Bimworx: Plattform rund um den Planungs- und Bauprozess

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute: die Online-Plattform Bimworx aus Brilon im Sauerland.

Die Gründer

Die Gründer von Bimworx sind Emanuel Homann (38 Jahre, Homann Architekten), Cornelius Homann (35 Jahre, Homann Rechtsanwalt, Bau- und Immobilienrecht) und Freunde der Beiden aus der Industrie. Das Besondere sei, dass jeder einen anderen Blickwinkel auf die Branche mitbringe, meint das Unternehmen.

Die Idee

Beim Building Information Modeling (BIM) werden digitale Informationen miteinander verknüpft. Das hat Folgen für die Baubranche, meint Bimworx: Durch die Umstrukturierung der Projektbearbeitung von der Planung über die Ausführung bis hin zur Unterhaltung einer Immobilie mittels BIM müssten Unternehmen weiter zusammenrücken und ihre Kompetenzen erweitern. Die Bimworx-Plattform wolle dabei zur Transparenz, interdisziplinären Zusammenarbeit und zum Austausch über das Building Information Modeling beitragen, um die Digitalisierung der Baubranche positiv zu beeinflussen, erklärt das Startup die Idee. Das Angebot bietet nach Angaben des Unternehmens umfangreiche Lösungen rund um den Planungs- und Bauprozess, so dass alle Akteure der Baubranche Anwendungsfälle für sich fänden. Eine solch interdisziplinäre Lösung sei bisher nicht vorhanden gewesen. Deshalb hätten die Gründer durch ihre Erfahrung einen eigenen Ansatz entwickelt. Immobilienfachleute könnten ihre Interessen anhand eines Bau-Branchen-Codes einordnen und ein eigenes Profil anlegen. Der News-Feed versorge die User mit relevanten Informationen zu ihren Interessen. Es könnten außerdem Veranstaltungen, Immobilienprojekte, BIM-Daten oder Ausschreibungen veröffentlicht und abgerufen werden. Das Angebot ist nach Angaben von Bimworx grundlegend kostenlos und soll bei der effizienten Abwicklung des Büro-Alltags Hilfestellung leisten. Ein Beispiel: Über die Plattform können Unternehmen nach Architekten suchen, die bestimmte BIM-Spezifika anbieten und Erfahrungen auf dem Gebiet haben.

Die Entwicklungszeit

Die Entwicklung der Plattform fand nach Angaben von Bimworx hauptsächlich in den Abendstunden nach dem eigentlichen Tagesgeschäft der Gründer statt, etwa ein Jahr lang. Hierdurch seien die Erfahrungen direkt in die Arbeit an Bimworx.net eingeflossen, so dass Lösungen zu Problemen des Alltags geschaffen werden konnten.

Bimworx Internetseite
Die Online-Plattform Bimworx will den Austausch in der Immobilienbranche zum Building Information Modeling fördern und ist seit September 2018 online.

Geplante Änderungen

Als nächster Schritt soll die Funktion „Ausschreibungen“ live geschaltet und sukzessive erweitert werden, teilt Bimworx mit. Außerdem werde die BIM-Datenbank ausgearbeitet und in die Plattform eingebunden, so dass eine direkte Vernetzung zu Immobilienprojekten in der Datenbank stattfinden könne.

Der Unterschied zu etablierten Unternehmen

Das Startup zeichne sich durch die Erfahrungen der einzelnen Gründer und Mitarbeiter aus, meint Bimworx. Die Abstimmungsprozesse könnten sehr transparent und offen vorgenommen werden. Hierdurch würden kreative Lösungen vorangetrieben.

Hinweis: Alle Informationen sind eigene Angaben des Unternehmens Bimworx


Das könnte Sie auch interessieren:

BIM: Radikaler Kulturwandel im Unternehmen

Späte Zündung: Startups in der Immobilienwirtschaft

Startup-Serie: Housy verspricht das Ende von Massenbesichtigungen



Schlagworte zum Thema:  Startup, BIM