10.08.2012 | Unternehmen

IVG verzeichnet weitere Verluste im 2. Quartal 2012

Gesteigert: Die Umsatzerlöse aus dem Hotelbetrieb in "The Squaire"
Bild: The Squaire, Martin Joppen

Die IVG Immobilien AG schließt das 2. Quartal 2012 mit einem Konzernergebnis von minus 11,2 Millionen Euro ab (Vorquartal: -4,8 Mio. Euro). Die Umsatzerlöse hingegen sind gestiegen: Steigerungen gab es etwa im Bereich Hotelbetrieb im Frankfurter Immobilienobjekt "The Squaire".

Grund für den Ergebnisrückgang zum Vorquartal seien realisierte Marktwertänderungen von Investment Property, die sich von minus 1,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2012 auf minus 15,4 Mio. Euro im zweiten Quartal 2012 veränderten. Insbesondere der Verkauf von Immobilien infolge der Platzierung des IVG EuroSelect 21 München Fonds hätten das Ergebnis einmalig beeinflusst.

Im zweiten Halbjahr sollen insgesamt fünf momentan im Bau befindliche Kavernen in die Fair Value-Bilanzierung überführt und neben dem weiter sinkenden Zinsaufwand zu einem nahezu ausgeglichenen Konzernjahresergebnis beitragen.

Entwicklung im 2. Quartal 2012

Die Umsatzerlöse stiegen um 9,0 Millionen Euro auf 110,9 Millionen Euro, überwiegend bedingt durch gestiegene Nettomieten im Bereich Investment und erhöhter Strukturierungserlöse für die Platzierung des IVG EuroSelect 21 München Fonds im Segment Funds (Private Funds). Weiterhin stiegen die übrigen Umsatzerlöse aus dem angelaufenen Hotelbetrieb von "The Squaire" am Frankfurter Flughafen im Segment Investment (Development).

Das operative EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) sank leicht von 50,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2012 auf 45,0 Millionen Euro im zweiten Quartal 2012. Das Finanzergebnis blieb mit minus 56,8 Millionen Euro (Q1 2012: -54,8 Mio. Euro) auf Vorquartalsniveau. Die Funds from Operations (FFO I) sind mit 14,6 Millionen Euro (Vorquartal 2,9 Mio. Euro) deutlich gestiegen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen

Aktuell

Meistgelesen