22.06.2016 | Stadtentwicklung

Frankfurt: Am Palmengarten sollen 130 Wohnungen entstehen

Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt wollen das Areal am Palmengarten entwickeln
Bild: MEV Verlag GmbH

Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen planen Medienberichten zufolge im Westend der Mainmetropole auf dem Areal zwischen Palmengarten, Grüneburgpark und Botanischem Garten 130 neue Wohnungen und 90 Wohnheimplätze. Für die Kernfläche des ehemaligen "Biologischen Camps" der Universität haben Stadt und Land eine Absichtserklärung unterzeichnet, heißt es.

Das Areal ist rund zwei Hektar groß, der nördliche Teil steht im Eigentum des Landes, der südliche Teil im Eigentum der Stadt. Die ehemaligen Institutsgebäude aus den 50er Jahren stehen leer und sollen etwa der Frankfurter Rundschau zufolge erhalten bleiben.

Geplant sind der Zeitung zufolge unter anderem Studentenwohnungen, eine Kindertagesstätte und eine Schule. Der Anteil des geförderten Wohnraums soll 30 Prozent betragen. Der Bebauungsplan soll demnach Ende 2019 stehen, die Fertigstellung ist für 2021 vorgesehen.

Die Grundstückserlöse sollen den Berichten zufolge zwischen Stadt und Land aufgeteilt werden.

Lesen Sie auch:

Frankfurt: AXA IM investiert in Wohnprojekt im Gallusviertel

Frankfurt: Bürger sollen bei Stadtentwicklung mitreden können

RFR entwickelt "Hochhaus am Park" in Frankfurt

Schlagworte zum Thema:  Wohnung, Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen