18.12.2012 | Projekt

Heinrich-der-Löwe-Kaserne in Braunschweig wird Businesspark

In einem der Kasernengebäude soll ein Begegnungszentrum entstehen
Bild: Kanada Bau

Der Bezirksrat des Stadtbezirks Südstadt-Rautheim-Mascherode hat das von Kanada Bau vorgestellte Konzept für die Revitalisierung der ehemaligen Heinrich-der-Löwe-Kaserne in Braunschweig beschlossen: Auf dem 330.000 Quadratmeter großen Gelände soll ein Businesspark entstehen.

Das Investitionsvolumen beträgt rund 85 Millionen Euro. Der Businesspark wird sich aus Anbietern für Lebensmittel, Sportgeräten, Elektronik und ergänzenden Sortimenten wie Tiernahrung, Getränken, Drogerieartikeln, Autowaschcenter mit Tankstelle und System-Gastronomie zusammensetzen.

In einem der ehemaligen Kasernengebäude wird eine soziale und kulturelle Begegnungsstätte für die Bürger der angrenzenden Ortsteile errichtet. Der zuvor im Aufstellungsbeschluss von 2004 festgelegte Autohof wird nicht gebaut. Im Süden des Geländes, parallel zur Braunschweiger Straße, grenzt zukünftig ein zehn Meter hoher Hallenriegel als Schallschutz den Businesspark von dem gegenüberliegenden Neubaugebiet ab.

Die durch den Businesspark entstehenden Fahrzeugströme sollen über die vorhandenen Zu- und Auffahrten der BAB 39 Richtung Wolfenbüttel/Salzgitter und Wolfsburg geführt werden. Die A39 verbindet die Bundesautobahnen A7 und A2. Darüber hinaus soll der bereits vorhandene Straßenverkehr aus dem Gewerbegebiet Rautheim durch einen direkten Anschluss an die ehemalige Heinrich-der-Löwe-Kaserne zu den Autobahnen geleitet werden.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen