News 23.04.2018 Deloitte

Etwa jeder Sechste von 2.000 befragten Deutschen zwischen 19 und 75 Jahren nutzt Smart-Home-Lösungen, von den über 65-Jährigen jeder Elfte. Das sind Ergebnisse einer Umfrage von Researchnow im Auftrag von Deloitte. Skepsis gibt es bei den Daten: 40 Prozent der Befragten würden sie grundsätzlich nicht teilen, 33 Prozent nur mit bestimmten Anbietern. Nur 14 Prozent würden die Nutzungsdaten grundsätzlich teilen.  mehr

no-content
News 20.04.2018 Empira

Immer wieder wird proklamiert: Um steigenden Mieten entgegen zu wirken, müsse mehr gebaut werden. Nun legt der Schweizer Investmentmanager Empira eine Studie für den deutschen Markt vor, die genau das Gegenteil behauptet: Mehr Wohnungsneubau lasse die Durchschnittsmieten eher steigen, entscheidender Faktor sei vielmehr die Entwicklung der Arbeitslosenquote, heißt es da.mehr

1
News 20.04.2018 Unternehmen

TH Real Estate wird das Berliner Büroprojekt "Edge Grand Central" kaufen, das Anfang 2020 fertig gestellt werden soll. Entwickler und Verkäufer ist das von der OVG gegründete Unternehmen Edge Technologies. Das smarte Bürohaus "Edge Olympic" in Amsterdam hat sich TH Real Estate bereits gesichert. Die Büroimmobilien werden in das Portfolio des Cityhold Office Partnership (CHOP) eingebracht und sind 200 Millionen Euro wert. Edge Technologies hält zehn Prozent an den Immobilien.mehr

no-content
News 19.04.2018 Brickvest

Während die Risikoakzeptanz der Deutschen weiterhin gegen den Trend steigt, wie die März-Umfrage von Brickvest zeigt, agieren ausländische Investoren immer vorsichtiger. Auffällig ist, dass nicht nur sie, sondern auch inländische Akteure zunehmend die Finger von deutschen Gewerbeimmobilien lassen: 22 Prozent der deutschen institutionellen Investoren bevorzugen den britischen Markt, nach 18 Prozent im ersten Quartal 2017. Deutschland als Hotspot nannten nur noch 37 Prozent (Q1 2017: 53 Prozent).mehr

no-content
News 18.04.2018 Catella

In Deutschland werden im laufenden Jahr 3.342 so genannte Serviced Apartments fertiggestellt. Catella erwartet, dass das Transaktionsvolumen Ende 2018 rund 235 Millionen Euro erreichen wird. Deutschland befindet sich mittlerweile auf Rang zwei der Expansionspläne nationaler und internationaler Investoren, hinter Großbritannien. Europaweit sind 10.320 Einheiten geplant. Kein Wunder: Der Renditekorridor der vergangenen zwölf Monate betrug zwischen 4,6 und 5,2 Prozent.mehr

no-content
News 17.04.2018 Unternehmen

Die Consus Real Estate AG wird in den kommenden drei bis vier Jahren über die Konzerntochter CG Gruppe insgesamt zirka 1.670 neue Mietwohnungen in Hamburg, Köln, Böblingen und Erfurt realisieren. Dadurch steigt das Umsatzvolumen um rund 750 Millionen Euro (16 Prozent) von 4,6 Milliarden auf aktuell 5,4 Milliarden Euro.mehr

no-content
News 13.04.2018 Studien

Im ersten Quartal 2018 wurden laut CBRE und JLL rund 40 Prozent weniger Hotels gehandelt als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) geht von einem Rückgang des Umsatzes von 45 Prozent aus, Colliers von 47 Prozent, in den Top-Märkten sollen es sogar mehr als 50 Prozent sein. Als Grund nennen alle Studien den massiven Produktmangel bei den Hotelimmobilien. Die Nachfrage bleibe indessen hoch.mehr

no-content
News 13.04.2018 Empirica

Die Immobilienpreise in Deutschland sind laut Empirica auch im ersten Quartal 2018 wieder gestiegen. Sollte die Nachfrage nicht gedeckt werden, werde sich die Preisspirale weiter drehen, heißt es in der Studie. Im Durchschnitt legten die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen und  Ein- oder Zweifamilienhäusern (EZFH) gegenüber dem Vorquartal um jeweils 2,5 Prozent zu. Etwas schwächer als die Kaufpreise zogen die Mietpreise an: plus 0,8 Prozent.mehr

