News 11.05.2017 Unternehmen

Der Immobiliendienstleister CBRE strukturiert den Geschäftsbereich Valuation um. Das Bewertungsgeschäft wird künftig unter dem Namen Valuation Advisory Services geführt und auf den Bereich innovative und digitale Produktentwicklungen ausgeweitet. Mit der Neustrukturierung will CBRE den Kunden direkte Ansprechpartner für die einzelnen Assetklassen und neuen Services bieten.mehr

no-content
News 10.05.2017 Immowelt-Studie

Der Berliner Speckgürtel erlebt derzeit einen enormen Boom, wie eine Umfrage von Immowelt belegt: Im Umkreis von 25 Kilometern sei die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern innerhalb von fünf Jahren um 318 Prozent gestiegen. Grund sind die Preise: In Berlin werden Wohnimmobilien aktuell für mehr als 3.000 Euro pro Quadratmeter im Schnitt angeboten. Im Umland liegen die Preise durchschnittlich bei 2.100 Euro.mehr

no-content
News 09.05.2017 Innovationsbarometer

Digitalisierung ist für Immobilienunternehmen zwar ein Thema, umgesetzt werden die innovativen Technologien allerdings verhalten. Selbst PropTechs scheinen in Deutschland noch keine große Rolle zu spielen und werden nicht als Konkurrenz gesehen. Die Immobilienwirtschaft erwartet zwar für die Zukunft erheblichen Anpassungsbedarf, wie eine Studie von EBS Universität und Real I.S. zeigt, sieht sich aber offenbar noch nicht genug unter Druck.mehr

no-content
News 08.05.2017 Deutsche Hypo/F+B

Die Preise für Wohnimmobilien steigen seit sieben Jahren kontinuierlich an. Die Deutsche Hypo erklärt den Trend mit fundamentalen Faktoren wie demografischen und (finanz-)wirtschaftlichen Entwicklungen und dem knappen Angebot aufgrund mangelnder Fertigstellungen. Eine spekulative Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt erkennt das Institut aktuell nicht. Auch das Beratungsunternehmen F+B sieht die Situation differenziert.mehr

no-content
News 05.05.2017 Projekt

Der Düsseldorfer Projektentwickler Gerchgroup hat das 160.000 Quadratmeter große Areal der Deutz AG in Köln-Mülheim erworben. Auf dem Areal soll ein Stadtquartier entstehen. Geplant sind neben dem Bau von Schulen Kindertagesstätten, Einzelhandelsgeschäften und Gewerbe auch bis zu 1.300 Wohnungen. Das Unternehmen rechnet mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro.mehr

no-content
News 04.05.2017 Cushman & Wakefield

Die Investorennachfrage nach Einkaufszentren lässt europaweit nach. Das zeigen Zahlen der Studie „European Shopping Center Development Report“ von Cushman & Wakefield. Neubau steht nur noch vereinzelt auf der Tagesordnung. Im Fokus der Betreiber und Anleger steht aktuell die Steigerung der Kundenfrequenz und der Konsumausgaben. Das zieht die Entwicklung der Einkaufszentren nach sich. Vor allem der Ausbau von Gastronomie und Freizeit ist gefragt.mehr

no-content
News 04.05.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Regelmäßig stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen My Real ID aus München.mehr

no-content
News 03.05.2017 Bulwiengesa

Bis zum Jahr 2021 werden in den sieben größten deutschen Städten rund 27 Millionen Quadratmeter an Trading-Development-Fläche (Entwicklungen zum Verkaufszweck) geplant, gebaut oder fertiggestellt – das ist ein neues Hoch am Projektentwicklermarkt, wie eine Studie von Bulwiengesa für 2017 zeigt. Der Büroprojektentwicklungsmarkt hat mit einem Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr das Wohnsegment (plus 3,4 Prozent) deutlich übertroffen.mehr

no-content
News 02.05.2017 Nachverdichtung

In Berlin hat Strabag Real Estate nach vier Jahren Bauzeit das Hochhaus "Upper West" fertiggestellt. Der neue Turm am Breitscheidplatz misst 118 Meter. Eigentümerin ist die RFR Holding. Architekten sehen in vielen wachsenden deutschen Städten einen Trend zum Hochhaus. Die Frage ist nur, ob diese Entwicklung die Wohnungsmärkte der Metropolen entlasten wird. Kritiker halten das für fraglich, solange die Türme nur im Luxussegment gebaut werden.mehr

