News 06.04.2017 Wohnungsmarkt

Barrierefreie Wohnungen werden in Deutschland dringend gebraucht. Aktuell mindestens 1,6 Millionen, Tendenz steigend, wie eine Studie des Projektentwicklers Terragon und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) zeigt. Barrierefreiheit macht demnach im Vergleich zu konventionellem Bauen nur etwa ein Prozent der Gesamtbaukosten aus.mehr

no-content
News 06.04.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech-oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Timum.mehr

no-content
News 06.04.2017 Dr. Lübke & Kelber/JLL

Der deutsche Wohninvestmentmarkt war im ersten Quartal 2017 durch kleinere Transaktionen und den Handel mit Projektentwicklungen geprägt, wie Studien zeigen. JLL zufolge wurden Wohnimmobilien im Wert von 3,7 Milliarden Euro gehandelt. Das wäre im Vergleich zum Jahresauftakt 2016 ein Plus von 75 Prozent. Dr. Lübke & Kelber geht von einem Transaktionsvolumen in Höhe von 3,1 Milliarden Euro und einem Plus von 72 Prozent aus.mehr

no-content
News 04.04.2017 Projekt

Die Volkswohnung GmbH will auf einem 3.700 Quadratmeter großen Grundstück in Karlsruhe-Durlach 54 Wohnungen errichten. Zu Beginn des Jahres hatte das Wohnungsunternehmen drei Architekturbüros gebeten, Konzepte zur Neubebauung des Gebiets Pfinzstraße 14-16 zu entwickeln. Eine Jury unter Vorsitz von Baubürgermeister Michael Obert hat sich jetzt einstimmig für den Vorschlag des Karlsruher Büros Kränzle + Fischer-Wasels Architekten entschieden.mehr

no-content
News 04.04.2017 Politik

BauGB Novelle 2017: Der Bundesrat winkt die Änderungen durch. Damit gibt die Ländervertretung auch grünes Licht für die Einführung der Baugebietskategorie Urbanes Gebiet. Der neue § 13b BauGB soll die Gewinnung von Bauland vereinfachen.mehr

no-content
News 31.03.2017 Lünendonk & Hossenfelder

Personalmangel und zunehmende Regulierungen im Gebäudemanagement zwingen mittelständische Firmen dazu, bisher in Eigenleistung erbrachte Facility Services aus der Hand zu geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder. Gebäudebewirtschaftung wird demnach oftmals nur noch wegen des sozialen Verantwortungsgefühls mit eigenem Personal erbracht.mehr

no-content
News 28.03.2017 BDF

Die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise haben 2016 gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Prozent auf 19.051 Häuser zugelegt, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) berichtet. Mehr als jeder sechste Neubau (17,8 Prozent) wurde demnach als Fertigbau beantragt. Damit konnten Fertighäuser dem Verband zufolge im Vergleich zu Massivbauten weiter aufholen. Auch smarte Fertighäuser gibt es bereits.  mehr

no-content
News 22.03.2017 Techem

Rund 70 Prozent der Bewohner von Mehrfamilienhäusern legen Wert auf energiesparendes Heizen und Lüften. Das zeigt eine Umfrage des Energiedienstleisters Techem. 55 Prozent der Befragten sind zudem interessiert an einer Automatisierungstechnik, die sie beim "richtigen" Heizen und Lüften unterstützt. Eine solche Technik wird bisher jedoch kaum eingesetzt.mehr

no-content
News 21.03.2017 Marktanalyse

In München, Deutschlands teuerster Stadt, müssen Immobilienkäufer für eine 100-Quadratmeter-Wohnung 21 durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen auf den Tisch legen. In Hamburg und Berlin werden mehr als 15 Jahreseinkommen fällig. Das ist ein Ergebnis des Postbank-Wohnatlas 2017. Dabei sind die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Regionen enorm. Auch die Kluft zwischen Einkommensentwicklung und Immobilienpreisen wird immer größer.mehr

no-content
News 20.03.2017 Immobilienmarkt

Einer Studie der Sparda-Bank zufolge dürften die Ballungsräume weiter an Attraktivität gewinnen und Baubedarf sowie Preise steigen. Die Trends der vergangenen Dekade würden sich verstärken, heißt es in dem Bericht. Zuletzt gaben die Deutschen demnach im Durchschnitt 242.000 Euro für eigene vier Wände aus.mehr

