| Subventionsbetrug

Jagdfeld im Visier der Ermittler

Geschäftsräume in Bad Doberan sind Ende Januar durchsucht worden
Bild: Arno Bachert ⁄

Gegen Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld wird wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs ermittelt. Das bestätigte ein Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft.

Ende Januar seien Geschäftsräume verschiedener Projektentwicklungsgesellschaften in Bad Doberan (Landkreis Rostock) durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt worden, sagte der Sprecher und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Jagdfeld wies die Vorwürfe zurück. Er betonte zugleich, dass sie sich auch nicht gegen die Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm richteten. Die Grand Hotel Heiligendamm GmbH & Co. KG hatte vor einem Jahr Insolvenz angemeldet.

Laut Staatsanwaltschaft wird gegen mehrere Beschuldigte ermittelt. Bei Förderanträgen für Gesundheits- und Tourismusprojekte in Bad Doberan seien falsche Angaben gemacht worden. Die Projekte seien allerdings nicht verwirklicht und die Anträge zurückgezogen worden.

"Es sind keine öffentlichen Mittel geflossen, gleichwohl besteht der Verdacht auf Subventionsbetrug, weil der Tatbestand erfüllt ist", sagte Behördensprecher Holger Schütt.

Jagdfeld erklärte dagegen: "Die Vorwürfe der Rostocker Staatsanwaltschaft sind gänzlich unbegründet. Das wird das weitere Verfahren klar erweisen."

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Subventionsbetrug

Aktuell

Meistgelesen