02.01.2015 | Top-Thema Die teuerste Tombola der Welt

Kompliziert organisiertes Verfahren

Kapitel
Eher eine Seltenheit: ein Projekt wird verwirklicht
Bild: Römer Partner Architektur

Komplexe Organisation: Aufwändige, möglichst nichtssagende Ausschreibungen werden von Spezialisten erstellt. Aber die Beurteilungskriterien der Vorprüfung sind Schall und Rauch, wenn die Jury zusammenkommt. 

Die Verfahren werden kompliziert organisiert. Zunächst werden aufwändige, möglichst nichtssagende Ausschreibungen von Spezialisten erstellt. Aber die Beurteilungskriterien der Vorprüfung sind Schall und Rauch, wenn die Jury zusammenkommt.


Spontane Erarbeitung der Kriterien

Zwischenpräsentationen, bei denen die Juroren zumeist nicht anwesend sind und die Rückfragen von anderen beantwortet werden, verwirren nur und sollten nicht allzu ernst genommen werden. Der Bauherr ist in der ungewohnten Situation einer Jurysitzung häufig den Profis taktisch und sprachlich unterlegen.

Die tatsächlichen Beurteilungskriterien werden während der Jurysitzung spontan erarbeitet. Die Juryarchitekten diskutieren zwar wortgewaltig, wollen es sich aber nur ungern mit den Mächtigen verderben und suchen gerne gemeinsame Lösungen mit dem Baudezernenten.


Macht ohne aufzufallen

Macht wird ausgeübt durch Rollenzuschreibungen. Es geht zu wie in der Oper. Die Architekten werden zu Bittstellern, die in der Regel geköpft werden, aus Bauherren werden Ping, Pang und Pong, die bei Hofe zu Wohlstand und Baurecht gelangen, die Juroren freuen sich, dass sie überhaupt im Chor mitsingen dürfen, und die Baudezernenten entscheiden wie Prinzessin Turandot.

Ziemlich anachronistisch, denn wir leben nicht mehr im Feudalismus. Deshalb möchte kaum einer heute bei der Ausübung von Macht als mächtig erkannt werden.

Darum gibt es Ausschreibungen, Vorprüfungen, Auswahlkommissionen für die Teilnehmer, Kolloquien, Kollegien, Zwischenpräsentationen, Endpräsentationen, Workshops, Schulterblicke, Baukommissionen und Jurys, um Macht unsichtbar werden zu lassen.


Heraus kommt oft fein abgestimmter Durchschnitt

Heraus kommt bei alledem viel zu oft rundherum abgestimmter Durchschnitt. Im Ergebnis geht es um die Vermeidung von Ausreißern nach oben und unten. Der Zeitaufwand für die Beteiligten pro Wettbewerb ist sehr unterschiedlich verteilt:

·         Baudezernent: 1 Tag.

·         Jury: zusammen 14 Tage.

·         Bauherr: 1 Monat.

·         Architekten: jeder drei Mann-Monate, zusammen bei zehn Teilnehmern 2 1/2 Jahre


Eine gewaltige Leistung, die zu 90 Prozent gemacht wird, um aussortiert zu werden! Das ist eine völlig inakzeptable Situation!


Wie könnte es besser laufen?

1. Ganz oben auf der Liste:  Die so genannten Wettbewerbe sollten nicht weiter als Akquisition der Architekten diskreditiert werden, sondern müssen als urheberrechtlich geschützte Gutachten für sich auskömmlich bezahlt werden. Bei der Bemessung der Honorare sollten auch keine Studentenstundensätze zugrunde gelegt werden, sondern die von korrekt bezahlten Architekten in professionellen Büros.

2. Weiter sollten die geforderten Leistungen kritisch überprüft und radikal eingeschränkt werden. Denn wer braucht zusätzlich Tiefgaragenlösungen, wenn es eigentlich um die Fassade geht?

3. Auch der Aufwand für die Vorprüfung sollte radikal reduziert werden. Sie produziert häufig genug scheinbar objektive Vergleichsfakten, die von den entscheidenden städtebaulich architektonischen Kriterien ablenken.


Fazit

Mir geht es dabei um Fairness unter den Planungspartnern. Die Gewichte sind deutlich zu Ungunsten der Architekten verrutscht und belasten diese so stark, dass sie nur noch mit Mühe ihren eigenen Ansprüchen und den für die Gesellschaft so wichtigen Aufgaben gerecht werden können.

Die Baudezernenten, Architektenkammern und Bauherrenvertreter müssen deshalb das Zusammenspiel der Planungspartner neu justieren. Denn ein System, das den Idealismus, das Wissen und die unbedingte Leistungsbereitschaft der ambitionierten Architekten nicht honoriert, kann nicht gerecht und nachhaltig erfolgreich sein.

Schlagworte zum Thema:  Architekturwettbewerb, Architekt, Wettbewerb

Aktuell

Meistgelesen