no-content
News 27.04.2017 Demografischer Wandel

Es werden in Deutschland zu wenige altersgerechte Wohnungen gebaut. Vor allem an bezahlbarem Wohnraum für Senioren fehlt es. Das ist eine Einschätzung des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen (vbw). Mit Blick auf den demografischen Wandel werden diese Wohnungen in spätestens "zehn bis 15 Jahren massiv fehlen", sagte vbw-Chef Robert an der Brügge in Stuttgart.mehr

no-content
News 27.04.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen Mymovingpartner.mehr

no-content
News 26.04.2017 Wohnungsneubau

Der Wettbewerb um knappes Bauland führt zu Preissteigerungen von Grundstücken und bremst den Bau bezahlbarer Wohnungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesbauministeriums und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). „Die Bereitstellung von Bauland ist der Schlüssel für neue bezahlbare Wohnungen“, sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks. Die Verbändevereinigung BID sieht die Kommunen in der Pflicht.mehr

no-content
News 25.04.2017 Unternehmen

Die SSN Group AG mit Sitz im Schweizerischen Zug kauft die Mehrheit an der Gerch Development GmbH. Verkäufer ist die Gerchgroup. Die SSN Group beteiligt sich damit an Portfolios in Deutschland mit neun Projekten und einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Das neu entstehende Joint-Venture firmiert unter dem Namen SG Development GmbH.mehr

no-content
News 24.04.2017 JLL

Der europäische Mietpreisindex von JLL legte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Schlussquartal 2016 um 0,6 Prozent zu. Ohne Großbritannien notiert der Immobilienberater sogar ein Plus der Spitzenmieten um 4,3 Prozent. Dies deute auf eine in immer mehr Ländern zunehmend vermieterfreundlichere Marktentwicklung hin. Berlin zeigt mit einem Plus von 3,7 Prozent ein starkes Wachstum, während London einen Rückgang von rund acht Prozent verzeichnet.mehr

no-content
News 21.04.2017 Building Information Modeling

Kaum ein Thema schlägt derzeit höhere Wellen als die Diskussion um Building Information Modeling (BIM). Es ist deshalb zu begrüßen, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den „Masterplan Bauen 4.0“ vorgelegt hat, mit dem BIM als Kernelement der digitalen Transformation der Immobilien- und Baubranche weiter vorangetrieben werden soll.mehr

no-content
News 20.04.2017 JLL

Die Spitzenmieten in den Topeinkaufsstraßen der zehn größten deutschen Metropolen sind in den ersten drei Monaten 2017 zum ersten Mal seit 2004 zurückgegangen, wie JLL analysiert. So kostet etwa der Quadratmeter auf der Berliner Konsummeile Tauentzienstraße mit 350 Euro sechs Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bis August erwartet JLL in den Top Ten einen weiteren Rückgang um ein Prozent.mehr

no-content
News 20.04.2017 IVD West

Wohneigentum in Nordrhein-Westfalen ist stark nachgefragt, vor allem in Städten wie Köln und Bonn. Das treibt die Kaufpreise, wie eine Studie des Immobilienverbands IVD West zeigt. Zwischen Februar 2016 und Februar 2017 sind die Kaufpreise den Maklern zufolge noch einmal um bis zu neun Prozent gestiegen. Das Tempo beim Anstieg der Mieten habe sich in den 124 untersuchten Städten verlangsamt.mehr

no-content
News 19.04.2017 Investment

Nur wenige offene Immobilienpublikumsfonds für Privatanleger investieren schwerpunktmäßig in Wohnimmobilien. Bislang setzten zwei offene Publikumsfonds auf diese Nutzungsart. Der Branchenprimus Union Investment hat angekündigt, Ende Juli 2017 ebenfalls ein derartiges Produkt aufzulegen, obwohl die zu erwartende Rendite unter der von Gewerbeimmobilien liegen dürfte. Nachahmer anderer großer Fondshäuser dürften bald folgen.mehr

no-content
News 11.04.2017 Engel & Völkers

Sylt, Tegernsee und Chiemsee sind bei Ferienhäusern am teuersten: Das zeigt der "Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland" von Engel & Völkers. Der Markt für Ferienunterkünfte bleibt demnach dynamisch. Preissteigerungen wurden vor allem in sehr guten und guten Lagen ausgemacht. Für Sylter Häuser im Premiumsegment wurden im ersten Quartal 2017 bis zu zwölf Millionen Euro bezahlt, vor einem Jahr lagen die entsprechenden Preise noch bei zehn Millionen Euro.mehr

