19.06.2013 | Unternehmen

Auch deutsche Alpine-Tochter zahlungsunfähig

Der Antrag auf Insolvenz ist eingereicht
Bild: Marco2811/Fotolia.com

Die Alpine Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet: Am Mittwoch wurde beim Handelsgericht Wien der Antrag eingereicht. Nach der Pleite der österreichischen Alpine Bau GmbH ist auch die deutsche Tochter insolvent.

Beantragt wird ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. Die Fortführung des österreichischen Bauunternehmens und die Sanierung würden beabsichtigt. Zu den genauen Verbindlichkeiten sollen noch Informationen bekannt gegeben werden. Vorerst seien 8.500 Lieferanten beziehungsweise sonstige Gläubiger betroffen. Die Alpine Bau GmbH alleine beschäftigt 6.483 Mitarbeiter, die gesamte Alpine-Gruppe rund 15.000 im In- und Ausland.

"Wir haben das klare Ziel, Alpine zu sanieren", erklärte der Vorstandsvorsitzende Frank Jainz. Zum vorläufigen Sachwalter sei der Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz bestellt worden. Die Alpine Bau Deutschland AG war unter anderem für den Bau der Münchner Allianz Arena verantwortlich und ist beim Bahnprojekt Stuttgart 21 beteiligt. Sie hat 1.500 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro.

Schlagworte zum Thema:  Immobiliendienstleister, Bauunternehmen, Insolvenz

Aktuell

Meistgelesen