no-content
News 12.04.2018 Projekt

Im sogenannten "Honsell-Dreieck" in der Innenstadt von Frankfurt am Main entwickelt die Hamburger B&L-Gruppe in vier Bauabschnitten das "Hafenpark Quartier" mit insgesamt etwa 700 Eigentums- und Mietwohnungen. Auch Büros, ein Business-Hotel, ein Boardinghaus und Einzelhandel sind geplant. Auf dem Baufeld Ost hat nun der Bau von 320 Wohnungen, davon 70 Mietwohnungen, offiziell begonnen.mehr

no-content
News 10.04.2018 Bulwiengesa

Gefühlt drehen sich allerorten die Baukräne. Doch der Eindruck täuscht – meinen zumindest die Experten des Analystenhauses Bulwiengesa. Ihrer jährlichen Projektentwicklerstudie zufolge stagniert der Markt in Deutschland. Bis 2022 werden demnach in den sieben größten deutschen Städten 26,9 Millionen Quadratmeter an Trading-Development-Flächen (Entwicklungen zum Verkaufszweck) geplant, gebaut oder fertiggestellt. Das sind 0,3 Prozent weniger als im Vorjahr.mehr

no-content
News 10.04.2018 Savills

Der deutsche Handelsimmobilienmarkt war im ersten Quartal 2018 geprägt durch ein stark limitiertes Angebot an Shopping-Centern, auch weil institutionelle Bestandshalter sich nicht von ihren Objekten trennen wollten, wie eine Studie von Savills zeigt. Nur noch 80 Millionen Euro wurden in diese Assetklasse investiert – 88 Prozent weniger als Anfang 2017. Insgesamt lag das Transaktionsvolumen mit 1,9 Milliarden Euro 41 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums.mehr

no-content
News 09.04.2018 Destatis

Der Wohnungsneubau wird noch teurer. Im Februar sind die Baupreise im Vergleich zum Vorjahr deutlich um vier Prozent gestiegen, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Das ist der stärkste Preisanstieg seit zehn Jahren: Im November 2007 hatten die Baupreise sich gegenüber dem Vorjahreswert um 5,8 Prozent verteuert. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 4,1 Prozent.mehr

no-content
News 09.04.2018 Studie

In den 77 deutschen Großstädten fehlen etwa 1,4 Millionen bezahlbare Single-Apartments unter 45 Quadratmetern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. Um die Lücke bei bezahlbaren Wohnungen zu verkleinern, sei es ausgesprochen wichtig, das Angebot an Kleinwohnungen mit Nettokaltmieten von vier bis fünf Euro pro Quadratmeter auszubauen, heißt es in der Studie der gewerkschaftsnahen Stiftung.mehr

no-content
News 06.04.2018 Studien

Die Büromärkte München und Berlin sind mit jeweils deutlich mehr als 200.000 Quadratmetern Flächenumsatz in das neue Jahr gestartet, wie Studien zeigen. Das ist Spitze unter den Top 7. In Berlin wird fast der komplette großvolumige Flächenbedarf aus Projektentwicklungen gedeckt – die Leerstandsrate ist im ersten Quartal 2018 deutlich unter zwei Prozent gesunken. Lediglich in Berlin wurden erneut deutliche Mietpreisanstiege verzeichnet.mehr

no-content
News 05.04.2018 Märkte

Der Jahresauftakt am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt war auch im ersten Quartal 2018 wieder viel versprechend: Je nach Studie wurden zwischen 11,8 (Colliers) und 12,3 Milliarden Euro (JLL) umgesetzt. CBRE kommt auf 12,1 Milliarden Euro. Damit hält sich das Transaktionsvolumen in etwa die Waage mit dem Rekordergebnis des Vorjahres. An erster Stelle in der Investorengunst standen Büros – vor allem an den Top-7-Standorten – mit einen Anteil von rund 50 Prozent am gesamten Umsatz.mehr

no-content
News 03.04.2018 GPP

An den deutschen Top-Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart wurden im ersten Quartal 2018 rund 850.200 Quadratmeter Büroflächen umgesetzt, acht Prozent weniger als im ersten Quartal 2017. Laut German Property Partners (GPP) legten nur Köln, Stuttgart, Berlin und Frankfurt noch zu. Doch die Nachfrage war und bleibt GPP zufolge weiterhin sehr hoch. Das reduziert die Anzahl möglicher Großabschlüsse in den Top 7 erheblich.mehr

no-content
News 28.03.2018 Comfort

Es sind wenige Ausnahmen: Die Höchstmieten für Ladenflächen in den 1A-Shopping-Lagen sind im vergangenen Jahr nur noch an fünf Standorten gestiegen: Berlin (Alexanderplatz, Friedrichstraße, Kurfürstendamm), Bonn (Poststraße), Düsseldorf (Königsallee), Flensburg und Frankfurt (Goethestraße). Das zeigt eine Marktanalyse von Comfort, für die 148 Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht wurden.mehr

no-content
News 28.03.2018 Unternehmen

Aroundtown hat das operative Ergebnis 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent auf 293 Millionen Euro gesteigert. Der Konzerngewinn legte um 71 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zu. Den Aktionären stellt das Gewerbeimmobilienunternehmen eine um 44 Prozent auf 23 Cent je Aktie erhöhte Dividende in Aussicht.mehr

no-content
News 27.03.2018 Märkte

Ein Student in München gibt mittlerweile im Durchschnitt 785 Euro Warmmiete für eine 30 Quadratmeter große Single-Wohnung und 616 Euro für ein WG-Zimmer (mindestens 25 Quadratmeter) aus – mehr als in jeder anderen deutschen Stadt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von wg-suche.de und ImmobilienScout24. Den mit Abstand größten Preisanstieg im Vergleich der 160 untersuchten Städte verzeichnet Berlin mit einem Plus von 39 Prozent seit 2011. mehr

no-content
News 27.03.2018 Projekt

Development Partner plant in der Nürnberger Altstadt das Neubauprojekt "Altstadt Karree" mit einem Nutzungsmix aus Einzelhandel, Gastronomie, Hotel und Dienstleistung. Der Düsseldorfer Projektentwickler will rund 200 Millionen Euro investieren. Geplant ist eine Bruttogeschossfläche von 36.000 Quadratmetern. Auf Basis des Bauvorbescheides soll noch im März 2018 der nicht offene Architektenwettbewerb beginnen. Mit Ergebnissen wird bis Juni oder Juli gerechnet.mehr

no-content
News 26.03.2018 CBRE

Der E-Commerce gewinnt zunehmend Marktanteile. Darauf müssen auch Shopping-Center reagieren. Kundenbindung findet immer mehr auch in Social Media statt. Knapp 78 Prozent der deutschen Shopping-Center betreiben beispielsweise bereits eine eigene Facebook-Seite, wie eine Analyse von CBRE zeigt. Bei den kleineren Shopping-Centern sind es jedoch nur rund 60 Prozent.mehr

no-content
News 23.03.2018 Savills

Flexible Arbeitsplatzkonzepte erobern den deutschen Büromarkt. Das zeigt eine Studie von Savills zu innovativen Nutzungsmodellen. Neben traditionellen Business Centern und Coworking Spaces etablieren sich auch Hybrid-Modelle "als die jüngste der drei Formen", sagt Matthias Pink, Director / Head of Research bei Savills Germany. "Die Arbeitsplatzkonzepte unterscheiden sich maßgeblich in Größe, Standort, Preis und der Community."mehr

no-content
News 23.03.2018 Konversion

Die Umwandlung der ehemaligen US-Militär-Kaserne in ein Wohngebiet geht voran. In wenigen Wochen werden die Arbeiten auf dem rund 50 Hektar großen Gelände der Pioneer-Kaserne beginnen, wie die Stadt mitteilt. Das Areal, das seit dem Abzug der US-Armee 2008 brach lag, soll zu einem Quartier mit rund 1.600 Wohneinheiten werden. "Wir planen das Quartier der Zukunft", sagte Projektentwickler Marc Weinstock. Investiert werden sollen rund 500 Millionen Euro.mehr

no-content
News 20.03.2018 Einzelhandel

Für Shopping-Center gibt es kaum noch Mietsteigerungspotenzial, während Nahversorgungsimmobilien ungebrochen attraktiv für Investoren sind. Das ist ein Fazit, das Experten der BBE Handelsberatung und der IPH Handelsimmobilien nach Gesprächen auf der Immobilienmesse Mipim 2018 gezogen haben.mehr

no-content
News 20.03.2018 Märkte

Das Transaktionsvolumen für Unternehmensimmobilien war nie größer als 2017: Mit rund drei Milliarden Euro wurde das bisherige Spitzenjahr 2015 um 27 Prozent übertroffen. Das geht aus dem aktuellen Marktbericht der Initiative Unternehmensimmobilien hervor. Grund dafür waren mehrere Deals mit großen Portfolios, darunter vor allem Transformationsimmobilien und Gewerbeparks. Teilweise wurden ganze Unternehmen mit ihren Assets erworben.mehr