no-content
News 17.03.2017 Roland Berger

Die Zahl der Städte, die einen strategischen Ansatz in Richtung Smart City verfolgen, nimmt seit einigen Jahren deutlich zu. Die Unternehmensberatung Roland Berger hat 87 Großstädte weltweit unter die Lupe genommen und analysiert, wie sie für den Weg zur Smart City strategisch aufgestellt sind. Wien, Chicago und Singapur schneiden im Ranking am besten ab. Die meisten Städte tun sich noch sehr schwer, Strategien zu definieren.mehr

no-content
News 16.03.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Immobroke aus Iserlohn.mehr

no-content
News 15.03.2017 Cannes

Nach den großen deutschen Büroinvestmentmärkten Berlin und München mit Wachstumsraten von mehr als 70 Prozent zwischen 2011 und 2016 schaffen es sieben B- und C-Städte unter die Top 10. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Apleona, die auf der Mipim in Cannes vorgestellt wurde. Unter den Hidden Champions sind Leipzig (46,6 Prozent), Dresden (41,7 Prozent) und Potsdam (40,9 Prozent). Frankfurt schafft es nur auf den 29. Platz (20,2 Prozent).mehr

no-content
News 15.03.2017 Corpus Sireo/Empirica

Die Büromieten in 14 untersuchten B-Städten sind 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen: Im Schnitt um 1,8 Prozent auf 8,42 Euro pro Quadratmeter, wie der Büromarktindex von Corpus Sireo und Empirica zeigt. An den Top-7-Standorten betrug der Anstieg der Miete im selben Zeitraum nur 0,2 Prozent (13,66 Euro). Bonn ist mit 9,92 Euro pro Quadratmeter teuerster Standort unter den B-Städten, Aachen verzeichnet mit 5,6 Prozent das deutlichste Plus.mehr

no-content
News 10.03.2017 Corpus Sireo

Die Immobilienpreise sind 2016 im Vergleich zum Jahr zuvor im gesamten Rhein-Main-Gebiet teilweise deutlich gestiegen, wie eine neue Studie von Corpus Sireo zeigt. Die Preise für neue Einfamilienhäuser in Frankfurt sind die teuersten in der Region: Sie wurden im vergangenen Jahr für durchschnittlich 711.000 Euro angeboten, das entspricht einem Anstieg von zwölf Prozent. Untersucht wurden die Wohnimmobilienmärkte Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Bonn.mehr

no-content
News 09.03.2017 Immowelt-Mieterstudie

Einkaufsmöglichkeiten, eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und kurze Arbeitswege sind für die Deutschen die drei wichtigsten Faktoren bei der Wohnungssuche. Für 75 Prozent der Wohnungssuchenden sind gut erreichbare Einkaufmöglichkeiten sogar die Top-Priorität, wie eine Studie von immowelt.de zeigt.mehr

no-content
News 08.03.2017 Cobalt

Auf dem immobilienwirtschaftlichen Personalmarkt werden Leute in allen Bereichen händeringend gesucht. Zu diesem Ergebnis kommt die Personalberatung Cobalt Recruitment. Zudem ist die Wechselbereitschaft der Kandidaten, bei denen es beruflich aktuell gut läuft, nicht allzu hoch. Das verschärft den Fachkräftemangel an vielen Orten. Wie man sich am besten qualifizierte Bewerber an Land zieht, erklärt unsere Autorin Irene Winter.mehr

no-content
News 07.03.2017 Deutsche Asset Management

Bei Berücksichtigung aller Risiken werden neben Spanien, den Niederlanden und Schweden in den kommenden zwei Jahren die deutschen Top-7-Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart die attraktivsten Investment-Returns bieten. Das prognostiziert die Deutsche Asset Management. Allerdings nähern sich einige dieser Märkte ihrem zyklischen Höchststand. Die Zeichen deuten schon 2017 auf eine moderatere Entwicklung hin.mehr

no-content
News 06.03.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech-oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Brick Spaces aus Düsseldorf.mehr

no-content
News 03.03.2017 Gesetzesänderung

Das Geldwäschegesetz soll sich ändern: Nach einem Gesetzentwurf muss die Identifikation eines Kaufinteressenten zukünftig erst dann erfolgen, wenn ein ernsthaftes Interesse des Maklerkunden an der Immobilie besteht.mehr

no-content
News 03.03.2017 Wohnungsmarkt

In den sehr guten Wohnlagen der Top-7-Standorte wurde erstmals die Grenze von 15 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt überschritten. Das geht aus der Investmentanalyse von Catella Research hervor. Der stärkste Mietanstieg in den vergangenen zwölf Monaten erfolgte in der Kategorie „sehr gute Wohnlagen an den sieben A-Standorten“ (plus 11,94 Prozent).mehr

