16.12.2011 | Entwickler

Hochtief-Tochter baut Opernhaus in Sydney um

Über die australische Tochter Leighton erhält Hochtief neue Aufträge Down Under für umgerechnet rund 591 Millionen Euro. Wichtigster Neuauftrag ist der Umbau der Oper in Sydney.

Die Hochtief-Tochter wird die Zugangswege zu dem weltbekannten Gebäude vollständig umbauen und den gewachsenen Anforderungen anpassen. Die Arbeiten am Opernhaus sind der größte Einzelauftrag, der seit dem Bau des Gebäudes im Jahr 1973 erteilt wurde.

Die Leighton-Tochter John Holland wird für zirka 76 Millionen Euro eine unterirdische Lade- und Anlieferstelle für das Konzerthaus realisieren. Ferner werden die Straßen und Zugangswege rund um die Immobilie angehoben und modernisiert. Die Arbeiten beginnen im Januar 2012.

Außerdem wurden Projekte aus dem Bereich der Telekommunikation verlängert. Visionstream Australia, eine Tochter von Leighton Contractors, wird für den Carrier NBN ein Transit Network und kabellose Kommunikationseinrichtungen realisieren. Außerdem wird Visionstream das Notrufsystem der australischen Emergency Services Telecommunications Authority (ESTA) modernisieren. Die Aufträge haben ein Gesamtvolumen von etwa 191 Millionen Euro.

HWE Mining und Thiess, beides Tochtergesellschaften von Leighton, haben Verlängerungen bestehender Contract-Mining-Aufträge erzielt: Die Gesellschaften werden eine Eisenerzmine in Südaustralien sowie eine Kohlemine im Bundesstaat Queensland jeweils für ein weiteres Jahr betreiben und den Abbau der Rohstoffe leisten. Die Aufträge haben ein Gesamtvolumen von 324 Millionen Euro.

Aktuell

Meistgelesen