News 21.12.2017 Städtebau

Eine Arbeitsgemeinschaft um die Aldinger Architekten Planungsgesellschaft aus Stuttgart hat sich durchgesetzt: Sie haben den Architektenwettbewerb um die städtebauliche Gestaltung des bisher gewerblich genutzten Rinker-Areals in Ravensburg gewonnen. Geplant sind 250 bis 300 Wohnungen, darunter auch betreutes Wohnen. Projektentwickler ist die H2R GmbH & Co. KG.mehr

no-content
News 20.12.2017 Statistisches Bundesamt

35 Prozent ihres monatlichen Budgets haben die Deutschen im Jahr 2016 für das Wohnen ausgegeben – 877 Euro gingen durchschnittlich drauf – inklusive Energie und Instandhaltung. Das klingt viel, hat sich jedoch prozentual seit 2005 (33 Prozent) kaum verändert, so das Statistische Bundesamt. 2015 war das Wohnen trotz steigender Preise anteilig sogar eine noch etwas größere Belastung (36 Prozent), obwohl die Aufwendungen mit 859 Euro geringer waren.mehr

no-content
News 19.12.2017 Unternehmen

Die Deutsche Wohnen hat mehrere Wohnanlagen in Dresden und Mannheim erworben. Seit März 2017 wird der Berliner Wohnungskonzern im Transaktionsmanagement beim Kauf von Objekten und kleinen Wohnportfolios dabei von Capital Bay unterstützt.mehr

no-content
News 19.12.2017 Bulwiengesa

Der stationäre Einzelhandel hatte zuletzt keinen guten Stand bei Investoren. Eine neue Studie von Bulwiengesa kommt nun zu dem Schluss, dass der rückläufige Trend gestoppt ist. Während 2017 ein Rekordtief bei Projektentwicklungen beobachtet wurde, geht Bulwiengesa davon aus, dass 2018 und 2019 wieder mehr Einzelhandelsimmobilien fertiggestellt werden – vor allem Shopping-Center und Geschäftshäuser.mehr

no-content
News 19.12.2017 Justiz

An den hessischen Amtsgerichten sind im vergangenen Jahr 18.314 Klagen von Mietern oder Vermietern eingegangen. Vor fünf Jahren waren es noch 22.933 Klagen, wie der Radiosender hr-Info unter Berufung auf Zahlen des Justizministeriums berichtet. Man einige sich in vielen Fällen außergerichtlich, bestätigt der Eigentümerverband Haus & Grund.mehr

no-content
News 19.12.2017 JLL

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt könnte 2017 ein neues Rekordvolumen von mehr als 55 Milliarden Euro erreichen. Das meint Timo Tschammler, CEO von JLL Deutschland. Alleine in den sieben Investmenthochburgen werden bis Jahresende vermutlich knapp 30 Milliarden Euro aggregiert. Drei JLL-Experten erläutern, wie Deutschland dasteht und wie sich die Asset-Klassen entwickeln.mehr

no-content
News 11.12.2017 Aengevelt

Der Wohninvestmentmarkt steht weiterhin sehr gut da. Jedenfalls aus Sicht der Investoren und Vermieter. Dabei besteht ein extremes Marktungleich­gewicht zu Gunsten der Eigentümer. Das sind Ergebnisse des aktuellen Wohninvestment-Index von Aengevelt (AWI). Die Zeiten überdurchschnittlicher Kaufpreissteigerungen sind demnach noch nicht vorbei. 63 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Preise für Wohninvestments weiter steigen.mehr

no-content
News 11.12.2017 Projekt

Neun Gebäude mit 210 Wohnungen, Geschäfte, Büros, Kongressräume – und ab 2018 ein Hotel der Designmarke Andaz by Hyatt: Nach Fertigstellung des Stadtquartiers "Schwabinger Tor" in München sollen hier einmal mehr als 3.000 Menschen wohnen und arbeiten. "Sharing Economy" nennt Bauträger Jost Hurler das Konzept, wo etwa Digital Natives das Wohnen der Zukunft erproben sollen.mehr