no-content
News 20.03.2018 CBRE

45 Prozent der europäischen Investoren wollen ihre Aktivitäten 2018 ausbauen (2017: 41 Prozent). Das ist ein Ergebnis der Studie „EMEA Investor Intentions Survey 2018“ von CBRE. Dabei gaben zirka 33 Prozent der Befragten an, verstärkt in den Sektor Industrie und Logistik investieren zu wollen. Büroimmobilien stehen nur noch bei etwa 26 Prozent der Anleger im Fokus.mehr

no-content
News 15.03.2018 Destatis

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 348.100 Baugenehmigungen für Wohn- und Nichtwohngebäude erteilt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank die Zahl damit gegenüber 2016 insgesamt um 7,3 Prozent (minus 27.300). Erstmals seit neun Jahren gab es auch deutlich weniger Genehmigungen für den Wohnungsbau. Die Immobilienverbände reagieren mit Unverständnis und hoffen nun auf eine aktive neue Bundesregierung. An Vorschlägen mangelt es nicht.  mehr

no-content
News 15.03.2018 Projekt

Die Commerz Real und die österreichische S+B Gruppe haben einen Generalübernehmervertrag für die Projektentwicklung des zweiten "Donau City Towers" (DC Tower 2) in Wien unterzeichnet. S+B übernimmt Bau und Planung sowie die Vermarktung und Vermietung des Gebäudes. Baubeginn soll im zweiten Quartal 2019 sei. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Commerz Real investiert 170 Millionen Euro in das Gebäude.mehr

no-content
News 14.03.2018 Wüest Partner

Dass es der deutschen Konjunktur gut geht, spiegelt sich laut Wüest Partner auch in den 2017 erzielten Flächenumsätzen und Investitionen am Immobilienmarkt wider. Besonders hervorzuheben ist demnach der Markt für Lager- und Logistikflächen: Mit einer Investitionssumme von 8,7 Milliarden Euro wurde der Wert von 2016 noch einmal um 80 Prozent übertroffen. Erste Anzeichen einer Trendwende sieht Wüest Partner am Einzelhandelsvermietungsmarkt.mehr

no-content
News 14.03.2018 Cushman & Wakefield

Asiatische Investoren sind weiterhin aktiv an den weltweiten Immobilienmärkten. 52 Prozent des Kapitals und 46 Prozent aller grenzüberschreitenden Aktivitäten 2017 stammten aus der Region Asien-Pazifik. Das ist ein Ergebnis des "Global Investment Atlas 2018", den Cushman & Wakefield am zweiten Tag der Mipim vorgestellt hat. Verluste in Nordamerika bedeuteten einen Gewinn für Europa: Die Investitionen aus Asien stiegen gegenüber dem Vorjahr um 96 Prozent.mehr

no-content
News 13.03.2018 Corpus Sireo

Die Büromieten in Deutschland sind laut Corpus Sireo im zweiten Halbjahr 2017 im Vergleich zur Jahresmitte noch einmal gestiegen: In den sieben Top-Metropolen mit plus 3,8 Prozent mehr als doppelt so stark wie in den 19 untersuchten B-Städten (plus 1,6 Prozent). Das stärkste Mietwachstum unter den Big 7 verzeichnete Frankfurt am Main. Die dynamischste B-Stadt ist Kiel. Die Studie "Germany 21: Regionaler Büromarktindex" wurde im Rahmen der Mipim vorgestellt.mehr

no-content
News 12.03.2018 EY-Studie

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) wird den Anforderungen, die sich etwa aus dem Bauvertragsrecht ergeben, nicht gerecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von EY Real Estate. 59 Prozent der 100 befragten Profis gaben an, dass etwa eine Schärfung der HOAI-Grundleistungen für ein besseres Zusammenspiel mit der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) erforderlich sei.mehr

no-content
News 09.03.2018 Gutachter

Durch die wachsende Einwohnerzahl und eine daraus resultierende erhöhte Nachfrage nach Immobilien sind die Grundstückspreise im vergangenen Jahr in allen Nürnberger Teilmärkten gestiegen. Am deutlichsten zogen die Preise bei unbebauten Grundstücken für die mehrgeschossige Wohnbebauung an: Sie sind innerhalb eines Jahres um 38 Prozent gestiegen. Das sind Ergebnisse aus Studien des Gutachterausschusses für Grundstückswerte.mehr

