News 24.11.2017 Projekt

Die Baulücken im 90 Hektar großen Frankfurter Europaviertel werden weiter geschlossen: Auf einem der letzten verfügbaren Grundstücke wollen die Paulus Immobiliengruppe und Patron Capital Partners einen 60 Meter hohen Büroturm bauen. Eike Becker Architekten sind mit der Realisierung des Projekts beauftragt.mehr

no-content
News 24.11.2017 Märkte

Der börsennotierte Immobiliensektor ist auch 2017 weiter auf Wachstumskurs. Die Marktkapitalisierung hat gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 73 Milliarden Euro zugelegt. Auch das Immobilienvermögen stieg – um weitere 26 Prozent auf nun 114 Milliarden Euro. Das sind Ergebnisse einer Gemeinschaftsstudie von ZIA & Barkow Consulting, die außerdem zeigt, dass deutsche Immobilien-AGs auch international eine immer bedeutendere Rolle spielen.mehr

no-content
News 23.11.2017 Immowelt

Die Mieten in den deutschen Mittelstädten sind in den vergangenen fünf Jahren vor allem in Hessen, Bayern und Niedersachsen deutlich gestiegen. In der hessischen Hochschulstadt Fulda macht Immowelt Preissteigerungen von 40 Prozent zwischen 2012 und 2017 aus. Absolut sind die Mieten in den südlichen Bundesländern am höchsten. Die teuerste aller untersuchten Städte ist Konstanz mit 11,80 Euro pro Quadratmeter.mehr

no-content
News 21.11.2017 Engel & Völkers Commercial

Investoren zahlen aktuell für Wohnportfolios im Durchschnitt einen Preisaufschlag vom 1,6-fachen der Jahresnettokaltmiete gegenüber dem Verkauf von Einzelobjekten. Das zeigt eine Auswertung von Engel & Völkers Investment Consulting und Engel & Völkers Commercial von 600 Transaktionen in den ersten drei Quartalen 2017.mehr

no-content
News 21.11.2017 Analyse

Zu Jahresbeginn war die Immobilienbranche, was das Investmentgeschäft betrifft, verhalten optimistisch. Nun spricht viel dafür, dass es weit besser laufen wird als erwartet. Was Investoren über die Entwicklung der Immobilienpreise in Deutschland wissen sollten, lesen Sie hier. Zur Prognose.mehr

no-content
News 17.11.2017 Exklusive Vergütungsstudie

Der Immobilienbranche geht es gut: Die Konjunktur brummt, die Nachfrage steigt, die Zinsen sind niedrig. Auf die Gehälter von Fach- und Führungskräften wirkt sich das jedoch nur bedingt aus, wie unser exklusiver Gehaltsreport zeigt. Besonders deutlich wird dies bei den Chefgehältern: Sie liegen im Branchenvergleich lediglich auf dem vorletzten Platz.mehr

no-content
News 17.11.2017 BNP Paribas Real Estate

Unter den fünf wichtigsten europäischen Einkaufsstraßen mit den größten Passantenfrequenzen sind zwei deutsche Städte: München und Frankfurt. Auf Platz eins liegt die Oxford Street in London mit einem Rekordwert von 13.560 Passanten pro Stunde. Das geht aus einer Studie von BNP Paribas Real Estate hervor. Laut einer Untersuchung von Cushman & Wakefield ist München in Deutschland zudem auch das teuerste Einkaufspflaster, vor Berlin und Frankfurt.mehr

no-content
News 16.11.2017 Studie

Die ausgeschriebenen Mietpreise für Wohnungen für eine Person sind in Berlin höher als in Hamburg – obwohl eigentlich Hamburg als die teurere der beiden Städte bekannt ist. Grund ist das derzeitige Verhältnis von Angebot und Nachfrage, das dazu führt, dass auf dem Markt verfügbare Wohnungen in der Hauptstadt teurer sind als in Hamburg. Das geht aus einer Untersuchung der Online-Plattform Nestpick hervor.mehr