no-content
News 08.12.2017 YouGov

54 Prozent der Wohnungssuchenden sind bereit, dem potenziellen Vermieter sogar schon vor einer Besichtigung die jüngste Einkommensbescheinigung zu geben. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Das widerspricht dem, was das Bundesdatenschutzgesetz für den Normalfall einer Vermietung vorsieht.mehr

no-content
News 08.12.2017 Startup Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Wohnungshelden aus München.mehr

no-content
News 06.12.2017 Unternehmen

Der Investor Equistone Partners Europe übernimmt die Fertighaus-Gruppe, die aus den Unternehmen Bien-Zenker mit der Marke Living Haus und Hanse Haus besteht. Verkäufer ist die Münchener Industrieholding Adcuram Group. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2018 erwartet. Die Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden steht noch aus.mehr

no-content
News 06.12.2017 BNP Paribas Real Estate

In den Städten Europas, in denen sich ein Geschäftskern auf wenige Einkaufsstraßen konzentriert, werden die höchsten Fußgängerfrequenzen erzielt. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von BNP Paribas Real Estate. Das ist etwa in München und Zürich so. Auch Städte wie London oder Berlin mit großem Einzugsgebiet registrieren Rekordfrequenzen. Im Luxussegment profitieren Touristenmagnete wie Rom und Paris. Doch was macht eine "Key Global City" noch aus?mehr

no-content
News 05.12.2017 EOS-Studie

Menschen gehen sehr unterschiedlich mit Schulden um, wie eine Studie von Forsa im Auftrag des Finanzdienstleisters EOS zeigt. Typisch für Deutschland ist der "Immobilienschuldner": Dieser Typus will grundsätzlich keine Schulden machen, sieht aber Kredite für den Kauf von Wohneigentum nicht als richtige Schulden an.mehr

no-content
News 05.12.2017 CBRE

Während in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) 11,1 Millionen Quadratmeter Flächen in Shopping-Centern im Bau sind, befinden sich in Deutschland kaum noch neue Shopping-Center in der Entwicklung. Wie eine Analyse von CBRE zeigt, sind bundesweit nur sieben Center mit einer Fläche von knapp 200.000 Quadratmetern projektiert. Der Markt sei in Deutschland weitestgehend gesättigt, sagt Jan Dirk Poppinga, Co-Head of Retail Investment bei CBRE.mehr

no-content
News 04.12.2017 Dr. Lübke & Kelber

Hamburg ist die einzige norddeutsche A-Stadt und bietet noch immer ein sicheres Investment, schreibt Dr. Lübke & Kelber. Doch wer auf mehr Rendite aus ist, sollte abseits des "Mainstreams" investieren: Osnabrück, Wolfsburg und Braunschweig weisen im Risiko-Rendite-Ranking Norddeutschland 2017 für den Bestand aktuell die attraktivsten Rahmenbedingungen auf. Bei Neubauimmobilien punkten Wolfsburg, Flensburg und Braunschweig.mehr

no-content
News 01.12.2017 Scope

Die Ratingagentur Scope hat für Deutschlands Top-20-Büroimmobilienmärkte Risiko-Rendite-Profile erstellt. Die höchste Gesamtrendite erzielten Investoren demnach zwischen 2006 und 2016 an den Top-7-Standorten: Dabei performte Berlin mit durchschnittlich 11,3 Prozent pro Jahr und München mit 10,9 Prozent. Die Risiko-Rendite-Profile der untersuchten 13 dynamischsten B-Städte wichen zum Teil signifikant von denen der Metropolen ab.mehr

no-content
News 29.11.2017 Aengevelt-Research

Die Preise für neue Eigentumswohnungen sind in den sieben größten deutschen Metropolen innerhalb von zehn Jahren um 70 Prozent gestiegen. Besonders markant ist es beim Wiederverkauf: Hier beträgt die durchschnittliche Steigerung in den Top-Metropolen nach Analysen von Aengevelt-Research seit 2007 rund 75 Prozent. Dennoch sehen die Analysten vorerst keine Gefahr einer Preisblase. Spätestens bei einer Kehrtwende der Zinspolitik könnte sich das ändern.mehr

