News 11.07.2017 Accentro/IW

Es ist immer noch günstiger, in Deutschland zu kaufen anstatt zu Mieten: durchschnittlich ist der Erwerb von Wohneigentum um 33 Prozent erschwinglicher, nach 41 Prozent im Jahr zuvor. Das ist ein Ergebnis des Accentro-IW-Wohnkostenreports 2017. Doch die Zahl der Ersterwerber ist rückläufig, vor allem in den Städten, Tendenz steigend. Besonders betroffen sind junge Familien.mehr

no-content
News 06.07.2017 CBRE

Es fehlt an Veränderungsbereitschaft, digitaler Kompetenz und einer klaren Strategie – fast 90 Prozent der Immobilienunternehmen sehen ein Problem bei der digitalen Transformation. Weniger als 30 Prozent der Unternehmen haben die Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel geschaffen. Dies sind Teilergebnisse einer neuen Studie des Future Real Estate Institute im Auftrag des Immobilienberaters CBRE.mehr

no-content
News 06.07.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Inreal mit Sitz in Karlsruhe.mehr

no-content
News 04.07.2017 Wüest Partner

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum hat im zweiten Halbjahr 2016 den Markt in den Top-7-Städten noch einmal heiß laufen lassen. Die Folge: Steigende Kaufpreise und Mieten. Bei den Eigentumswohnungen jedoch beobachtete Wüest Partner in München, Frankfurt am Main und Stuttgart eine Schwelle bei den Spitzenpreisen. Berlin ist stabil, in Hamburg und Köln stiegen die Preise über alle Segmente hinweg, in Stuttgart nur noch die von Eigentumswohnungen.mehr

no-content
News 03.07.2017 GPP

In den sieben größten deutschen Städten wurden im ersten Halbjahr 2017 rund elf Milliarden Euro in gewerblich genutzte Immobilien investiert – 20 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2016, wie German Property Partners (GPP) errechnete. Büroimmobilien wurden von Investoren am stärksten nachgefragt. Das Angebot bleibt knapp. Das Bürovermietungsgeschäft wuchs insgesamt um elf Prozent: an der Spitze Berlin mit einem Plus von 34 Prozent.mehr

no-content
News 29.06.2017 Irebs

Die Kreditmargen der deutschen Immobilienbanken sind 2016 um weitere zehn Basispunkte gesunken. Im Durchschnitt erzielten die von Irebs für die Studie "German Debt Project 2017" befragten 25 Institute eine Marge von 108 Basispunkten (Bestand und Neugeschäft). Für 2017 rechnen die Kreditgeber mit weiter fallenden Margen bis unter 100 Basispunkte.mehr

no-content
News 29.06.2017 JLL/ZEW

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von JLL und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt im zweiten Quartal 2017 einen Anstieg um 6,5 Punkte. Das ist der erste Zuwachs seit dem ersten Quartal 2016. Unter dem Strich liegt der Index trotzdem bei minus 5,5 Punkten und damit erstmals seit fünf Jahren zwei Quartale in Folge im Negativbereich. Die Stimmung der Immobilienfinanzierer bleibt demnach gedämpft.mehr

no-content
News 29.06.2017 HSH Nordbank

Einst Nischenprodukt, sind sie inzwischen zur etablierten Anlageklasse geworden: vollausgestattete Mikroapartments für Azubis, Student-Housing, zentrale Ein-Zimmer-Wohnungen für Pendler. Das so genannte "Temporäre Wohnen" ist ein Thema mit steigender Relevanz. Das zeigt eine Studie der HSH Nordbank am Beispiel von Hamburg. Die Nachfrage nach Wohnen auf Zeit in möblierten Apartments ist groß und damit auch für Vermieter attraktiv.mehr