no-content
News 16.11.2017 Wissenschaft

Wie können die Bürger weniger Ressourcen verbrauchen, indem sie ihre sozialen Praktiken beim Wohnen, Einkaufen oder Fortbewegen verändern? Um diese Fragestellung geht es in einem nach Angaben der Beteiligten einzigartigen Verbundprojekt der Stadt Flensburg und der Europa-Universität Flensburg. Dafür werden sie in den kommenden drei Jahren vom Bundesforschungsministerium mit 530 000 Euro gefördert.mehr

no-content
News 15.11.2017 gif/CRES

In ihrer Herbstumfrage bescheinigen die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) und das Center for Real Estate Studies (CRES) dem deutschen Büroinvestmentmarkt glänzende Perspektiven für 2018. Für die Top-5-Städte werden steigende Spitzenmieten und sinkende Leerstände vorausgesagt. Der Berliner Büromarkt könnte noch 2017 erstmals die Marke von 30 Euro pro Quadratmeter überschreiten.mehr

no-content
News 15.11.2017 Startup Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen HomeBeat Live aus Berlin.mehr

no-content
News 14.11.2017 Aengevelt

Seit dem Zensus 2011 ist Dresden um mehr als 30.000 Einwohner gewachsen – und das geht so weiter, sagen die Researcher von Aengevelt. Sie haben jetzt den quantitativen Bedarf an Neubauwohnungen in der sächsischen Hauptstadt analysiert und kommen zu dem Schluss: In Dresden werden bis zum Jahr 2030 rund 592.000 Menschen leben (2016: 552.000 Einwohner). Damit steigt der Bedarf an neuen Wohnungen bis dahin auf 52.200 – im Schnitt 3.700 Wohnungen pro Jahr.mehr

no-content
News 13.11.2017 IVD

Die Neuvertragsmieten für Wohnungen sind bundesweit über alle Preisklassen hinweg langsamer gestiegen als noch im Jahr 2016. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen IVD-Wohnpreisspiegels. „Der in Deutschland zu verzeichnende Neubau zeigt Wirkung", sagte Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes. In manchen Metropolen – etwa Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf – stagnierten die Mieten derzeit.mehr

no-content
News 13.11.2017 RICS

Auch die Zukunft der Immobilienbranche wird stark durch Künstliche Intelligenz (KI) geprägt sein. Die Technologie sei eine der treibenden Kräfte hinter Urbanisierung und Digitalisierung, schreibt der Berufsverband RICS in einem neuen Report, der Chancen und Herausforderungen von KI beschreibt. Wer sich nicht bald damit auseinandersetze, werde abgehängt. Besonders betroffen seien Facility-Management-Unternehmen.mehr

no-content
News 10.11.2017 Unternehmen

Der österreichische Karstadt-Eigner Signa ist wieder auf Einkaufstour in Deutschland. Gekauft hat René Benko dieses Mal fünf Top-Immobilien für insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Teil des Deals sind das Luxushochhaus "Upper West" in Berlin, das "Kaufmannshaus" und die "Alsterarkaden" in Hamburg sowie das Einkaufszentrum "Upper Zeil" in Frankfurt. Am "Karstadt am Münchner Hauptbahnhof" hat Signa nun auch die restlichen 50 Prozent erworben. Verkäuferin ist die RFR Holding.mehr

no-content
News 10.11.2017 Märkte

Junge Startup-Unternehmen streben auf den Hamburger Büromarkt. Sie suchen vor allem flexibel anmietbare Arbeitsplätze. Laut einer Erhebung von JLL werden in absehbarer Zeit rund 10.000 dieser Workspaces in Hamburg angeboten. 4.400 davon mit insgesamt 120.000 Quadratmetern Bürofläche stehen jedoch erst im Bau und werden dem Markt erst einmal fehlen.mehr

no-content
News 09.11.2017 Knight Frank

Zurzeit wird viel spekuliert: Welche und wie viele Unternehmen nach dem Brexit London den Rücken kehren könnten – hin nach Frankfurt am Main. Eine Entscheidungshilfe bietet Knight Frank mit dem "Global Cities Report 2018". Demnach bezahlen Unternehmen mit 100 Mitarbeitern in Frankfurt 25 Prozent weniger Betriebskosten als in London, wenn sie sich dort ansiedeln, und fast 50 Prozent weniger als in New York.mehr