no-content
News 28.02.2017 Projektentwicklung

Das bislang von einem Automobilhersteller genutzte Areal in der Hanauer Landstraße 121-123 in einer Filetlage im Frankfurter Osten steht zum Verkauf. Es soll mit einem Mix aus Wohnen und Gewerbe bebaut werden.mehr

no-content
News 28.02.2017 Wohnen und Arbeiten

In Berlin eröffnet im April ein Co-Living-Space, in dem junge Berufstätige und internationale Unternehmer nicht nur berufliche Interessen teilen, sondern auch gemeinsam wohnen. Entsprechend der Zielgruppe will der Anbieter Medici Living das Gebäude technisch so modern wie möglich gestalten. Ähnliche Konzepte entstehen in weiteren Städten.mehr

no-content
News 27.02.2017 CBRE/ITC

Die Bedeutung von Pflegeimmobilien in Deutschland hat stark zugenommen. Die Summe der Investitionen hat laut CBRE 2016 mit rund drei Milliarden Euro ein neues Rekordniveau erreicht. Bis 2030 würden rund 55 Milliarden Euro für Neuinvestitionen nötig sein. Allerdings werde der Markt durch eine hohe Regulierungsdichte gebremst. Mit dem Pflegeimmobilienreport, den CBRE und immoTISS Care (ITC) erstellt haben, sollen Investoren mehr Transparenz erhalten.mehr

no-content
News 23.02.2017 Projekt

Das Konzept für das revitalisierte Hochhaus am Park aus den 70er Jahren im Frankfurter Westend steht: Die RFR Holding GmbH hat den Fassadenentwurf vorgestellt. Mit dem offiziellen Baubeginn rechnet das Unternehmen im Sommer. Die Fertigstellung der 130 Eigentumswohnungen und 140 Hotelzimmer ist für Ende 2019 geplant.mehr

no-content
News 23.02.2017 Märkte

Jahrelang galt für die gesamtwirtschaftliche Großwetterlage Deutschlands, dass die Binnenwirtschaft schwächelte und dass Deutschland nur dank der starken Exporttätigkeit positive Wachstumsraten beim Bruttoinlandsprodukt ausweisen konnte. Doch diese Binsenweisheit gilt zumindest in dieser Dichotomie heute nicht mehr. Professor Dr. Tobias Just erklärt, warum das eine gute Nachricht für das Immobilienjahr 2017 ist.mehr

no-content
News 23.02.2017 Unternehmen

Ende 2015 hatte der Gebäudeausrüster Imtech Insolvenz angemeldet. Jetzt hat das Landgericht Hamburg zwei ehemalige Chefs wegen Anstiftung zur Untreue und Veruntreuung von mehr als 2,8 Millionen Euro zu drei beziehungsweise knapp vier Jahren Haft verurteilt.mehr

no-content
News 21.02.2017 DIP – Deutsche Immobilien-Partner

Das Niveau der Spitzenmieten erhöhte sich 2016 nach Analysen von DIP – Deutsche Immobilien-Partner in den deutschen Einzelhandelsmetropolen Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf und Stuttgart im Vergleich zu 2015 nur noch moderat um 1,9 Prozent auf 313 Euro pro Quadratmeter. Die Spanne innerhalb der Top 7 reichte von 280 Euro pro Quadratmeter in Hamburg bis zu 380 Euro pro Quadratmeter in München.mehr

no-content
News 21.02.2017 Wohnungsmarkt

In einigen deutschen Großstädten soll bald Schluss sein mit dem Mietpreisboom. Prognostiziert wurde der Trendbruch von Empirica im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA). Einwände hat Bulwiengesa: Wertkorrekturen seien nicht unwahrscheinlich, hohe Preiskorrekturen in den Metropolen jedoch unrealistisch. Auch der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) sieht keine Anzeichen eines Preissturzes.mehr

no-content
News 20.02.2017 Märkte

Setzt der neue US-Präsident Donald Trump außenpolitisch um, was er im Wahlprogramm angekündigt hat, könnte das LaSalle zufolge für Immobilieninvestments weltweit Folgen haben – negativ wie positiv. Die Risiken seien klassifizierbar: Strukturell durch steuerliche Maßnahmen, zyklisch durch die Lockerung der Bankenregulierung und deren Einfluss auf die Mietpreisentwicklung sowie langfristig durch Störkräfte aus dem Technologie-Sektor.mehr

no-content
News 15.02.2017 Catella

Catella hat die Mieten und Renditen in 76 deutschen Büromärkten der Größenkategorie A bis D untersucht: Die Mieten an den 13 analysierten B-Standorten haben 2016 mit einem Plus von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr am stärksten angezogen. In den sieben Städten der A-Kategorie waren es plus 4,4 Prozent. Spitzenreiter bei den Mieten insgesamt ist Frankfurt am Main mit 39 Euro pro Quadratmeter; die höchste Rendite gab es mit 8,5 Prozent in Solingen.mehr