no-content
News 28.06.2017 Savills IM

London, Paris, Cambridge, Amsterdam und Berlin sind die Top 5 im Ranking der dynamischsten Städte in Europa. Für den aktuellen "Dynamic Cities Index" hat Savills IM insgesamt 130 europäische Städte und Stadtregionen analysiert. Neben Berlin schaffte es nur die deutsche Metropole München (6) in die Top 10. Frankfurt am Main (21) und Hamburg (26) gehören zu den Top 30. Berlin erreichte in Sachen Vernetzungsgrad die drittbeste Wertung europaweit.mehr

no-content
News 21.06.2017 EY Real Estate

Deutsche Versicherungen wollen 2017 deutlich mehr in Immobilien investieren. Das zeigt das "Trendbarometer Assekuranz 2017" von EY Real Estate. Erwartet wird eine Rekordquote von 10,7 Prozent bis Ende des Jahres. 96 Prozent der Befragten setzen auf deutsche Immobilien, vor allem im Büro- und Einzelhandelssegment. Jeder zweite Befragte (52 Prozent) erwartet, dass sich die Investitionsprozesse infolge neuer digitaler Technologien wandeln werden.mehr

no-content
News 19.06.2017 Märkte

Die Investmentbank Goldman Sachs hatte im November des vergangenen Jahres angekündigt, wegen des Brexits einen großen Teil des Geschäfts nach Frankfurt am Main verlagern zu wollen. Mit Beginn der Brexit-Verhandlungen am 19. Juni macht die Großbank jetzt ernst: Die Zahl der Banker in Frankfurt soll verdoppelt werden, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet. Demnach will die Bank nicht warten, bis Details des Brexit geregelt sind.mehr

no-content
News 16.06.2017 IW Köln

18,2 Prozent der Bruttowertschöpfung der deutschen Volkswirtschaft entfallen auf die Immobilienwirtschaft. Das zeigt das Gutachten „Wirtschaftsfaktor Immobilien 2017“ des Instituts für Wirtschaft Köln (IW). Neu in der Auflage ist der internationale Vergleich, der unter anderem sichtbar macht, dass es der deutschen Politik trotz der hohen volkswirtschaftlichen Bedeutung der Immobilienbranche an einer sachkundigen Betrachtung der Wohnungswirtschaft fehlt.mehr

no-content
News 16.06.2017 LBS

Die Immobilienpreise auf dem deutschen Wohnungsmarkt werden bis Ende des Jahres noch einmal um drei bis fünf Prozent anziehen. Zu diesem Ergebnis kommt die LBS-Frühjahrsumfrage unter 600 Experten. Dabei ist der Wohnungsmarkt von enormen Preisunterschieden je nach Region geprägt: Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser in München und Starnberg mit Preisen bis zu 1,25 Millionen Euro. Beliebte Großstädte im Südwesten ziehen nach.mehr

no-content
News 15.06.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Architrave.mehr

no-content
News 12.06.2017 Marktreport

Jeder zweite Betreiber von Serviced Apartments will sein Angebot in den nächsten Jahren erweitern, wie eine Studie der Agentur Apartmentservice zeigt. Demnach wollen rund 33 Prozent ein oder mehrere neue Objekte eröffnen und weitere 13 Prozent planen, zusätzliche Einheiten zu schaffen. Bis einschließlich 2019 werden dem Report zufolge etwa 11.800 Einheiten eröffnen, was einem Marktwachstum um 37 Prozent entspricht.mehr

no-content
News 12.06.2017 Marktanalyse

Schrumpfende Bevölkerung und eine veränderte Altersstruktur werden die Marktwerte für selbstgenutzte Immobilien sinken lassen. Bis 2030 sollen die Preise von Eigentumswohnungen laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW Berlin in einem Drittel aller Kreise und kreisfreien Städten um mehr als 25 Prozent fallen. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern wird das in einem Viertel der Kreise der Fall sein.mehr