no-content
News 09.11.2017 Märkte

Auch im dritten Quartal hat die Überhitzung des Wohnimmobilienmarktes weiter zugenommen. Gegenüber dem Vorquartal ist der Empirica-Blasenindex um fünf Punkte gestiegen. Hauptgrund seien zu viele neue Häuser, der Einzelindex stieg um zehn Punkte. Vor allem in Städten "aus der zweiten Reihe" werde über die Nachfrage hinaus gebaut, schreibt Empirica. Eine Warnung geht an die künftigen Koalitionspartner: Afa-Abschreibungen könnten die Blasengefahr verschärfen.mehr

no-content
News 07.11.2017 BF.Quartalsbarometer

Die deutschen Immobilienfinanzierer sind gut gelaunt: Das BF.Quartalsbarometer steigt im vierten Quartal 2017 von 0,02 Punkten auf ein Jahreshoch von 0,6 Punkten, was für einen ausgeglichenen Finanzierungsmarkt spricht. 39 Prozent der Institute, vier Prozentpunkte mehr als im Vorquartal, schätzen die Lage positiver ein. Bei der Finanzierung von Neu- und Bestandsimmobilien verschiebt sich der Fokus weg von Nischenprodukten hin zu klassischen Assets.mehr

no-content
News 07.11.2017 PwC-Studie

Hamburg und München sind zwar beliebte Standorte für europäische Immobilieninvestoren – doch die hohen Preise schrecken viele Anleger ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von PwC und dem Urban Land Institute. Optimistisch blicken die Experten auf die Entwicklung des Frankfurter Immobilienmarkts: der "Brexit-Effekt" zeige Wirkung. Den Top-Platz für die Immobilieninvestoren belegt Berlin mit besonders hohen Wachstumschancen.mehr

no-content
News 06.11.2017 BBR

Während periphere Landgemeinden Bevölkerung verloren haben, sind Großstädte und Ballungsregionen zwischen 2005 und 2015 um 1,4 Millionen Einwohner gewachsen. Tendenz steigend. Die Landflucht und eine dadurch zunehmende überproportionale Bevölkerungsalterung nehmen weiter zu. Das ist die Quintessenz des Raumordnungsberichts 2017, den das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) für den Bundestag verfasst hat.mehr

no-content
News 06.11.2017 Dr. Lübke & Kelber

Berliner Wohnimmobilien finden reißenden Absatz. Die Preise steigen weiter. Und doch gibt es Stadtteile, wo sich Investments noch lohnen: Alt-Treptow ist so einer. Wo es sich in der Hauptstadt noch lohnt, Wohnimmobilien zu kaufen, zeigt das Risiko-Rendite-Ranking der Dr. Lübke & Kelber GmbH, für das erstmals alle 96 Stadtteile unter die Lupe genommen wurden, da der bloße Vergleich der Bezirke nur ein unzureichendes Bild verschaffen würde.mehr

no-content
News 25.10.2017 Knight Frank

Die durchschnittlichen Preise für Wohnimmobilien haben zwischen Mai und Juni um 6,1 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der Global Residential Cities Index für das zweite Quartal 2017, den Knight Frank veröffentlicht hat. Untersucht wurden 150 Städte. Im Vergleich zum ersten Quartal verzeichnete der Index jedoch erstmals seit Anfang 2016 einen Rückgang. Das Ranking wird von Toronto angeführt (plus 29 Prozent).mehr

no-content
News 25.10.2017 Destatis/Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Für August meldet der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie ein Umsatzplus von 10,1 Prozent im Vergleich zum Juli. 97 Prozent der im Rahmen der Herbst-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) befragten Bauunternehmen beurteilen ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge lag der Umsatz im August um 3,2 Prozent unter dem Vormonat. Grund sei das hohe Auftragsniveau.mehr

no-content
News 23.10.2017 Cushman & Wakefield

In den kommenden Jahren wird der Bedarf innerstädtischer Logistikflächen in den Hauptzentren Europas stark wachsen. Das geht aus einer Studie von Cushman & Wakefield und P3 Logistic Parks hervor. Das Paketzustellungsaufkommen wird wegen des E-Commerce-Booms bis 2021 europaweit um 69 Prozent steigen. Berlin wird bis dahin 370.000 Quadratmeter zusätzliche innerstädtische Logistikflächen – mehr als jede andere deutsche Stadt.mehr