no-content
News 13.02.2017 Unternehmen

Die Berliner Bürogebäude Treptowers werden künftig von Cushman & Wakefield verwaltet. Eigentümer der 90.000 Quadratmeter großen Immobilie sind Blackstone Real Estate Partners Europe IV und Quincap Investment Partners. Die Gebäude werden noch bis Mitte 2019 von der Allianz genutzt.mehr

no-content
News 09.02.2017 Architektenwettbewerb

Der Architekturwettbewerb für die vier bis zu 228 Meter hohen Hochhäuser auf dem ehemaligen Deutsche-Bank-Areal in Frankfurt am Main ist entschieden. Das Büro UNStudio aus Amsterdam hat sich mit seinem Entwurf gegen zehn Mitbewerber durchgesetzt. Der Baustart für das neue Quartier soll noch im Laufe des Jahres erfolgen. Die Nutzung der ersten Gebäude ist für 2021 geplant.mehr

no-content
News 07.02.2017 IW/d.i.i.

Alleine in den sieben größten deutschen Städten müssten bis 2020 pro Jahr mehr als 88.000 Wohnungen entstehen, um dem Bedarf gerecht zu werden. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Deutschen Invest Immobilien (d.i.i.) GmbH. Zwischen 2011 und 2015 seien im Schnitt nur 32 Prozent der benötigten Wohnungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Frankfurt am Main und München gebaut worden.mehr

no-content
News 07.02.2017 Projekt

Die Projektpartner ECE, Harmonia Immobilien und das Studierendenwerk Hamburg haben den Grundstein für mehrere neue Gebäude an der Südseite des Quartiers "Am Lohsepark" gegenüber der Hafencity Universität gelegt. Auf insgesamt 21.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entstehen bis Herbst 2018 ein Hotel, geförderte Studentenapartments und frei finanzierte Wohnungen.mehr

no-content
News 07.02.2017 Wealthcap

In den sieben deutschen Metropolen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) steigen die Einwohnerzahlen bis 2030 deutlich. Verglichen mit dem Jahr 2000 werden dann in Berlin zwölf, in München sogar 32 Prozent mehr Menschen leben und arbeiten. Sowohl die Wohn- als auch die Büromärkte geraten unter Druck. Davon geht Wealthcap aus und beleuchtet die Lösungsansätze der fünf größten Städte.mehr

no-content
News 07.02.2017 BdSt-Ranking

Unter den 16 Landeshauptstädten in Deutschland sind die Wohnnebenkosten in Saarbrücken am höchsten (2.196 Euro pro Jahr), in München sind die jährlichen Gesamtnebenkosten mit 1.643 Euro am günstigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Wohnkostentreiber Nummer eins ist laut BdSt-Präsident Reiner Holznagel der Staat.mehr

no-content
News 03.02.2017 Bulwiengesa

Der Wohnungsmarktindex 2016 von Bulwiengesa übertrifft mit einem Plus von 5,5 Prozent das Vorjahresergebnis (4,8 Prozent) deutlich. Der Teilindex Gewerbemarkt kommt nur auf einen Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Preissteigerung bei Wohnungsmieten ist flächendeckend bis in die D-Städte messbar, bei Gewerbeobjekten nur in Verdichtungsräumen. Die Kaufpreise von neuen Reihenhäusern wiederum steigen in A-Städten (8,8 Prozent) stärker als in D-Städten (5,5 Prozent).mehr

no-content
News 03.02.2017 Projekt

Der Darmstädter Projektentwickler Ergün Karakaya (Iber Immobilien) hat ein leerstehendes Bürogebäude in Frankfurt-Sachsenhausen gekauft. Geplant ist ein Umbau in Wohnungen.mehr

no-content
News 02.02.2017 Projekt

Sontowski & Partner hat das 5.400 Quadratmeter große Betriebsgelände der Firma Eschenbach Optik GmbH in Nürnberg gekauft und plant eine Wohnbebauung. Die Neuordnung des Grundstücks soll durch einen städtebaulichen Realisierungswettbewerb geplant werden.mehr

no-content
News 30.01.2017 JLL

Die Nachfrage nach Shopping-Centern war 2016 extrem hoch, wie JLL mitteilt: Dadurch sei die Rendite auf ein neues Rekordtief von vier Prozent gedrückt worden. Aufgrund des weiterhin niedrigen Zinsumfeldes wird sich dieser Trend den Prognosen des Immobilienberaters zufolge weiter fortsetzen: Bis Ende 2017 rechnet JLL mit einer Rendite von nur noch 3,9 Prozent.mehr