no-content
News 29.11.2017 Projekt

Logistikimmobilien sind derzeit in Ostdeutschland stark nachgefragt. Ein größeres Vorhaben hat die VGP Gruppe in Dresden-Radeburg. Baustart soll im Frühjahr 2018 sein. In Halle (Saale) steht ein Projekt kurz vor der Fertigstellung und in Berlin-Ludwigsfelde ziehen bereits die ersten Mieter ein.mehr

no-content
News 27.11.2017 Projekt

Vor drei Jahren hatte die Projektgesellschaft "Gewa 5 to 1" den Gewa-Tower vorgestellt: Ein 107 Meter hoher Wohnturm sollte bis 2016 in Fellbach bei Stuttgart entstehen – es wäre der dritthöchste Deutschlands. Dann folgte die Pleite und der Baustopp. Nun hat ein möglicher neuer Investor sein Kaufangebot überraschend zurückgezogen, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli mitteilte.mehr

no-content
News 24.11.2017 Euroconstruct/Destatis

Das Bauvolumen in Europa wird Euroconstruct zufolge in diesem Jahr um 3,5 Prozent zulegen – so stark wie seit 2006 nicht mehr. Treiber ist der Wohnungsbau. Bis zum Jahr 2020 erwartet die Forschungsgruppe einen weiteren Anstieg von noch einmal sechs Prozent europaweit. In Deutschland wird die Bautätigkeit demnach noch deutlicher zunehmen als 2016. Laut Destatis stieg der Auftragseingang in den ersten neun Monaten 2017 um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. mehr

no-content
News 24.11.2017 Projekt

Die Baulücken im 90 Hektar großen Frankfurter Europaviertel werden weiter geschlossen: Auf einem der letzten verfügbaren Grundstücke wollen die Paulus Immobiliengruppe und Patron Capital Partners einen 60 Meter hohen Büroturm bauen. Eike Becker Architekten sind mit der Realisierung des Projekts beauftragt.mehr

no-content
News 24.11.2017 Märkte

Der börsennotierte Immobiliensektor ist auch 2017 weiter auf Wachstumskurs. Die Marktkapitalisierung hat gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 73 Milliarden Euro zugelegt. Auch das Immobilienvermögen stieg – um weitere 26 Prozent auf nun 114 Milliarden Euro. Das sind Ergebnisse einer Gemeinschaftsstudie von ZIA & Barkow Consulting, die außerdem zeigt, dass deutsche Immobilien-AGs auch international eine immer bedeutendere Rolle spielen.mehr

no-content
News 23.11.2017 Immowelt

Die Mieten in den deutschen Mittelstädten sind in den vergangenen fünf Jahren vor allem in Hessen, Bayern und Niedersachsen deutlich gestiegen. In der hessischen Hochschulstadt Fulda macht Immowelt Preissteigerungen von 40 Prozent zwischen 2012 und 2017 aus. Absolut sind die Mieten in den südlichen Bundesländern am höchsten. Die teuerste aller untersuchten Städte ist Konstanz mit 11,80 Euro pro Quadratmeter.mehr

no-content
News 21.11.2017 Engel & Völkers Commercial

Investoren zahlen aktuell für Wohnportfolios im Durchschnitt einen Preisaufschlag vom 1,6-fachen der Jahresnettokaltmiete gegenüber dem Verkauf von Einzelobjekten. Das zeigt eine Auswertung von Engel & Völkers Investment Consulting und Engel & Völkers Commercial von 600 Transaktionen in den ersten drei Quartalen 2017.mehr

no-content
News 21.11.2017 Analyse

Zu Jahresbeginn war die Immobilienbranche, was das Investmentgeschäft betrifft, verhalten optimistisch. Nun spricht viel dafür, dass es weit besser laufen wird als erwartet. Was Investoren über die Entwicklung der Immobilienpreise in Deutschland wissen sollten, lesen Sie hier. Zur Prognose.mehr

no-content
News 17.11.2017 Exklusive Vergütungsstudie

Der Immobilienbranche geht es gut: Die Konjunktur brummt, die Nachfrage steigt, die Zinsen sind niedrig. Auf die Gehälter von Fach- und Führungskräften wirkt sich das jedoch nur bedingt aus, wie unser exklusiver Gehaltsreport zeigt. Besonders deutlich wird dies bei den Chefgehältern: Sie liegen im Branchenvergleich lediglich auf dem vorletzten Platz.mehr

