nassauische Heimstätte modernisiert Wohnquartier in Frankfurt-Niederrad

Nassauische Heimstätte baut 125 Wohnungen in Offenbach

Frankfurt: Kein Mietpreisstopp für Nassauische Heimstätte

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung, Wohnimmobilien

Aktuell

Meistgelesen