no-content
News 11.04.2017 Wohnungsmarkt

Die Mietpreise für Studentenwohnungen in Deutschland sind rasant gestiegen, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24 sowie eine Analyse von Empirica zeigen. Grund: Es werde zu wenig und falsch gebaut. Auch Zimmer in Wohngemeinschaften sind knapp und teuer – ein Ende der Preisspirale ist nicht in Sicht. Das macht den Markt für Investoren attraktiv.mehr

no-content
News 10.04.2017 Projekt

Reiß & Co. Real Estate hat ein 30.000 Quadratmeter großes Grundstück für Gewerbebebauung in Berlin-Schönefeld gekauft. Der Projektentwickler plant in der Nähe des künftigen Flughafens BER Büroflächen und ein Hotel.mehr

no-content
News 06.04.2017 Studien

Die großen Maklerhäuser sind sich einig: Die deutschen Top-Bürovermietungsmärkte haben im ersten Quartal 2017 glänzende Ergebnisse eingefahren und sind auch für das Gesamtjahr weiter auf Rekordkurs. Da die Leerstände in den meisten der untersuchten Großstädte weiter sinken werden, wird sich vor allem der Angebotsengpass an modernen Flächen weiter verschärfen und die Mieten erneut anziehen. Unterschiedlich ist die Bewertung der einzelnen Standorte.mehr

no-content
News 06.04.2017 Wohnungsmarkt

Barrierefreie Wohnungen werden in Deutschland dringend gebraucht. Aktuell mindestens 1,6 Millionen, Tendenz steigend, wie eine Studie des Projektentwicklers Terragon und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) zeigt. Barrierefreiheit macht demnach im Vergleich zu konventionellem Bauen nur etwa ein Prozent der Gesamtbaukosten aus.mehr

no-content
News 06.04.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech-oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Timum.mehr

no-content
News 06.04.2017 Dr. Lübke & Kelber/JLL

Der deutsche Wohninvestmentmarkt war im ersten Quartal 2017 durch kleinere Transaktionen und den Handel mit Projektentwicklungen geprägt, wie Studien zeigen. JLL zufolge wurden Wohnimmobilien im Wert von 3,7 Milliarden Euro gehandelt. Das wäre im Vergleich zum Jahresauftakt 2016 ein Plus von 75 Prozent. Dr. Lübke & Kelber geht von einem Transaktionsvolumen in Höhe von 3,1 Milliarden Euro und einem Plus von 72 Prozent aus.mehr

no-content
News 04.04.2017 Projekt

Die Volkswohnung GmbH will auf einem 3.700 Quadratmeter großen Grundstück in Karlsruhe-Durlach 54 Wohnungen errichten. Zu Beginn des Jahres hatte das Wohnungsunternehmen drei Architekturbüros gebeten, Konzepte zur Neubebauung des Gebiets Pfinzstraße 14-16 zu entwickeln. Eine Jury unter Vorsitz von Baubürgermeister Michael Obert hat sich jetzt einstimmig für den Vorschlag des Karlsruher Büros Kränzle + Fischer-Wasels Architekten entschieden.mehr

no-content
News 04.04.2017 Politik

BauGB Novelle 2017: Der Bundesrat winkt die Änderungen durch. Damit gibt die Ländervertretung auch grünes Licht für die Einführung der Baugebietskategorie Urbanes Gebiet. Der neue § 13b BauGB soll die Gewinnung von Bauland vereinfachen.mehr

no-content
News 31.03.2017 Lünendonk & Hossenfelder

Personalmangel und zunehmende Regulierungen im Gebäudemanagement zwingen mittelständische Firmen dazu, bisher in Eigenleistung erbrachte Facility Services aus der Hand zu geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Lünendonk & Hossenfelder. Gebäudebewirtschaftung wird demnach oftmals nur noch wegen des sozialen Verantwortungsgefühls mit eigenem Personal erbracht.mehr

no-content
News 28.03.2017 BDF

Die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise haben 2016 gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Prozent auf 19.051 Häuser zugelegt, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) berichtet. Mehr als jeder sechste Neubau (17,8 Prozent) wurde demnach als Fertigbau beantragt. Damit konnten Fertighäuser dem Verband zufolge im Vergleich zu Massivbauten weiter aufholen. Auch smarte Fertighäuser gibt es bereits.  mehr

no-content
News 22.03.2017 Techem

Rund 70 Prozent der Bewohner von Mehrfamilienhäusern legen Wert auf energiesparendes Heizen und Lüften. Das zeigt eine Umfrage des Energiedienstleisters Techem. 55 Prozent der Befragten sind zudem interessiert an einer Automatisierungstechnik, die sie beim "richtigen" Heizen und Lüften unterstützt. Eine solche Technik wird bisher jedoch kaum eingesetzt.mehr

