22.08.2012 | München

Backstage räumt Aurelis-Flächen planmäßig

Stefan Wiegand (links) und Hans-Georg Stocker
Bild: Marcus Schlaf/Aurelis

Die Münchner Kulturbühne Backstage hat fristgerecht einen von der Aurelis temporär zur Verfügung gestellten Parkplatz an der Reitknechtstraße geräumt. Das teilten Aurelis-Geschäftsführer Stefan Wiegand und Backstage-Inhaber Hans-Georg Stocker mit.

Die Aurelis verlängert nun im Gegenzug bis Ende 2013 den Mietvertrag für wichtige Veranstaltungsräume wie „Werk", „Halle“ und „Club“, die vom Backstage ebenfalls temporär genutzt werden.

Die Betreiber des Backstage können so den Veranstaltungsbetrieb aufrecht erhalten und parallel an der Realisierung eines „neuen“ Backstage auf eigenem Grund und Boden arbeiten. „Der erste Schritt für den Rückzug des Backstage von den Aurelis-Flächen wurde getan", so Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Region Süd der Aurelis.

Nach zähen Verhandlungen hatten sich beide Parteien im Dezember 2011 auf ein Verfahren zur Räumung der zeitweilig angemieteten Flächen geeinigt. Ziel ist es, den Betreibern der überregional bekannten Kultureinrichtung eine letzte Frist zur Umsetzung ihrer Pläne für ein dauerhaft nutzbares Backstage zu verschaffen. Diese Frist läuft spätestens Ende 2014 aus. Spielraum für weitere Verlängerungen besteht Aurelis zufolge nicht, da die angemieteten Flächen Teil der Projektentwicklung des neuen Stadtquartiers "Am Hirschgarten" sind.

Die Vereinbarung zwischen Aurelis und Backstage sieht vor, dass die Kulturbühne Ende 2013 das „Werk“, das zu großen Teilen auf Flächen der Aurelis steht, räumt und zurückbaut. Wenn auch dieser Schritt wie geplant umgesetzt wird, verlängert die Aurelis anschließend die Mietverträge für die beiden kleineren Veranstaltungsbereiche („Club“ und „Halle“) bis Ende 2014. Spätestens dann soll das „neue“ Backstage auf dem Grundstück stehen, das die Betreiber im März 2010 zu einem Drittel des Verkehrswertes von der Aurelis erworben haben.

Schlagworte zum Thema:  Projektentwicklung, Grundstück

Aktuell

Meistgelesen