02.06.2016 | Unternehmen

EQT kauft Bilfinger-Immobiliengeschäft für 1,2 Milliarden Euro

Im Umbruch: Bilfinger hat sich jetzt endgültig von der Bau- und Dienstleistungssparte getrennt
Bild: Bilfinger

Der kriselnde Baukonzern Bilfinger hat die Bau- und Gebäudedienstleistungssparte verkauft. Das profitable Geschäft geht für rund 1,2 Milliarden Euro an den Finanzinvestor EQT. Die Sparte Bau- und Immobilienservices setzte 2015 mit 20.000 Mitarbeitern rund 2,9 Milliarden Euro um.

Dazu zählte damals allerdings noch der Bereich Wassertechnologie, der inzwischen verkauft wurde.

Übrig bleiben nach dieser Veräußerung noch die Industriedienstleistungen. Das Geschäft rund um Kraftwerke steht ebenfalls seit längerem zum Verkauf. Hier will Bilfinger nun verstärkt Einzeldeals verfolgen. Das Geschäft wird dafür erneut umgebaut. In diesem Zusammenhang fallen Wertberichtigungen und Umbaukosten jeweils im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich an. Bilfinger nannte 2016 ein "Übergangsjahr".

Die zuständigen Behörden müssten die jüngste Transaktion noch freigeben. Manche Analysten hatten einen Verkauf der zentralen Sparte zuvor mit einer Zerschlagung Bilfingers gleichsetzt. Sie ist ein Herzstück des Konzerns.

EQT will als "Katalysator für Veränderungen" auftreten

Der Mitte der 1990er Jahren gegründete Finanzinvestor EQT beteiligt sich weltweit an Firmen und berät diese mit Blick auf Wachstumsstrategien. Die Gruppe hat nach eigenen Angaben rund 29 Milliarden Euro Kapital in 20 Fonds eingeworben und mehr als 17 Milliarden Euro in rund 150 Unternehmen investiert.

Laut seiner Internetseite will EQT als "Katalysator für Veränderungen" in Unternehmen auftreten, die "unternehmerische Initiative und Kompetenz in der Unternehmensentwicklung vermissen" lassen.

EQT hat seinen Hauptsitz in Stockholm und ist nach eigenen Angaben in 15 Ländern in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten vertreten. In Deutschland unterhält EQT Büros in München und Frankfurt am Main. Das Unternehmen beschäftigt rund 370 Mitarbeiter.

Lesen Sie auch:

Bilfinger plant Stellenstreichungen als weitere Sparmaßnahme

Schlagworte zum Thema:  Bauunternehmen, Immobiliendienstleister

Aktuell

Meistgelesen