no-content
News 06.06.2017 Projekte

Die Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH – eine Tochtergesellschaft der UBM Development AG – hat die denkmalgeschützte Potsdamer Hauptpost und eine nebenliegende Freifläche für einen Neubau gekauft. Der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2018 geplant.mehr

no-content
News 02.06.2017 Bulwiengesa

Wann der Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet werden wird, ist weiterhin unklar. Sicher ist: Mit Eröffnung des BER wird der Immobilienmarkt im Flughafenumfeld deutlich an Dynamik gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie von Bulwiengesa. Das Büroflächenpotenzial liegt demnach bei 1,6 Millionen Quadratmetern, was der gesamten Berliner Nachfrage bis 2020 entspricht. Der Standort wird von der Flächenknappheit in Innenstadtlagen profitieren.mehr

no-content
News 01.06.2017 Gif/CRES

Die Bürovermietungs- und Investmentmärkte in den fünf deutschen Büroimmobilienhochburgen boomen weiter. Und für das Gesamtjahr 2017 sagen die Prognostiker der Frühjahrsumfrage von gif und CRES erneut steigende Spitzenmieten und sinkende Leerstände voraus. Neu ist: Die Marktbeobachter erwarten für 2018 ein Ende der Renditekompression. Ein weiterer Rückgang der Anfangsrenditen wird für keine der fünf Top-Standorte prognostiziert.mehr

no-content
News 01.06.2017 Bonava

Das Thema Sicherheit spielt in Deutschland offenbar auch beim Wohnen eine große Rolle. 80 Prozent der Deutschen fühlen sich zu Hause und in ihrem Umfeld wohl, wenn sie sich geschützt wähnen. Vor allem Frauen, Familien und Senioren legen großen Wert auf Sicherheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Projektentwicklers Bonava, mit der die Zufriedenheit von Menschen und ihr Wohnumfeld untersucht wurde.mehr

no-content
News 01.06.2017 Startup-Serie WeWash

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen WeWash aus München.mehr

no-content
News 29.05.2017 BVR-Analyse

Die Wohnimmobilienpreise in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main und Stuttgart sind seit 2007 um rund 50 Prozent gestiegen, wie eine Analyse des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt. Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in den sechs größten deutschen Städten sind laut BVR nur um knapp sechs Prozent gewachsen, also um 45 Prozentpunkte schwächer als die Preise für Wohnungen und Häuser.mehr

no-content
News 23.05.2017 Transaktion

Die Commerz Real hat den Büroneubau "Dexter Station" in Seattle für den offenen Immobilienfonds hausInvest gekauft. Mieter ist Facebook. Verkauft wurde die Immobilie für 286 Millionen US-Dollar von der Stockbridge Capital Group. Die US-amerikanische RFR Group ist Joint-Venture-Partner von Commerz Real und übernimmt das Asset sowie das Property Management.mehr

no-content
News 19.05.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Livabout aus München.mehr

no-content
News 17.05.2017 Catella

Deutschland war mit einem Transaktionsvolumen von 4,4 Milliarden Euro 2016 der beliebteste europäische Investitionsstandort für Hotelimmobilien, gefolgt von Großbritannien (3,6 Milliarden Euro). Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Catella. Budget- und Luxushotels bieten demnach die besten Renditeaussichten. Im Trend sind vor allem Budgethotels, da diese der Forderung der Investoren nach mehr Digitalisierung im Hotelsektor am besten gerecht werden.mehr

no-content
News 15.05.2017 Mietwohnungsmarkt

In Leipzig gibt es noch flächendeckend bezahlbaren Wohnraum. Das sagen zumindest die fünf großen Wohnungsgenossenschaften Unitas, VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft, Baugenossenschaft Leipzig (BGL), Wogetra und WBG Kontakt, die sich dabei auf eigene Mietstatistiken berufen. Demnach bezahlen Mieter in Leipzig für Wohnungen der Genossenschaften durchschnittlich 4,75 Euro pro Quadratmeter.mehr

