| Unternehmen

Hochtief-Chef Fernández Verdes streicht sechs Managerposten

Marcelino Fernández Verdes will in Europa die Kosten senken
Bild: Hochtief

Der Essener Baukonzern Hochtief streicht das Management zusammen: Chef Marcelino Fernández Verdes will im Zuge des Konzernumbaus die vier operativen Einheiten im Europageschäft künftig nur noch von sieben anstatt bisher 13 Managern leiten lassen, wie das "Handelsblatt" berichtet.

Ein Sprecher bestätigte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Künftig soll es laut dem Sprecher in den Sparten Building, Infrastructure und Public-Private-Partnership (PPP) jeweils einen General Manager und einen Finanzchef geben. Im vierten Geschäftsfeld Engineering würden künftig sogar beide Funktionen in einer Hand liegen. Die Gespräche mit den Managern liefen derzeit. Die neue Struktur will Hochtief bis Februar einführen.

Schwerpunkt des Personalabbaus wird in Deutschland liegen

Fernández Verdes will in Europa die Kosten senken, um die Region profitabler zu machen. Das beinhaltet auch Stellenstreichungen. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, wird sich erst gegen Ende des Jahres zeigen. Dann sollen alle Abfindungsgespräche abgeschlossen sein. Es soll sich nach Informationen aus unternehmensnahen Kreisen um eine hohe dreistellige Zahl zwischen 800 bis knapp 1.000 Stellen handeln.

Der Schwerpunkt des Personalabbaus soll auf Deutschland liegen. Auf betriebsbedingte Kündigungen will der spanische Hochtief-Chef möglichst verzichten. Derzeit beschäftigt Hochtief rund 9.000 Mitarbeiter in der vom Personalabbau betroffenen Sparte Solutions, davon rund 5.000 in Deutschland.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Konzern

Aktuell

Meistgelesen