no-content
News 19.10.2017 Lührmann-Trendbarometer

Die Expansion in Fachmarktzentren nimmt zu. Das sagten 50 Prozent der von Lührmann befragten Immobilienexperten und Einzelhändler. Bei einer Umfrage im ersten Quartal 2017 stimmten 20 Prozent weniger dieser Aussage zu. Mit gleichbleibenden oder steigenden Mieten in Fachmarktzentren rechnen 85 Prozent der Studienteilnehmer, während 65 Prozent davon ausgehen, dass sich die Mietpreise in Shopping-Centern negativ entwickeln werden.mehr

no-content
News 19.10.2017 TAG

Die Bevölkerungszahlen in 27 ostdeutschen Groß- und Mittelstädte steigen, das führt zu sinkenden Leerständen, aber auch zu steigenden Miet- und Kaufpreisen. Zu diesem Ergebnis kommt der TAG-Wohnungsmarktbericht 2017. Durch eine dynamische Kaufkraftentwicklung bleibe jedoch Wohnkostenbelastungsquote der Haushalte stabil oder nehme sogar ab, so die Studienautoren. Gestiegen sind auch die Kaufpreise.mehr

no-content
News 19.10.2017 JLL

Die Büromieten sind europaweit angestiegen. In neun von 24 untersuchten Städten wurde im dritten Quartal 2017 ein Wachstum registriert – insgesamt um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der europäische Mietpreis-Index von JLL reagierte mit einem moderaten Anstieg um 0,5 Prozent. In Westeuropa stiegen die Büromieten sogar um 3,7 Prozent ohne Großbritannien. Nur in Paris ließen die Mieten leicht um 1,3 Prozent nach, während sie Berlin um 3,6 Prozent anzogen.mehr

no-content
News 18.10.2017 Politik

Die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber haben sich in der dritten Verhandlungsrunde auf die Erhöhung des Mindestlohns ab Januar 2018 in zwei Schritten geeinigt. Die Laufzeit des Mindestlohntarifvertrags für Beschäftigte am Bau dauert bis 31.12.2019.mehr

no-content
News 16.10.2017 IW/LEG

Die Wohnungsnot in Deutschland beschäftigt nicht nur Politiker, sondern auch die Wohnungswirtschaft immer wieder. Der Immobilienkonzern LEG hat beim Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln eine Studie in Auftrag gegeben, wie man dem Problem begegnen kann. Herausgekommen ist ein Papier mit Strategien, die zu einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt führen sollen.mehr

no-content
News 12.10.2017 JLL

Die Büronebenkosten in Deutschlands stabilisieren sich auf hohem Niveau, wie die OSCAR-Analyse von JLL zeigt. In nicht klimatisierten Gebäuden werden im Schnitt aktuell 3,38 Euro monatlich pro Quadratmeter fällig, das ist ein Cent weniger als 2016. In klimatisierten Büros stiegen die Werte um einen Cent auf jetzt erstmals vier Euro. Frankfurt hatte Ende 2016 mit 3,93 Euro pro Quadratmeter (gemittelt über klimatisiert und nicht klimatisiert) die höchsten Nebenkosten.mehr

no-content
News 11.10.2017 Märkte

Bei Preisen und Renditen werden auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt neue Benchmarks gesetzt. Die Spitzenrenditen nähern sich denen von Büros. Das liegt am erhöhten Wettbewerb, ist aber auch auf das mangelnde Angebot zurückzuführen, wie Studien zum dritten Quartal 2017 zeigen. Das Transaktionsvolumen stieg in diesem Jahr erstmals wieder leicht auf rund eine Milliarde Euro. Immer mehr Investoren weichen auf Projektentwicklungen aus.mehr

no-content
News 09.10.2017 Startup Serie

Wie sieht die Startup-Szene in der Immobilienwirtschaft aus? Kreative PropTech- oder FinTech-Unternehmen stellen sich in unserer Online-Serie regelmäßig vor. Heute dabei: Das Unternehmen Zenhomes GmbH aus Berlin mit ihrem Angebot vermietet.de.mehr