no-content
News 17.11.2017 BNP Paribas Real Estate

Unter den fünf wichtigsten europäischen Einkaufsstraßen mit den größten Passantenfrequenzen sind zwei deutsche Städte: München und Frankfurt. Auf Platz eins liegt die Oxford Street in London mit einem Rekordwert von 13.560 Passanten pro Stunde. Das geht aus einer Studie von BNP Paribas Real Estate hervor. Laut einer Untersuchung von Cushman & Wakefield ist München in Deutschland zudem auch das teuerste Einkaufspflaster, vor Berlin und Frankfurt.mehr

no-content
News 16.11.2017 Studie

Die ausgeschriebenen Mietpreise für Wohnungen für eine Person sind in Berlin höher als in Hamburg – obwohl eigentlich Hamburg als die teurere der beiden Städte bekannt ist. Grund ist das derzeitige Verhältnis von Angebot und Nachfrage, das dazu führt, dass auf dem Markt verfügbare Wohnungen in der Hauptstadt teurer sind als in Hamburg. Das geht aus einer Untersuchung der Online-Plattform Nestpick hervor.mehr

no-content
News 16.11.2017 Wissenschaft

Wie können die Bürger weniger Ressourcen verbrauchen, indem sie ihre sozialen Praktiken beim Wohnen, Einkaufen oder Fortbewegen verändern? Um diese Fragestellung geht es in einem nach Angaben der Beteiligten einzigartigen Verbundprojekt der Stadt Flensburg und der Europa-Universität Flensburg. Dafür werden sie in den kommenden drei Jahren vom Bundesforschungsministerium mit 530 000 Euro gefördert.mehr

no-content
News 15.11.2017 gif/CRES

In ihrer Herbstumfrage bescheinigen die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) und das Center for Real Estate Studies (CRES) dem deutschen Büroinvestmentmarkt glänzende Perspektiven für 2018. Für die Top-5-Städte werden steigende Spitzenmieten und sinkende Leerstände vorausgesagt. Der Berliner Büromarkt könnte noch 2017 erstmals die Marke von 30 Euro pro Quadratmeter überschreiten.mehr

no-content
News 15.11.2017 Startup Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen HomeBeat Live aus Berlin.mehr

no-content
News 14.11.2017 Aengevelt

Seit dem Zensus 2011 ist Dresden um mehr als 30.000 Einwohner gewachsen – und das geht so weiter, sagen die Researcher von Aengevelt. Sie haben jetzt den quantitativen Bedarf an Neubauwohnungen in der sächsischen Hauptstadt analysiert und kommen zu dem Schluss: In Dresden werden bis zum Jahr 2030 rund 592.000 Menschen leben (2016: 552.000 Einwohner). Damit steigt der Bedarf an neuen Wohnungen bis dahin auf 52.200 – im Schnitt 3.700 Wohnungen pro Jahr.mehr

no-content
News 13.11.2017 IVD

Die Neuvertragsmieten für Wohnungen sind bundesweit über alle Preisklassen hinweg langsamer gestiegen als noch im Jahr 2016. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen IVD-Wohnpreisspiegels. „Der in Deutschland zu verzeichnende Neubau zeigt Wirkung", sagte Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes. In manchen Metropolen – etwa Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf – stagnierten die Mieten derzeit.mehr

no-content
News 13.11.2017 RICS

Auch die Zukunft der Immobilienbranche wird stark durch Künstliche Intelligenz (KI) geprägt sein. Die Technologie sei eine der treibenden Kräfte hinter Urbanisierung und Digitalisierung, schreibt der Berufsverband RICS in einem neuen Report, der Chancen und Herausforderungen von KI beschreibt. Wer sich nicht bald damit auseinandersetze, werde abgehängt. Besonders betroffen seien Facility-Management-Unternehmen.mehr

