27.04.2012 | Unternehmen

Aurelis übertrifft Prognosen

Das Freiburger Projekt Güterbahnhof Nord trug zu den Zahlen bei
Bild: Aurelis

Die Aurelis Real Estate aus Eschborn hat ihre Ertragsziele 2011 mehr als erreicht: Die Mieterlöse summierten sich auf 82,6 Millionen Euro, die Verkaufserlöse übertrafen mit 250,3 Millionen Euro erneut die Erwartungen.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 61,4 Millionen Euro und damit über Plan, ebenso wie der Jahresüberschuss (Ergebnis nach Steuern) mit 51,4 Millionen Euro. Das Portfolio des Unternehmens umfasst nun knapp 16,9 Millionen Quadratmeter (Vorjahr: knapp 19 Mio. Quadratmeter).

Darüber hinaus sind nach Aussage von Joachim Wieland, Sprecher der Geschäftsführung beim Grundstücksentwickler Aurelis, in 2011 wichtige strategische Erfolge erreicht worden. So etwa die Aufwertung des regionalen Portfolios durch den Erwerb von zwei Arrondierungsflächen im Frankfurter Europaviertel, die für mehr als 70.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) Büro, Wohnen und Dienstleistungsnutzung vorgesehen sind.

Mietvertragslaufzeiten steigen erneut

Die Mieterlöse lagen aufgrund von Verkäufen planmäßig bei 82,6 Millionen Euro (2010: 90,2 Mio. Euro). Diese Entwicklung entsprach der Prognose für 2011, die Aurelis-Chef Wieland in einer Spanne zwischen 80 und 85 Millionen Euro angegeben hatte. Die durchschnittliche Miete erhöhte sich in der Betrachtung unter Neutralisierung von Käufen und Verkäufen („Like-for-Like-Betrachtung“) um 5,6 Prozent.

Etwa 29 Prozent ihres Mietergebnisses erwirtschaftet die Aurelis mit der Deutschen Bahn AG und anderen Großkonzernen, zirka 57 Prozent mit mittelständischen und Kleinunternehmen, 14 Prozent mit öffentlichen Institutionen und sonstigen Mietern.

Investitionen ins Miet- und Entwicklungsportfolio

Die Netto-Gesamtinvestitionen ins Portfolio beliefen sich im Berichtsjahr auf rund 82,8 Millionen Euro (2010: 71,4 Mio. Euro). Davon entfielen mit 34,5 Millionen Euro allein 42 Prozent auf die Aufwertung des Mietportfolios.

48,3 Millionen Euro Netto-Gesamtinvestitionen wendete die Aurelis für ihre Entwicklungsprojekte auf, zum Beispiel Freiburg Güterbahnhof Nord, Düsseldorf Le Quartier Central, Frankfurt Europaviertel oder Hamburg Harburger Brücken. Hierbei handelte es sich in der Regel um Erschließungsmaßnahmen oder die Herstellung von Grün- und Ausgleichsflächen zur Aufwertung der Standorte.

Prognose für Verkaufserlöse übertroffen

2011 erzielte Aurelis mit 500 Kaufverträgen Verkaufserlöse von rund 250,3 Millionen Euro (2010: 300 Mio. Euro / 2009: 230 Mio. Euro). Aurelis profitierte dabei im Berichtsjahr von ihrem umfangreichen Angebot an Wohnbauflächen, das auf eine große Nachfrage traf.

„Die demografische Entwicklung, die steigende Anzahl der Haushalte und die Sogkraft der Städte führt in den Ballungszentren zu einer großen Nachfrage nach Wohnraum", sagt Wieland. Das Segment der Wohnbauflächen trug 2011 maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei: Der überwiegende Teil der Verkaufserlöse aus Grundstücksveräußerungen, nämlich mehr als 42 Prozent, resultierte aus diesem Bereich. Insgesamt veräußerte Aurelis im Jahr 2011 Flächen für mehr als 2.700 Wohneinheiten.

Schlagworte zum Thema:  Prognose

Aktuell

Meistgelesen