no-content
News 21.03.2017 Marktanalyse

In München, Deutschlands teuerster Stadt, müssen Immobilienkäufer für eine 100-Quadratmeter-Wohnung 21 durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen auf den Tisch legen. In Hamburg und Berlin werden mehr als 15 Jahreseinkommen fällig. Das ist ein Ergebnis des Postbank-Wohnatlas 2017. Dabei sind die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Regionen enorm. Auch die Kluft zwischen Einkommensentwicklung und Immobilienpreisen wird immer größer.mehr

no-content
News 20.03.2017 Immobilienmarkt

Einer Studie der Sparda-Bank zufolge dürften die Ballungsräume weiter an Attraktivität gewinnen und Baubedarf sowie Preise steigen. Die Trends der vergangenen Dekade würden sich verstärken, heißt es in dem Bericht. Zuletzt gaben die Deutschen demnach im Durchschnitt 242.000 Euro für eigene vier Wände aus.mehr

no-content
News 16.03.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Immobroke aus Iserlohn.mehr

no-content
News 15.03.2017 Cannes

Nach den großen deutschen Büroinvestmentmärkten Berlin und München mit Wachstumsraten von mehr als 70 Prozent zwischen 2011 und 2016 schaffen es sieben B- und C-Städte unter die Top 10. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Apleona, die auf der Mipim in Cannes vorgestellt wurde. Unter den Hidden Champions sind Leipzig (46,6 Prozent), Dresden (41,7 Prozent) und Potsdam (40,9 Prozent). Frankfurt schafft es nur auf den 29. Platz (20,2 Prozent).mehr

no-content
News 15.03.2017 Corpus Sireo/Empirica

Die Büromieten in 14 untersuchten B-Städten sind 2016 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen: Im Schnitt um 1,8 Prozent auf 8,42 Euro pro Quadratmeter, wie der Büromarktindex von Corpus Sireo und Empirica zeigt. An den Top-7-Standorten betrug der Anstieg der Miete im selben Zeitraum nur 0,2 Prozent (13,66 Euro). Bonn ist mit 9,92 Euro pro Quadratmeter teuerster Standort unter den B-Städten, Aachen verzeichnet mit 5,6 Prozent das deutlichste Plus.mehr

no-content
News 10.03.2017 Corpus Sireo

Die Immobilienpreise sind 2016 im Vergleich zum Jahr zuvor im gesamten Rhein-Main-Gebiet teilweise deutlich gestiegen, wie eine neue Studie von Corpus Sireo zeigt. Die Preise für neue Einfamilienhäuser in Frankfurt sind die teuersten in der Region: Sie wurden im vergangenen Jahr für durchschnittlich 711.000 Euro angeboten, das entspricht einem Anstieg von zwölf Prozent. Untersucht wurden die Wohnimmobilienmärkte Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Bonn.mehr

no-content
News 08.03.2017 Cobalt

Auf dem immobilienwirtschaftlichen Personalmarkt werden Leute in allen Bereichen händeringend gesucht. Zu diesem Ergebnis kommt die Personalberatung Cobalt Recruitment. Zudem ist die Wechselbereitschaft der Kandidaten, bei denen es beruflich aktuell gut läuft, nicht allzu hoch. Das verschärft den Fachkräftemangel an vielen Orten. Wie man sich am besten qualifizierte Bewerber an Land zieht, erklärt unsere Autorin Irene Winter.mehr

no-content
News 07.03.2017 Deutsche Asset Management

Bei Berücksichtigung aller Risiken werden neben Spanien, den Niederlanden und Schweden in den kommenden zwei Jahren die deutschen Top-7-Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart die attraktivsten Investment-Returns bieten. Das prognostiziert die Deutsche Asset Management. Allerdings nähern sich einige dieser Märkte ihrem zyklischen Höchststand. Die Zeichen deuten schon 2017 auf eine moderatere Entwicklung hin.mehr

no-content
News 06.03.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech-oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Brick Spaces aus Düsseldorf.mehr

no-content
News 03.03.2017 Gesetzesänderung

Das Geldwäschegesetz soll sich ändern: Nach einem Gesetzentwurf muss die Identifikation eines Kaufinteressenten zukünftig erst dann erfolgen, wenn ein ernsthaftes Interesse des Maklerkunden an der Immobilie besteht.mehr

no-content
News 03.03.2017 Wohnungsmarkt

In den sehr guten Wohnlagen der Top-7-Standorte wurde erstmals die Grenze von 15 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt überschritten. Das geht aus der Investmentanalyse von Catella Research hervor. Der stärkste Mietanstieg in den vergangenen zwölf Monaten erfolgte in der Kategorie „sehr gute Wohnlagen an den sieben A-Standorten“ (plus 11,94 Prozent).mehr