no-content
News 30.01.2017 Projekt

Auf dem Areal des ehemaligen Uni-Geländes in Frankfurt am Main entstehen derzeit zwei neue Hochhäuser, ein Bürogebäude und eine Kita. Die Bauarbeiten für den 140 Meter hohen Hybridturm "OneFortyWest" laufen bereits. Er wird auf 40 Stockwerken Wohnungen und ein Hotel beherbergen und soll Ende 2019 bezugsfertig sein.mehr

no-content
News 27.01.2017 Wohnungsmarkt

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser sind im vierten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich gestiegen: um 6,9 Prozent bei den Wohnungen und um 6,2 Prozent für Häuser. Das teilt das Forschungs- und Beratungsunternehmen F+B mit. Die Steigerung der Kaufpreise für Mehrfamilienhäuser fiel mit einem Plus von 1,7 Prozent moderater aus – korrelierend mit den Neuvertrags- und Bestandsmieten: die stiegen um 2,2 beziehungsweise 1,1 Prozent.mehr

no-content
News 25.01.2017 Immowelt/Regiodata

Kleinere und mittelgroße Städte erreichen laut Regiodata grundsätzlich ein höheres Wohlstandniveau als sehr große Städte. Das zeigt auch eine Auswertung des Immobilienportals immowelt.de: In Deutschlands reichsten Kreisen stehen die Mieten kaum mehr im Verhältnis zur Kaufkraft. In München etwa liegt die Kaufkraft 36 Prozent über dem Bundesschnitt, die Mieten kosten aber 137 Prozent mehr.mehr

no-content
News 24.01.2017 Politik

Alexander Dobrindt hat auf dem zweiten Zukunftsforum zur Digitalisierung des Bauens im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Masterplan Bauen 4.0 vorgelegt. Der Minister will den Einsatz der digitalen Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) vorantreiben und Innovationsführer beim digitalen Bauen werden.mehr

no-content
News 24.01.2017 Wohnungspolitik

In Deutschland leben 52 Prozent der Bevölkerung im eigenen Haus. Das sind deutlich weniger als im übrigen Europa mit 70 Prozent. Die Deutschen belegen mit Abstand den letzten Platz in der EU, trotz steigender Mieten und Niedrigzinsen. Die Gründe sind vielfältig: So sind hierzulande etwa Mietwohnungen zahlreicher und beliebter als in anderen Ländern. Außerdem herrscht eine vergleichsweise mieterfreundliche Politik. Ferner sind die Nebenkosten für Käufer im Europavergleich sehr hoch.mehr

no-content
News 23.01.2017 Märkte

Auf dem Vermietungsmarkt für Einzelhandelsimmobilien wurden 2016 laut JLL 487.000 Quadratmeter umgesetzt, sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Deutlich an Dynamik verloren haben die zehn Top-Märkte: Hatte das Wachstum seit 2013 im Jahresschnitt noch 6,8 Prozent betragen, waren es 2016 nur noch 1,2 Prozent bei stagnierenden Spitzenmieten. Bei den Nutzern ist ein Expansionskurs vor allem im Beauty- und Gesundheitsbereich zu erwarten.mehr

no-content
News 20.01.2017 Projekt

Die HGHI Holding GmbH baut auf dem Areal am Mariendorfer Damm im Süden Berlins ein Stadtteilzentrum aus Einzelhandel, Büroräumen und Wohnungen. Geplant sind 15.000 Quadratmeter Gesamtfläche. Die Realisierung des Projekts soll im Herbst beginnen.mehr

no-content
News 20.01.2017 Stadtentwicklung

Die Hamburger Hafencity GmbH startet mit dem Bau von drei Großprojekten. Vorgesehen sind mehr als 20 Gebäude von insgesamt etwa 320.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche, darunter auch Wohnungen, wie das Unternehmen ankündigte.mehr

no-content
News 19.01.2017 Märkte

Die Frankfurter Immobilienpreise schnellen in die Höhe. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprach von einer "dramatischen Entwicklung": Eine neue Eigentumswohnung kostete 2016 im Schnitt 4.940 Euro, das ist ein Plus von 30 Prozent innerhalb von drei Jahren. Besonders teuer sind Wohnungen in neuen Hochhäusern mit durchschnittlich 7.000 Euro pro Quadratmeter. Die Situation wird sich in der Post-Brexit-Ära durch Zuzüge aus London vermutlich weiter verschärfen.mehr

no-content
Unsere themenseiten