no-content
News 12.05.2017 Empirica

Über 15 Quartale ist der Blasenindex von Empirica gestiegen. Jetzt ist er erstmals rückläufig: Im ersten Quartal 2017 ging der Gesamtindex gegenüber dem Schlussquartal 2016 um 0,01 Prozentpunkte zurück. Gebremst hat vor allem der Einzelindex „Wohnungsbaukredite“ (minus 0,02 Prozent). Daraus zieht Empirica den Schluss, dass derzeit keine Preisblase existiert. In acht Großstädten ist die Blasengefahr allerdings nach wie vor "eher hoch".  mehr

no-content
News 11.05.2017 Unternehmen

Der Immobiliendienstleister CBRE strukturiert den Geschäftsbereich Valuation um. Das Bewertungsgeschäft wird künftig unter dem Namen Valuation Advisory Services geführt und auf den Bereich innovative und digitale Produktentwicklungen ausgeweitet. Mit der Neustrukturierung will CBRE den Kunden direkte Ansprechpartner für die einzelnen Assetklassen und neuen Services bieten.mehr

no-content
News 10.05.2017 Immowelt-Studie

Der Berliner Speckgürtel erlebt derzeit einen enormen Boom, wie eine Umfrage von Immowelt belegt: Im Umkreis von 25 Kilometern sei die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern innerhalb von fünf Jahren um 318 Prozent gestiegen. Grund sind die Preise: In Berlin werden Wohnimmobilien aktuell für mehr als 3.000 Euro pro Quadratmeter im Schnitt angeboten. Im Umland liegen die Preise durchschnittlich bei 2.100 Euro.mehr

no-content
News 09.05.2017 Innovationsbarometer

Digitalisierung ist für Immobilienunternehmen zwar ein Thema, umgesetzt werden die innovativen Technologien allerdings verhalten. Selbst PropTechs scheinen in Deutschland noch keine große Rolle zu spielen und werden nicht als Konkurrenz gesehen. Die Immobilienwirtschaft erwartet zwar für die Zukunft erheblichen Anpassungsbedarf, wie eine Studie von EBS Universität und Real I.S. zeigt, sieht sich aber offenbar noch nicht genug unter Druck.mehr

no-content
News 08.05.2017 Deutsche Hypo/F+B

Die Preise für Wohnimmobilien steigen seit sieben Jahren kontinuierlich an. Die Deutsche Hypo erklärt den Trend mit fundamentalen Faktoren wie demografischen und (finanz-)wirtschaftlichen Entwicklungen und dem knappen Angebot aufgrund mangelnder Fertigstellungen. Eine spekulative Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt erkennt das Institut aktuell nicht. Auch das Beratungsunternehmen F+B sieht die Situation differenziert.mehr

no-content
News 05.05.2017 Projekt

Der Düsseldorfer Projektentwickler Gerchgroup hat das 160.000 Quadratmeter große Areal der Deutz AG in Köln-Mülheim erworben. Auf dem Areal soll ein Stadtquartier entstehen. Geplant sind neben dem Bau von Schulen Kindertagesstätten, Einzelhandelsgeschäften und Gewerbe auch bis zu 1.300 Wohnungen. Das Unternehmen rechnet mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro.mehr

no-content
News 04.05.2017 Cushman & Wakefield

Die Investorennachfrage nach Einkaufszentren lässt europaweit nach. Das zeigen Zahlen der Studie „European Shopping Center Development Report“ von Cushman & Wakefield. Neubau steht nur noch vereinzelt auf der Tagesordnung. Im Fokus der Betreiber und Anleger steht aktuell die Steigerung der Kundenfrequenz und der Konsumausgaben. Das zieht die Entwicklung der Einkaufszentren nach sich. Vor allem der Ausbau von Gastronomie und Freizeit ist gefragt.mehr

no-content
News 04.05.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Regelmäßig stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen My Real ID aus München.mehr

