11.03.2014 | Unternehmen

Hochtief verkauft Mehrheitsanteil an Baulogistik-Tochter Streif

Mit der Transaktion verkleinert Hochtief sein Baugeschäft weiter
Bild: HOCHTIEF/Kleber

Der Zeppelin-Konzern kauft den Großteil der Hochtief-Tochtergesellschaft Streif Baulogistik. Die rund 230 Beschäftigten würden vom Friedrichshafener Unternehmen übernommen, teilte der Essener Bauriese am Dienstag mit. Hochtief verkleinert mit dem Deal sein Deutschlandgeschäft weiter.

Der vom spanischen Konzern ACS kontrollierte Baukonzern erwartet aus der Transaktion "einen kleinen positiven Einmal-Ergebniseffekt". Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes bezeichnete den Verkauf der Sparte als weiteren wichtigen Schritt bei der Konzentration des Konzerns auf seine Kerngeschäfte. Für die verbleibenden Geschäftseinheiten von Streif - den Verleih von Kranen und die Schalungstechnik - prüfe man derzeit verschiedene Optionen.

Gleichzeitig verkleinert der Konzern damit sein Deutschlandgeschäft weiter, während er sein Auslandsgeschäft ausbaut. Erst am Wochenanfang hatte Hochtief angekündigt, seine Beteiligung am profitablen australischen Baukonzern Leighton für rund 750 Millionen Euro von jetzt knapp 59 Prozent auf gut 74 Prozent steigern zu wollen.

Schlagworte zum Thema:  Immobilienunternehmen, Bauunternehmen

Aktuell

Meistgelesen