no-content
News 05.10.2017 BGH

Auch Makler müssen in Immobilienanzeigen Angaben zum Energieausweis machen, sofern ein solcher vorhanden ist. Tun sie dies nicht, handeln sie wettbewerbswidrig. Das hat der BGH entschieden und damit eine in der Rechtsprechung heftig umstrittene Frage geklärt.mehr

no-content
News 05.10.2017 REDI

Wie ist der Stand der Digitalisierung in der Immobilienbranche? Eine Umfrage unseres Kooperationspartners REDI (Real Estate Digitalization Initiative) unter 106 relevanten Unternehmen zeigt: Noch immer haben rund 44 Prozent der befragten Unternehmen weder eine Strategie zur Digitalisierung noch eine strategische Mitarbeiterfunktion geschaffen, um das Thema voranzutreiben. Am höchsten ist der Grad der Digitalisierung im Bereich des Facility Managements.mehr

no-content
News 04.10.2017 Colliers/Corpus Sireo

Die Mieten für Büros – vor allem im oberen Preissegment – haben im ersten Halbjahr 2017 in den Metropolen und den B-Städten gleichermaßen angezogen: im Schnitt um 2,1 beziehungsweise 1,9 Prozent, wie eine Studie von Corpus Sireo zeigt. München liegt mit einem Mietpreis von 16,80 Euro pro Quadratmeter an der Spitze unter den Top 7, Freiburg im Breisgau ist mit 11,69 Euro pro Quadratmeter Deutschlands teuerste B-Stadt. Das beste Umsatzergebnis erzielte laut Colliers Berlin.mehr

no-content
News 29.09.2017 Terranus

Nicht nur Wohnimmobilien, auch Pflegeimmobilien werden immer teurer. Und auch hier ist dem Beratungshaus Terranus zufolge das knappe Angebot verantwortlich, das die hohe Nachfrage nicht mehr befriedigen kann. Der Anteil der investmentfähigen Immobilien liegt nur bei 30 Prozent.mehr

no-content
News 28.09.2017 Scope

In Norwegen und Schweden soll es deutliche Anzeichen für Preisübertreibungen an den Wohnungsmärkten geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Ratingagentur Scope. In Norwegen beträgt die Schuldenlast der privaten Haushalte demnach rund 220 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens, in Schweden 180 Prozent. Eine flächendeckende Preisblase in Europa – und explizit in Deutschland – hat Scope nicht festgestellt.mehr

no-content
News 28.09.2017 Dr. Lübke & Kelber

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Wer in den Metropolen einkauft, wird kaum noch nennenswerte Renditen erzielen. In diesem Punkt hängen die B-Städte die Top 7 weiter ab, wie eine Studie von Dr. Lübke & Kelber zeigt. Unter den "Hidden Champions" mit dem attraktivsten Rendite-Risiko-Profil ist Wolfsburg gleich zweimal unter den Spitzenreitern: Investments lohnen sich hier sowohl bei den Bestands-, als auch bei den Neubauimmobilien.mehr

no-content
News 26.09.2017 Deloitte-Studie

PropTechs sind in den vergangenen zwei Jahren stark in den Fokus der Immobilienwirtschaft gerückt. Etablierte Unternehmen gehen teilweise im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie Kooperationen mit Startups ein. Doch nur wenige PropTechs verstehen die Sprache und die Prozesswelt der Wohnungswirtschaft, wie eine Studie von Deloitte zeigt. Demnach sind nur zehn Prozent High Potentials.mehr

no-content
News 26.09.2017 Savills

Ende März 2017 lagen die Leerstände in fast allen europäischen Büromärkten auf dem niedrigsten Stand seit 2008, wie eine Studie von Savills zeigt. Gleichzeitig stiegen die Mieten: in den europäischen Central Business Districts (CBD) im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent. Auch die Spitzenmieten außerhalb der CBD-Lagen legten um 3,5 Prozent zu. Grund ist ein Mangel an Flächen. Die Projektentwickler reagierten bereits.mehr

no-content
News 25.09.2017 Leitfaden

90 Prozent der Immobilienunternehmen haben Schwierigkeiten mit dem Transformationsprozess. Das geht aus der Studie "Digitale Transformation und Innovation in der deutschen Immobilienbranche" des Future Real Estate Institute hervor. Wie es besser gehen kann, beschreibt Viktor Weber, Leiter des Future Real Estate Institute, in einem Leitfaden. Zum digitalen Profi in fünf Schritten.mehr