no-content
News 03.05.2017 Bulwiengesa

Bis zum Jahr 2021 werden in den sieben größten deutschen Städten rund 27 Millionen Quadratmeter an Trading-Development-Fläche (Entwicklungen zum Verkaufszweck) geplant, gebaut oder fertiggestellt – das ist ein neues Hoch am Projektentwicklermarkt, wie eine Studie von Bulwiengesa für 2017 zeigt. Der Büroprojektentwicklungsmarkt hat mit einem Plus von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr das Wohnsegment (plus 3,4 Prozent) deutlich übertroffen.mehr

no-content
News 02.05.2017 Nachverdichtung

In Berlin hat Strabag Real Estate nach vier Jahren Bauzeit das Hochhaus "Upper West" fertiggestellt. Der neue Turm am Breitscheidplatz misst 118 Meter. Eigentümerin ist die RFR Holding. Architekten sehen in vielen wachsenden deutschen Städten einen Trend zum Hochhaus. Die Frage ist nur, ob diese Entwicklung die Wohnungsmärkte der Metropolen entlasten wird. Kritiker halten das für fraglich, solange die Türme nur im Luxussegment gebaut werden.mehr

no-content
News 27.04.2017 Demografischer Wandel

Es werden in Deutschland zu wenige altersgerechte Wohnungen gebaut. Vor allem an bezahlbarem Wohnraum für Senioren fehlt es. Das ist eine Einschätzung des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen (vbw). Mit Blick auf den demografischen Wandel werden diese Wohnungen in spätestens "zehn bis 15 Jahren massiv fehlen", sagte vbw-Chef Robert an der Brügge in Stuttgart.mehr

no-content
News 27.04.2017 Startup-Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Jede Woche stellt sich bei uns ein kreatives PropTech-oder FinTech-Unternehmen vor. Heute dabei: Das Unternehmen Mymovingpartner.mehr

no-content
News 26.04.2017 Wohnungsneubau

Der Wettbewerb um knappes Bauland führt zu Preissteigerungen von Grundstücken und bremst den Bau bezahlbarer Wohnungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesbauministeriums und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). „Die Bereitstellung von Bauland ist der Schlüssel für neue bezahlbare Wohnungen“, sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks. Die Verbändevereinigung BID sieht die Kommunen in der Pflicht.mehr

no-content
News 25.04.2017 Unternehmen

Die SSN Group AG mit Sitz im Schweizerischen Zug kauft die Mehrheit an der Gerch Development GmbH. Verkäufer ist die Gerchgroup. Die SSN Group beteiligt sich damit an Portfolios in Deutschland mit neun Projekten und einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Das neu entstehende Joint-Venture firmiert unter dem Namen SG Development GmbH.mehr

no-content
News 24.04.2017 JLL

Der europäische Mietpreisindex von JLL legte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Schlussquartal 2016 um 0,6 Prozent zu. Ohne Großbritannien notiert der Immobilienberater sogar ein Plus der Spitzenmieten um 4,3 Prozent. Dies deute auf eine in immer mehr Ländern zunehmend vermieterfreundlichere Marktentwicklung hin. Berlin zeigt mit einem Plus von 3,7 Prozent ein starkes Wachstum, während London einen Rückgang von rund acht Prozent verzeichnet.mehr

no-content
News 21.04.2017 Building Information Modeling

Kaum ein Thema schlägt derzeit höhere Wellen als die Diskussion um Building Information Modeling (BIM). Es ist deshalb zu begrüßen, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den „Masterplan Bauen 4.0“ vorgelegt hat, mit dem BIM als Kernelement der digitalen Transformation der Immobilien- und Baubranche weiter vorangetrieben werden soll.mehr