no-content
News 10.11.2017 Unternehmen

Der österreichische Karstadt-Eigner Signa ist wieder auf Einkaufstour in Deutschland. Gekauft hat René Benko dieses Mal fünf Top-Immobilien für insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Teil des Deals sind das Luxushochhaus "Upper West" in Berlin, das "Kaufmannshaus" und die "Alsterarkaden" in Hamburg sowie das Einkaufszentrum "Upper Zeil" in Frankfurt. Am "Karstadt am Münchner Hauptbahnhof" hat Signa nun auch die restlichen 50 Prozent erworben. Verkäuferin ist die RFR Holding.mehr

no-content
News 10.11.2017 Märkte

Junge Startup-Unternehmen streben auf den Hamburger Büromarkt. Sie suchen vor allem flexibel anmietbare Arbeitsplätze. Laut einer Erhebung von JLL werden in absehbarer Zeit rund 10.000 dieser Workspaces in Hamburg angeboten. 4.400 davon mit insgesamt 120.000 Quadratmetern Bürofläche stehen jedoch erst im Bau und werden dem Markt erst einmal fehlen.mehr

no-content
News 09.11.2017 LaSalle

Mit immer wieder prognostizierten außerordentlichen Wachstumschancen ist es kein Wunder, dass Berlin internationale Investoren anzieht. Vor allem in der Rubrik "Humankapital" punktete die deutsche Hauptstadt und machte den bislang größten Sprung im aktuellen European Regional Economic Growth Index (E-REGI) von LaSalle auf Platz 13.mehr

no-content
News 09.11.2017 Knight Frank

Zurzeit wird viel spekuliert: Welche und wie viele Unternehmen nach dem Brexit London den Rücken kehren könnten – hin nach Frankfurt am Main. Eine Entscheidungshilfe bietet Knight Frank mit dem "Global Cities Report 2018". Demnach bezahlen Unternehmen mit 100 Mitarbeitern in Frankfurt 25 Prozent weniger Betriebskosten als in London, wenn sie sich dort ansiedeln, und fast 50 Prozent weniger als in New York.mehr

no-content
News 09.11.2017 Märkte

Auch im dritten Quartal hat die Überhitzung des Wohnimmobilienmarktes weiter zugenommen. Gegenüber dem Vorquartal ist der Empirica-Blasenindex um fünf Punkte gestiegen. Hauptgrund seien zu viele neue Häuser, der Einzelindex stieg um zehn Punkte. Vor allem in Städten "aus der zweiten Reihe" werde über die Nachfrage hinaus gebaut, schreibt Empirica. Eine Warnung geht an die künftigen Koalitionspartner: Afa-Abschreibungen könnten die Blasengefahr verschärfen.mehr

no-content
News 07.11.2017 BF.Quartalsbarometer

Die deutschen Immobilienfinanzierer sind gut gelaunt: Das BF.Quartalsbarometer steigt im vierten Quartal 2017 von 0,02 Punkten auf ein Jahreshoch von 0,6 Punkten, was für einen ausgeglichenen Finanzierungsmarkt spricht. 39 Prozent der Institute, vier Prozentpunkte mehr als im Vorquartal, schätzen die Lage positiver ein. Bei der Finanzierung von Neu- und Bestandsimmobilien verschiebt sich der Fokus weg von Nischenprodukten hin zu klassischen Assets.mehr

no-content
News 07.11.2017 PwC-Studie

Hamburg und München sind zwar beliebte Standorte für europäische Immobilieninvestoren – doch die hohen Preise schrecken viele Anleger ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von PwC und dem Urban Land Institute. Optimistisch blicken die Experten auf die Entwicklung des Frankfurter Immobilienmarkts: der "Brexit-Effekt" zeige Wirkung. Den Top-Platz für die Immobilieninvestoren belegt Berlin mit besonders hohen Wachstumschancen.mehr

no-content
News 06.11.2017 BBR

Während periphere Landgemeinden Bevölkerung verloren haben, sind Großstädte und Ballungsregionen zwischen 2005 und 2015 um 1,4 Millionen Einwohner gewachsen. Tendenz steigend. Die Landflucht und eine dadurch zunehmende überproportionale Bevölkerungsalterung nehmen weiter zu. Das ist die Quintessenz des Raumordnungsberichts 2017, den das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) für den Bundestag verfasst hat.mehr