no-content
News 22.09.2017 Haus & Grund

Von 21 Millionen Mietwohnungen in Deutschland werden 15 Millionen von privaten Vermietern angeboten. Dabei liege die Miete bei den Privaten im Schnitt 2,67 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete, so das Ergebnis einer Umfrage des Eigentümerverbands Haus & Grund unter 2.800 Mitgliedern. Im Jahr 2016 sollen die privaten Vermieter ihre Nettokaltmieten nur um 0,6 Prozent auf 7,88 Euro angehoben haben. Deutlich gestiegen seien indessen die Nebenkosten.mehr

no-content
News 21.09.2017 EVIC-Umfrage

Noch eine Woche bis zur Bundestagswahl 2017 – und die SPD etwa hat noch einmal bekräftigt, dass sie die umstrittene Mietpreisbremse verschärfen will. Das sehen institutionelle Anleger mit Sorge: Diese Maßnahme sorge für Investitionsstau und weiter steigende Mieten, wie die Investorenumfrage 2017 von Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC) zeigt. Zielführender sei eine vereinfachte Ausweisung von Bauland, sagten 87,7 Prozent der Anleger.mehr

no-content
News 20.09.2017 Accentro-Wohneigentums-Report

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Wohnungen haben sich in Dresden seit 2006 nahezu verdoppelt. "Leipzig, Dresden und Erfurt sind als beliebte Universitätsstädte interessante Wachstumsmärkte", sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG. Auch die Umsätze am Wohnimmobilienmarkt sind in diesen drei Städten im Zehn-Jahres-Vergleich deutlich gestiegen: In Dresden um 134 Prozent, in Leipzig um 153 Prozent und in Erfurt sogar um 429 Prozent.mehr

no-content
News 19.09.2017 ImmobilienScout24-EIMX

Die Kaufpreise und Mieten in München steigen seit Jahren. Bis zu 41 Prozent des Haushaltseinkommens, Nebenkosten nicht eingerechnet, müssen die Münchner inzwischen für das Wohnen ausgegeben, 30,5 Prozent im Schnitt, wie der Erschwinglichkeitsindex EIMX von ImmobilienScout24 zeigt. Den höchsten durchschnittlichen Wohnkostenanteil (Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten) im Vergleich der 400 untersuchten Städte hat Freiburg im Breisgau mit 31 Prozent.mehr

no-content
News 15.09.2017 Immowelt

Es lohnt sich nicht uneingeschränkt, eine vermietete Immobilie als Geldanlage zu kaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Maklerportals Immowelt. Berechnet wurden die Bruttorenditen von Eigentumswohnungen in 40 ausgewählten deutschen Großstädten. Immobilien als Kapitalanlage lohnen sich demnach in vielen Teilen Deutschlands nur noch für erfahrene Anleger. Am höchsten sind die Renditen mit bis zu acht Prozent im Osten und in Nordrhein-Westfalen.mehr

1
News 14.09.2017 Deutsche Hypo

Die Digitalisierung nimmt großen Einfluss auf den Einzelhandel. Unter anderem die Entwicklung des E-Commerce, der in den vergangenen Jahren kontinuierlich Umsatzanteile gewonnen hat, wirkt sich auf die Geschäftsmodelle des stationären Handels aus. Die neuen Anforderungen betreffen laut einer gemeinsamen Studie der Deutschen Hypo und Comfort vor allem den Standort des Ladens, aber auch die Geschäftsfläche selbst.mehr

no-content
News 08.09.2017 Statistisches Bundesamt

Die anhaltenden Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben der Baubranche auch im Juni wieder gute Geschäfte eingebracht: Der Umsatz stieg im Vergleich zu Juni 2016 deutlich um 3,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Auch die Zahl der Beschäftigten legte zu: um 2,8 Prozent.mehr

no-content
News 06.09.2017 Märkte

Die Wohnungssituation für Studierende hat sich zum Semesterstart 2017 in einigen deutschen Hochschulstädten im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) im Auftrag des Projektentwicklers GBI. Am schwierigsten ist die Suche nach der passenden und bezahlbaren Unterkunft in München.mehr

no-content
Unsere themenseiten