Der Hotelmarkt wächst weiter: Zwar weisen vereinzelte deutsche Städte wie München erste rückläufige Tendenzen in der Bettenauslastung auf, insgesamt legte der deutsche Markt jedoch im Jahr 2017 nochmal um 0,1 Prozentpunkte in der Bettenauslastung zu. Zudem hat die durchschnittliche Zimmerrate im Jahr 2017 erstmals die Schallmauer von 100 Euro durchbrochen. Das geht aus dem Treugast Investment Ranking hervor.

Ein großes Thema und noch immer eine Herausforderung für Hoteliers sei die Digitalisierung, heißt es in dem Report – insbesondere die Weiterentwicklung von professionellen IT-Lösungen stehe momentan im Fokus.

"Most Wanted Investment Partner Award" geht an Motel One

Der "Most Wanted Investment Partner Award" der Treugast Solutions Group geht in diesem Jahr an Motel One, die auch im Rating erneut zur Spitzengruppe gehören. Die Münchner Gesellschaft konnte mit vier Neueröffnungen in Berlin (zwei neue Häuser), München und Freiburg das Hotelportfolio am deutschen Markt um 1.976 Zimmer ausweiten. Ebenfalls zu den Top-Performern gehört weiterhin Accor Hotels und nun auch der Aufsteiger H-Hotels.com. Unter den Aufsteigern des Treugast Investment Rankings befinden sich zudem Novum und Place Value, Neueinsteiger ist Gorgeous Smiling Hotels.

Treugast Investment Ranking analysiert Hotelgesellschaften

Im Rahmen des Treugast Investment Rankings 2018 wurden die wichtigsten Hotelgesellschaften in Deutschland hinsichtlich ihrer Betreiberqualität analysiert und bewertet. Dabei werden die Strategien und Arbeitsweisen der Gesellschaften beurteilt, um einen Überblick über ihre Zuverlässigkeit und Professionalität zu ermöglichen. Zusätzlich fragt die Treugast Solutions Group die Zukunftserwartungen der Hotelgesellschaften an den verschiedenen Standorten und in den einzelnen Hotelkategorien ab.

Top-Themen der Branche: Digitalisierung und Marktkonsolidierung

Laut dem Investment Ranking der Treugast ergeben sich für die Hotelgesellschaften in den nächsten Jahren neue Herausforderungen.

Megatrend IT und Digitalisierung

Im strategischen Management der Hotelgesellschaften liegt der Fokus demnach zunehmend auf der Weiterentwicklung von professionellen IT-Lösungen. Im Bereich Big-Data-Management sei der Begriff Middleware nicht mehr wegzudenken. Ziel der Hotels sei es, vor allem die optimale Erhebung und Verarbeitung von Kundendaten in allen Bereichen des Hotelbetriebes zu erreichen.

Risikobereitschaft im Wachstum

Wo die Nachfrage aufgrund hoher Wachstumsambitionen der Hotelgesellschaften hoch und das Angebot durch die Überlastung von Bau- und Handwerksunternehmen begrenzt ist, steigt der Preis. Dies führt laut der Befragung zu sehr ambitionierten Pachtniveaus. Nur wenige Hotelgesellschaften schafften es, mit selektiver Projektauswahl und konservativen Pachtansätzen ein nachhaltig stabiles Wachstum vorzuweisen. Auch bei Preisen und Renditen werden auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt aktuell neue Benchmarks gesetzt.

Hotelkonzept-Entwicklung

Wöchentlich wird laut dem Report eine neue Hotelmarke für den deutschen Markt vorgestellt. Bei den Investments mangelt es an Hotels am deutschen Markt. Während die Markenvielfalt stetig wachse, zeigten die Konzept-Entwicklungen dieser neuen Marken jedoch ein scheinbar einfaches und sich wiederholendes Muster zur Performance-Optimierung, etwa die Reduktion der Hotelleistung auf Übernachtung, Bar und Frühstück.

Schlagworte zum Thema:  Hotel, Investment, Marktanalyse