no-content
News 28.02.2017 Projektentwicklung

Das bislang von einem Automobilhersteller genutzte Areal in der Hanauer Landstraße 121-123 in einer Filetlage im Frankfurter Osten steht zum Verkauf. Es soll mit einem Mix aus Wohnen und Gewerbe bebaut werden.mehr

no-content
News 28.02.2017 Wohnen und Arbeiten

In Berlin eröffnet im April ein Co-Living-Space, in dem junge Berufstätige und internationale Unternehmer nicht nur berufliche Interessen teilen, sondern auch gemeinsam wohnen. Entsprechend der Zielgruppe will der Anbieter Medici Living das Gebäude technisch so modern wie möglich gestalten. Ähnliche Konzepte entstehen in weiteren Städten.mehr

no-content
News 27.02.2017 CBRE/ITC

Die Bedeutung von Pflegeimmobilien in Deutschland hat stark zugenommen. Die Summe der Investitionen hat laut CBRE 2016 mit rund drei Milliarden Euro ein neues Rekordniveau erreicht. Bis 2030 würden rund 55 Milliarden Euro für Neuinvestitionen nötig sein. Allerdings werde der Markt durch eine hohe Regulierungsdichte gebremst. Mit dem Pflegeimmobilienreport, den CBRE und immoTISS Care (ITC) erstellt haben, sollen Investoren mehr Transparenz erhalten.mehr

no-content
News 23.02.2017 Projekt

Das Konzept für das revitalisierte Hochhaus am Park aus den 70er Jahren im Frankfurter Westend steht: Die RFR Holding GmbH hat den Fassadenentwurf vorgestellt. Mit dem offiziellen Baubeginn rechnet das Unternehmen im Sommer. Die Fertigstellung der 130 Eigentumswohnungen und 140 Hotelzimmer ist für Ende 2019 geplant.mehr

no-content
News 23.02.2017 Märkte

Jahrelang galt für die gesamtwirtschaftliche Großwetterlage Deutschlands, dass die Binnenwirtschaft schwächelte und dass Deutschland nur dank der starken Exporttätigkeit positive Wachstumsraten beim Bruttoinlandsprodukt ausweisen konnte. Doch diese Binsenweisheit gilt zumindest in dieser Dichotomie heute nicht mehr. Professor Dr. Tobias Just erklärt, warum das eine gute Nachricht für das Immobilienjahr 2017 ist.mehr

no-content
News 23.02.2017 Unternehmen

Ende 2015 hatte der Gebäudeausrüster Imtech Insolvenz angemeldet. Jetzt hat das Landgericht Hamburg zwei ehemalige Chefs wegen Anstiftung zur Untreue und Veruntreuung von mehr als 2,8 Millionen Euro zu drei beziehungsweise knapp vier Jahren Haft verurteilt.mehr

no-content
News 21.02.2017 DIP – Deutsche Immobilien-Partner

Das Niveau der Spitzenmieten erhöhte sich 2016 nach Analysen von DIP – Deutsche Immobilien-Partner in den deutschen Einzelhandelsmetropolen Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln, Düsseldorf und Stuttgart im Vergleich zu 2015 nur noch moderat um 1,9 Prozent auf 313 Euro pro Quadratmeter. Die Spanne innerhalb der Top 7 reichte von 280 Euro pro Quadratmeter in Hamburg bis zu 380 Euro pro Quadratmeter in München.mehr

no-content
News 21.02.2017 Wohnungsmarkt

In einigen deutschen Großstädten soll bald Schluss sein mit dem Mietpreisboom. Prognostiziert wurde der Trendbruch von Empirica im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA). Einwände hat Bulwiengesa: Wertkorrekturen seien nicht unwahrscheinlich, hohe Preiskorrekturen in den Metropolen jedoch unrealistisch. Auch der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) sieht keine Anzeichen eines Preissturzes.mehr

no-content
News 20.02.2017 Märkte

Setzt der neue US-Präsident Donald Trump außenpolitisch um, was er im Wahlprogramm angekündigt hat, könnte das LaSalle zufolge für Immobilieninvestments weltweit Folgen haben – negativ wie positiv. Die Risiken seien klassifizierbar: Strukturell durch steuerliche Maßnahmen, zyklisch durch die Lockerung der Bankenregulierung und deren Einfluss auf die Mietpreisentwicklung sowie langfristig durch Störkräfte aus dem Technologie-Sektor.mehr

no-content
Unsere themenseiten