no-content
News 08.03.2018 IBB

Die Mieten in der Hauptstadt steigen weiter, deshalb ziehen immer mehr Mieter in den Berliner Speckgürtel. In den 50 Umlandgemeinden ist die Einwohnerzahl von 2012 bis 2016 um 5,6 Prozent gewachsen, fast so stark wie in Berlin (5,9 Prozent), so ein Marktbericht der Investitionsbank Berlin (IBB). Dort entstehen zunehmend Mehr- statt Einfamilienhäuser.mehr

no-content
News 08.03.2018 DG Hyp

Es ist nicht neu, dass Gewerbeimmobilien von Investoren weiterhin stark nachgefragt sind. Die Spitzenmieten für Büroimmobilien werden auch in diesem Jahr noch steigen, während sie bei Einzelhandelsimmobilien auf hohem Niveau stagnieren. Wie eine Studie der DG Hyp zeigt, werden deutsche Oberzentren wie etwa Hannover oder Mannheim zunehmend interessanter für Investments: Außerhalb der Metropolen seien noch attraktive Mieten und Renditen zu erwarten.mehr

no-content
News 07.03.2018 Exklusive Umfrage

Immobilienverwalter verfolgen häufig das Ziel, mit einer herkömmlichen Standard-Office-Software möglichst alle Prozesse abzudecken. Im Zeitalter der Digitalisierung genügt die Nutzung einer einzigen Software jedoch nicht mehr. Zukunftsfähig ist eine Kombination – mit einem modernen Software-System als zentraler Plattform, über die sich für weitere Aufgaben entsprechende Softwarelösungen von Partnerunternehmen, wie zum Beispiel PropTechs, andocken lassen.mehr

no-content
News 06.03.2018 Unternehmen

Die Düsseldorfer Centrum Gruppe weitet ihre strategische Ausrichtung aus und steigt verstärkt in die Entwicklung von Büroimmobilien ein. Bislang standen vor allem Einzelhandelsimmobilien im Fokus des Projektentwicklers.mehr

no-content
News 05.03.2018 Projekt

Auf dem 52 Hektar großen Areal "Essen 51", wie der Marketing-Namen lautet, plant der Projektentwickler Thelen-Gruppe in den kommenden Jahren 1.500 Wohnungen sowie Büro- und andere Gewerbeimmobilien. Das Grundstück war früher ein Stahlwerksgelände. Thelen hatte das Grundstück vor einiger Zeit von Thyssenkrupp gekauft. Construction Kick Off war bereits im Dezember 2017. Der erste Spatenstich ist gerade erfolgt.  mehr

no-content
News 02.03.2018 Nestpick-Studie

Berlin bietet alles, was die so genannte Generation Y schätzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Suchplattform Nestpick. Ermittelt wurden 110 Städte, die Kriterien erfüllen, wie sie für junge Menschen zwischen 23 und 35 Jahren besonders wichtig sind. Die deutsche Hauptstadt landet dabei weltweit auf Rang eins. Im Ländervergleich ist Kanada ganz vorne mit gleich drei Städten (Montréal, Toronto und Vancouver) in den Top Ten des Rankings.mehr

no-content
News 01.03.2018 Projekt

Mit "The Ship" nach einem Entwurf von Müller Architecture entsteht neben der Alten Wagenfabrik in Köln ein digitaler Büroneubau für die lokale Gründerszene. Bauherr ist ein Startup, das 2010 von vier Kölner Jungunternehmern zunächst als Ergobag GmbH gegründet worden ist und seit August 2017 unter Fond of GmbH firmiert. Drees & Sommer ist bei dem Projekt als Experte für digitale Gebäudekonzepte beteiligt.mehr

no-content
News 28.02.2018 Immowelt

Nirgendwo in Deutschland ist das Wohnen für Studenten so teuer wie in München: Hier kostete eine kleine Mietwohnung (bis 40 Quadratmeter) im Jahr 2017 im Durchschnitt 700 Euro netto kalt pro Monat bei Neuvermietung. Das zeigt eine Studie von Immowelt, für die 67 Uni-Städte verglichen wurden. Die Bafög-Wohnkostenpauschale von bis zu 250 Euro ist da nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Günstig sind Preise noch in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland.mehr

no-content
News 26.02.2018 IW-Studie

Die Wohneigentumsquote in Deutschland liegt weiterhin bei rund 45 Prozent. Das zeigt eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) Köln für die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Ein Hauptgrund für die Stagnation: zu wenig Eigenkapital. Für den Erwerb einer Immobilie sollte ein Haushalt 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aufbringen. Das schaffen nur elf Prozent der Mieter. Hier sieht das IW die neue Bundesregierung gefordert.mehr

