19.05.2016 | Projekt

CG entwirft neues Konzept für Dortmunder Projekt "Südtribüne"

Die Herausforderung beim Projekt "Südtribüne" liegt in der Integration des Bunkers
Bild: Dieter Schütz ⁄

Die CG Gruppe bereitet gemeinsam mit dem Architekturbüro Kadawittfeldarchitektur den Bauantrag für das Projekt "Südtribüne" in Dortmund vor. Ein ehemaliger Bunker, der früher dem Katastrophenschutz diente, soll integriert werden. Entstehen sollen 66 Wohneinheiten auf rund 4.300 Quadratmetern Fläche.

Ein bis zwei zusätzliche Gewerbeeinheiten sind ebenfalls vorgesehen. Zudem wird beim Projekt "Südtribüne" Kunst am Bau realisiert. Diese wird gemeinsam mit regionalen oder international angesiedelten Künstlern für den Projektstandort konzipiert.

Bei dem Projekt soll auf die Nutzung von regenerativen Energien geachtet werden. Auch der Bunker wird als mögliches Speichermedium in Betracht gezogen. Ob und in welchem Umfang, wird derzeit geprüft.

Lesen Sie auch:

CG Gruppe baut Leipziger Postbahnhof zur Flüchtlingsunterkunft aus

Projektentwicklungen in A-Städten stagnieren - NCC/Bonava größter Wohnungsentwickler

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung

Aktuell

Meistgelesen