16.02.2015 | Unternehmen

Deutsche Wohnen will Conwert mit 25.000 deutschen Wohnungen übernehmen

Conwert ist zwar ein österreichisches Unternehmen, hält aber den Großteil seiner Wohnungen in Deutschland.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Deutsche Wohnen will ihr Geschäft mit einer weiteren Großübernahme ausbauen. Für 1,2 Milliarden Euro wollen die Frankfurter die österreichische Conwert übernehmen, die in Deutschland 25.000 Wohnungen besitzt.

Nach dem Kauf des Konkurrenten GSW für 1,7 Milliarden Euro in eigenen Aktien und dem Erwerb mehrerer Portfolien möchte die Deutsche Wohnen nun auch noch Conwert übernehmen. Diese hat zwar seinen Sitz in Wien, hält den Großteil ihrer 31.000 Immobilien allerdings in Deutschland. Insgesamt kommt Conwert in Deutschland auf rund 25.000 Wohneinheiten. Die Deutsche Wohnen besitzt nach den jüngsten Übernahmen knapp 150.000 Immobilien. Durch die Übernahme würde der Gesamtbestand auf rund 180.000 steigen. Deutsche Wohnen würde damit den Abstand zum Marktführer Deutsche Annington verringern, der nach der kurz vor dem Abschluss stehenden Übernahme von Gagfah rund 350.000 Wohneinheiten im Bestand hat.

Kurs der Aktie gab nach

Schon seit einiger Zeit wird über ein Gebot für Conwert spekuliert. Der Kurs der Conwert-Aktie legte deshalb auch seit Mitte Dezember um rund ein Fünftel auf zuletzt 10,97 Euro zu. Die Deutsche Wohnen bietet jetzt 11,50 Euro je Aktie in bar und damit nur fünf Prozent mehr. Der deutsche Konzern will sich mit der Offerte mindestens 50 Prozent plus eine Aktie sichern. Dabei hat die Deutsche Wohnen die Unterstützung einiger wichtiger Großaktionäre gewonnen, die schon mal rund ein Viertel der Conwert-Anteile verkaufen wollen. Finanzieren wollen die Frankfurter den Kauf erst einmal mit einem Brückenkredit über rund 900 Millionen Euro sowie Geld aus der Kasse. Der Kredit soll im Laufe des Jahres durch eine Kapitalerhöhung vollständig abgelöst werden. An der Börse sorgte die angekündigte Übernahme vor allem wegen der bevorstehenden Kapitalerhöhung für Abschläge. Die im MDax notierte Deutsche-Wohnen-Aktie gab um knapp ein Prozent nach. Sie hatte allerdings erst am Freitag mit 24,12 Euro den höchsten Stand seit 2007 erklommen. Der Börsenwert des Unternehmens lag damit bei gut sieben Milliarden Euro.

Später Verkauf von ECO

Gleichlaufend zum Übernahmeangebot für die Aktien der Conwert plant die Deutsche Wohnen zudem ein antizipatorisches Pflichtangebot für alle ausstehenden Aktien der ECO Business-Immobilien AG, die nicht von der Conwert gehalten werden. Nach Einschätzung der Deutsche Wohnen passt ECO langfristig nicht zur eigenen Strategie. Nach erfolgreichem Abschluss der Übernahmen von Conwert und ECO plant die Deutsche Wohnen daher den Verkauf der ECO.

Schlagworte zum Thema:  Wohnung, Übernahme, Unternehmen

Aktuell

Meistgelesen