no-content
News 20.04.2017 JLL

Die Spitzenmieten in den Topeinkaufsstraßen der zehn größten deutschen Metropolen sind in den ersten drei Monaten 2017 zum ersten Mal seit 2004 zurückgegangen, wie JLL analysiert. So kostet etwa der Quadratmeter auf der Berliner Konsummeile Tauentzienstraße mit 350 Euro sechs Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bis August erwartet JLL in den Top Ten einen weiteren Rückgang um ein Prozent.mehr

no-content
News 20.04.2017 IVD West

Wohneigentum in Nordrhein-Westfalen ist stark nachgefragt, vor allem in Städten wie Köln und Bonn. Das treibt die Kaufpreise, wie eine Studie des Immobilienverbands IVD West zeigt. Zwischen Februar 2016 und Februar 2017 sind die Kaufpreise den Maklern zufolge noch einmal um bis zu neun Prozent gestiegen. Das Tempo beim Anstieg der Mieten habe sich in den 124 untersuchten Städten verlangsamt.mehr

no-content
News 19.04.2017 Investment

Nur wenige offene Immobilienpublikumsfonds für Privatanleger investieren schwerpunktmäßig in Wohnimmobilien. Bislang setzten zwei offene Publikumsfonds auf diese Nutzungsart. Der Branchenprimus Union Investment hat angekündigt, Ende Juli 2017 ebenfalls ein derartiges Produkt aufzulegen, obwohl die zu erwartende Rendite unter der von Gewerbeimmobilien liegen dürfte. Nachahmer anderer großer Fondshäuser dürften bald folgen.mehr

no-content
News 11.04.2017 Engel & Völkers

Sylt, Tegernsee und Chiemsee sind bei Ferienhäusern am teuersten: Das zeigt der "Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland" von Engel & Völkers. Der Markt für Ferienunterkünfte bleibt demnach dynamisch. Preissteigerungen wurden vor allem in sehr guten und guten Lagen ausgemacht. Für Sylter Häuser im Premiumsegment wurden im ersten Quartal 2017 bis zu zwölf Millionen Euro bezahlt, vor einem Jahr lagen die entsprechenden Preise noch bei zehn Millionen Euro.mehr

no-content
News 11.04.2017 Wohnungsmarkt

Die Mietpreise für Studentenwohnungen in Deutschland sind rasant gestiegen, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24 sowie eine Analyse von Empirica zeigen. Grund: Es werde zu wenig und falsch gebaut. Auch Zimmer in Wohngemeinschaften sind knapp und teuer – ein Ende der Preisspirale ist nicht in Sicht. Das macht den Markt für Investoren attraktiv.mehr

no-content
News 11.04.2017 Gewerbliche Immobilienfinanzierung

Drei Bankengruppen dominieren das gewerbliche Immobilienfinanzierungsgeschäft: Landesbanken, die genossenschaftliche DG Hyp und börsennotierte Spezialkreditinstitute. Auf den ersten Blick scheinen sich die Geschäftsmodelle der Banken kaum voneinander zu unterscheiden. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt interessante Unterschiede. Die Rolle der FinTechs als mögliche Konkurrenz wird von den Immobilienbanken noch nicht ernst genommen.mehr

no-content
News 10.04.2017 Projekt

Reiß & Co. Real Estate hat ein 30.000 Quadratmeter großes Grundstück für Gewerbebebauung in Berlin-Schönefeld gekauft. Der Projektentwickler plant in der Nähe des künftigen Flughafens BER Büroflächen und ein Hotel.mehr

no-content
News 06.04.2017 Studien

Die großen Maklerhäuser sind sich einig: Die deutschen Top-Bürovermietungsmärkte haben im ersten Quartal 2017 glänzende Ergebnisse eingefahren und sind auch für das Gesamtjahr weiter auf Rekordkurs. Da die Leerstände in den meisten der untersuchten Großstädte weiter sinken werden, wird sich vor allem der Angebotsengpass an modernen Flächen weiter verschärfen und die Mieten erneut anziehen. Unterschiedlich ist die Bewertung der einzelnen Standorte.mehr

no-content
Unsere themenseiten