no-content
News 26.02.2018 German Property Partners

Der Flächenumsatz an den sieben deutschen Top-Logistikimmobilienmärkten ist im vergangenen Jahr gegenüber 2016 um fünf Prozent auf rund drei Millionen Quadratmeter gestiegen, wie aus einem Marktbericht von German Property Partners (GPP) hervorgeht. Die Logistikregion Frankfurt hält mit 659.000 Quadratmetern umgesetzter Hallenfläche den Spitzenplatz vor Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und München. Die Flächenknappheit hat für weiteren Druck auf die Mieten gesorgt.mehr

no-content
News 23.02.2018 Unternehmen

Airbnb will aufrüsten und sagt der Hotellerie den Kampf an: "AirBnb Plus" will erlesene Hotels-Standards anbieten, aber zum günstigeren Preis. Gastgeber können ihre Unterkünfte künftig für eine einmalige Gebühr von 149 US-Dollar registrieren lassen, wenn sie die Voraussetzungen einer 100-Punkte-Checkliste erfüllen. "AirBnb Plus" soll etwa Geschäftsreisende mit hohen Ansprüchen ansprechen.mehr

no-content
News 22.02.2018 IWIP-Index

Der Online-Handel boomt, Logistikimmobilien sind gefragt. Ganz besonders der deutsche Markt für moderne Hallen profitiert von der wirtschaftlichen Dynamik. Der Wettbewerb 2017 hat sich noch einmal verschärft und zu steigenden Preisen geführt. Wie sich die Mieten bei diesen Immobilien entwickelt haben, zeigt ein neuer Industrieimmobilien-Index (IWIP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln und dem Beratungsunternehmen Industrialport.mehr

no-content
News 22.02.2018 In eigener Sache

Die Vorteile der Digitalisierung sind Immobilienverwaltern bestens bekannt - im Alltag spielt das Thema in den allermeisten Unternehmen bislang jedoch noch eine untergeordnete Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusive Umfrage, die die Online-Redaktion von Haufe-Immobilien unter knapp 240 Verwaltern durchgeführt hat. Demnach setzen drei Viertel der Immobilienverwaltungen bislang nur einfachste digitale Prozesse um.mehr

no-content
News 21.02.2018 Gewos

Immobilien in den Metropolen sind stark nachgefragt, hochpreisig und zunehmend weniger rentabel. Mittelstädte mit mindestens 50.000 Einwohnern, explizit Universitätsstädte, bieten weiterhin Immobilieninvestments mit hohen Renditeaussichten. Das ist das Fazit eines Sonderberichts des Beratungsunternehmens Gewos im Rahmen des ZIA-Frühjahrsgutachtens 2018.mehr

no-content
News 20.02.2018 JLL

Der Lebensmittelhandel hat seine Bedeutung zwischen 2006 und 2016 deutlich ausgebaut, wie eine Studie von JLL zeigt: Alleine im Bereich Gastronomie/Food hat sich der Flächenumsatz von 17.900 Quadratmetern auf 100.100 Quadratmeter versechsfacht. Der Onlinehandel mit Lebensmitteln führt laut Untersuchung des Gewerbeimmobilienmaklers noch ein Nischendasein. Für Investoren bedeute das, dass Lebensmittelhändler als Ankermieter in Immobilien auch weiterhin ein wichtiger Frequenz- und Umsatzbringer sind.mehr

no-content
News 19.02.2018 Studie

Dass die Baukosten steigen, liegt nur zu einem geringen Anteil an den verschärften Vorgaben zum Energiesparen. Das belegt ein Gutachten des Instituts für technische Gebäudeausrüstung (iTG Dresden) im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Demnach liegen die energiebedingten Mehrkosten bei Einfamilienhäusern zwischen 2,2 und 4,2 Prozent und bei Mehrfamilienhäusern zwischen 2,1 und 3,3 Prozent.mehr

no-content
News 16.02.2018 Catella

Mit einer durchschnittlichen Spitzenrendite von aktuell 4,7 Prozent (gegenüber 5,1 Prozent im Jahr 2017) nähert sich die Entwicklung auf dem deutschen Wohnungsmarkt erstmals seit 1990 der Vier-Prozent-Schwelle. Das geht aus der aktuellen Investmentanalyse von Catella Research hervor.mehr

no-content
Unsere themenseiten