| Projekt

Freiburg: Am ehemaligen Güterbahnhof entstehen 600 weitere Wohnungen

Rund 400.000 Quadratmeter umfasst das Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Nord in Freiburg.
Bild: Aurelis

Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Freiburg Nord wird Platz für rund 600 neue Wohnungen frei. Die Grundstückseigentümerin Aurelis Real Estate hat mit der Badischen Flüssiggas deren Wegzug vereinbart. Nun kann der Bebauungsplan geändert werden: Vorgesehen ist die Umwandlung der bisher ausschließlich gewerblichen Nutzung in eine Mischnutzung mit überwiegendem Wohnanteil von 600 Wohnungen auf 55.000 Quadratmetern.

Über die notwendigen Beschlüsse entscheidet der Freiburger Gemeinderat in seiner Sitzung am 27. September. Aurelis und die Stadt Freiburg haben bereits gemeinsam erste Testplanungen erstellt. Würden die 600 neuen Wohnungen tatsächlich gebaut, wüchse die Zahl der Wohnungen in dem neuen Gebiet auf insgesamt rund 1.300 an.

Langfristig soll das Gebiet entlang der Güterbahntrasse eher für Gewerbe genutzt werden. Auch in der ersten Baureihe nördlich der Neunlindenstraße ist ein gewerblicher Schwerpunkt geplant. Unter anderem die Bouwfonds Immobilienentwicklung GmbH realisiert rund 100 Wohnungen und 10.000 Quadratmeter Gewerbeflächen.

Auch entlang der Eugen-Martin-Straße, im Kernbereich des Quartiers, soll Wohnraum mit teilweise gewerblichen Nutzungen entstehen. Hier hat vor Kurzem der Projektentwickler Formart unter dem Projektnamen "Eugen-Martin-Straße" mit dem Bau von 56 Eigentumswohnungen begonnen.

Geplant ist auch geförderter Wohnungsbau

Bei den Wohnungen sollen nicht nur frei finanzierte entstehen. "Wir übertragen der Stadt von diesem neuen Gelände unentgeltlich 7.800 Quadratmeter", sagt Aurelis-Geschäftsführer Thaddäus Zajac. Die Stadt plant dort geförderten Wohnungsbau.

Auf dem insgesamt rund 400.000 Quadratmeter großen Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Nord sind das Studentenwohnheim „Campo Novo“ an der Eugen-Martin-Straße sowie ein Wohn- und Geschäftshaus mit Druckerei in der Güterhallenstraße bereits fertiggestellt. Aktuell im Bau oder projektiert sind 700 Wohnungen, zwei Hotels, die vom Hamburger Investor Revitalis gebaut wurden, ein weiteres Studentenwohnheim, ein Pflegewohnheim, eine Einrichtung für betreutes Wohnen und zwei Kindertagesstätten.

Voraussichtlich bis 2019 wird der östliche Teilbereich des Güterbahnhofsareals komplett bebaut sein.

Schlagworte zum Thema:  Wohnimmobilien, Wohnung, Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen