09.12.2015 | Projekt

CG Gruppe baut Leipziger Postbahnhof zur Flüchtlingsunterkunft aus

ür Leipzig laufen Fischer-Art zufolge derzeit Gespräche mit dem Freistaat Sachsen und der Stadt
Bild: LTM GmbH / Michael Bader

In Leipzig-Schönefeld entsteht auf dem Areal des Postbahnhofs an der Adenauer Allee eine Flüchtlingsunterkunft für mindestens 700 Flüchtlinge. Initiatoren des Projekts sind die CG Gruppe und der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art.

Auf dem Areal sollen einzelne Leichtbaumodule zum Einsatz kommen, die gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik in Halle und einem Leipziger Unternehmen entwickelt worden sind. Jedes Modul bietet 15 Quadratmeter Wohnraum, zwei Betten und eigenen Sanitärbereich. Die Wohnmodule werden von Fischer-Art künstlerisch gestaltet.

Pro Stück koste solch eine Zwei-Bett-Unterkunft 16.000 Euro. Sie könnten jahrelang und an verschiedenen Orten verwendet werden. 

Die CG Gruppe hatte das seit rund 20 Jahren leerstehende 8,3 Hektar große Areal um den Postbahnhof Ende 2014 erworben. Die denkmalgeschützten Bestandsgebäude sollen nach Plänen des Leipziger Architekturbüros Homuth+Partner Architekten saniert werden.

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung, Flüchtlinge, Bahnhof

Aktuell

Meistgelesen