no-content
News 06.11.2017 Dr. Lübke & Kelber

Berliner Wohnimmobilien finden reißenden Absatz. Die Preise steigen weiter. Und doch gibt es Stadtteile, wo sich Investments noch lohnen: Alt-Treptow ist so einer. Wo es sich in der Hauptstadt noch lohnt, Wohnimmobilien zu kaufen, zeigt das Risiko-Rendite-Ranking der Dr. Lübke & Kelber GmbH, für das erstmals alle 96 Stadtteile unter die Lupe genommen wurden, da der bloße Vergleich der Bezirke nur ein unzureichendes Bild verschaffen würde.mehr

no-content
News 25.10.2017 Knight Frank

Die durchschnittlichen Preise für Wohnimmobilien haben zwischen Mai und Juni um 6,1 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der Global Residential Cities Index für das zweite Quartal 2017, den Knight Frank veröffentlicht hat. Untersucht wurden 150 Städte. Im Vergleich zum ersten Quartal verzeichnete der Index jedoch erstmals seit Anfang 2016 einen Rückgang. Das Ranking wird von Toronto angeführt (plus 29 Prozent).mehr

no-content
News 25.10.2017 Destatis/Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Für August meldet der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie ein Umsatzplus von 10,1 Prozent im Vergleich zum Juli. 97 Prozent der im Rahmen der Herbst-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) befragten Bauunternehmen beurteilen ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge lag der Umsatz im August um 3,2 Prozent unter dem Vormonat. Grund sei das hohe Auftragsniveau.mehr

no-content
News 23.10.2017 Cushman & Wakefield

In den kommenden Jahren wird der Bedarf innerstädtischer Logistikflächen in den Hauptzentren Europas stark wachsen. Das geht aus einer Studie von Cushman & Wakefield und P3 Logistic Parks hervor. Das Paketzustellungsaufkommen wird wegen des E-Commerce-Booms bis 2021 europaweit um 69 Prozent steigen. Berlin wird bis dahin 370.000 Quadratmeter zusätzliche innerstädtische Logistikflächen – mehr als jede andere deutsche Stadt.mehr

no-content
News 19.10.2017 Lührmann-Trendbarometer

Die Expansion in Fachmarktzentren nimmt zu. Das sagten 50 Prozent der von Lührmann befragten Immobilienexperten und Einzelhändler. Bei einer Umfrage im ersten Quartal 2017 stimmten 20 Prozent weniger dieser Aussage zu. Mit gleichbleibenden oder steigenden Mieten in Fachmarktzentren rechnen 85 Prozent der Studienteilnehmer, während 65 Prozent davon ausgehen, dass sich die Mietpreise in Shopping-Centern negativ entwickeln werden.mehr

no-content
News 19.10.2017 TAG

Die Bevölkerungszahlen in 27 ostdeutschen Groß- und Mittelstädte steigen, das führt zu sinkenden Leerständen, aber auch zu steigenden Miet- und Kaufpreisen. Zu diesem Ergebnis kommt der TAG-Wohnungsmarktbericht 2017. Durch eine dynamische Kaufkraftentwicklung bleibe jedoch Wohnkostenbelastungsquote der Haushalte stabil oder nehme sogar ab, so die Studienautoren. Gestiegen sind auch die Kaufpreise.mehr

no-content
News 19.10.2017 Startup Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: das Unternehmen CoPlannery aus Berlin.mehr

no-content
News 19.10.2017 JLL

Die Büromieten sind europaweit angestiegen. In neun von 24 untersuchten Städten wurde im dritten Quartal 2017 ein Wachstum registriert – insgesamt um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der europäische Mietpreis-Index von JLL reagierte mit einem moderaten Anstieg um 0,5 Prozent. In Westeuropa stiegen die Büromieten sogar um 3,7 Prozent ohne Großbritannien. Nur in Paris ließen die Mieten leicht um 1,3 Prozent nach, während sie Berlin um 3,6 Prozent anzogen.mehr

no-content
Unsere themenseiten