29.09.2016 | Regionen Report

Städteranking: Hamburg belegt den fünften Platz in Europa

Hamburg mit seinen 1,8 Millionen Menschen ist für internationale Investoren einer der attraktivsten Standorte in Europa.
Bild: YouTube

Hamburg ist mit 1,8 Millionen Einwohnern für internationale Investoren einer der attraktivsten Standorte in Europa. Dies ist ein Ergebnis des „European Cities and Regions of the Future 2016/2017“-Rankings, das 481 europäische Städte und Regionen bewertete.

Hamburg belegte in der Kategorie „Große europäische Städte“ Platz fünf in der Gesamtwertung. Besonders überzeugte die Hansestadt durch Lebensqualität, Fachkräftepotenzial, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Unternehmerfreundlichkeit und durch digitale Infrastruktur. Hamburg ist Kernstadt einer Metropolregion mit mehr als fünf Millionen Menschen. Etwa 10.000 Unternehmen kommen jedes Jahr hinzu oder werden neu gegründet.
Auch in der Hansestadt selbst wachsen Wirtschaft und Bevölkerung kontinuierlich.

In Hamburg findet man eine Vielzahl an innovativen Wachstumsbranchen. Besonders stark sind die Bereiche Hafen & Logistik, Life Sciences, Luftfahrtindustrie sowie Medien und IT. Aber auch erneuerbare Energien, maritime Industrie und der Handel mit Asien gehören zu den wirtschaftlichen Schwerpunkten der Stadt. Der geplante Fehmarnbelt-Tunnel stärkt zudem die Verbindung mit Skandinavien. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 3,9 Prozent auf 109 Milliarden Euro. Bis 2035 geht das Statistikamt Nord zudem von einem Bevölkerungswachstum auf rund 1,9 Millionen Menschen aus.


Hamburg punktet als Innovationsstandort

Hamburg zählt im Bereich Innovation zu den führenden Regionen in Europa, so eine Untersuchung der Europäischen Kommission in 214 Regionen in 22 EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegen.

Im Vergleich zu 2014 ist die Innovationsleistung um zwei Prozent gewachsen. In vielen anderen Regionen war diese Leistung in den vergangenen zwei Jahren dagegen rückläufig. Eine starke und diversifizierte Wirtschaftsstruktur und ein lebendiges Start-up-Ökosystem bilden hierfür eine gute Basis. Mit einer Gründerquote von 2,36 Prozent ist Hamburg dem KfW-Gründungsmonitor zufolge die Stadt mit der zweithöchsten Gründungsaktivität in Deutschland. Viele Gründungen aus Hamburg wie Xing, Mytaxi oder Jimdo sind längst zu international agierenden Unternehmen geworden. Start-ups wie Dreamlines, Kreditech oder Sonormed schreiben diese Erfolgsgeschichte fort.

Die Errichtung von Forschungs- und Innovationsparks in Bergedorf, Finkenwerder, Harburg und Bahrenfeld soll für Wirtschaft und Wissenschaft themenorientiert und in räumlicher Nähe anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung ermöglichen und den Technologie- und Wissenstransfer fördern. Die Innovationsagentur der Innovations- und Förderbank (IFB) unterstützt zudem bestehende innovative kleine und mittlere Unternehmen durch zuschussbasierte Projektförderung und berät und begleitet sie in allen Phasen ihres Innovationsprozesses.

Gewerbefläche in Kooperation entwickeln

Die Metropolregion Hamburg bietet als vielfältiger Wirtschaftsstandort gute Standortbedingungen. Um die Transparenz des Gewerbeflächenmarkts für Investoren zu erhöhen, soll die Zusammenarbeit in der Gewerbeflächenentwicklung ausgebaut und die gemeinsame Vermarktung intensiviert werden. Dazu wird das Gewerbeflächenkonzept von 2011 aktualisiert und auf die vergrößerte Metropolregion ausgeweitet.

Im Hinblick auf die internationale Vermarktung werden zudem branchenübergreifend herausragende Premium-Gewerbeflächen ausgewiesen.

Darauf aufbauend wird ein Monitoring-System eingeführt, das es ermöglichen soll, Prognosen über die künftige Nachfrage nach Gewerbeflächen abzuleiten. Mit ihm können Kreise und Kommunen die Entwicklung des Bestands und des Verkaufs von Gewerbeflächen laufend beobachten. Es schafft eine größere Transparenz des Gewerbeflächenmarkts in der Region und unterstützt so bei der Planung, Entwicklung und Vermarktung von Flächen. Ein Informationssystem ermöglicht potenziellen Investoren die Online-Suche nach einem passenden Standort in der Region. Interessenten werden dabei flächenbezogen direkt an Ansprechpartner vor Ort weitergeleitet.

Dies ist einer von achtzehn Artikeln in der Sonderausgabe "RegionReport Hamburg" des Fachmagazins "Immobilienwirtschaft", Ausgabe 10/2016.

Schlagworte zum Thema:  Logistikimmobilie, Büroimmobilie, Hamburg, Immobilienwirtschaft

Aktuell

Meistgelesen