17.02.2015 | Unternehmen

Adler übernimmt Westgrund mit rund 20.000 Wohnungen

Durch die Übernahme entsteht das fünftgrößte börsennotierte Wohnimmobilienunternehmen in Deutschland.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Adler Real Estate AG hat sich über unwiderrufliche Verpflichtungserklärungen die Mehrheit an der Westgrund AG gesichert. Dadurch entsteht das fünftgrößte börsennotierte Wohnimmobilienunternehmen in Deutschland mit 52.000 Wohnungen.

Adler verfügte zuletzt über 31.000 Einheiten und Westgrund über 18.000 Wohnungen. Darüber hinaus hatte sich Westgrund Ende 2014 die Übernahme von weiteren 2.700 Wohnungen gesichert. Nach der Übernahme hält der erweiterte Adler-Konzern damit insgesamt fast 52.000 Wohnimmobilien in Deutschland. Das ist bereits die zweite große Fusion am heutigen Tag: Auch die Deutsche Wohnen hat bekannt gegeben, die österreichische Conwert zu übernehmen – mit 25.000 Wohnungen auf dem deutschen Markt.

Die Übernahme der Westgrund AG soll im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots umgesetzt werden. Danach wird den Aktionären der Westgrund eine Kombination aus Barkomponente und neuen Aktien von Adler angeboten. Den entsprechenden Beschluss für die Abgabe des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots haben Vorstand und Aufsichtsrat von Adler heute gefasst. Die Finanzierung der gesamten Transaktion sei gesichert, teilt das Unternehmen mit. Ferner hätten Großaktionäre der Westgrund sich bereits verpflichtet, das Adler-Angebot anzunehmen. Es entspricht aktuell einem Preis von rund 5,00 Euro je Westgrund-Aktie. Die Transaktion soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden.

Die kombinierte Bilanzsumme beider Unternehmen wird sich voraussichtlich auf rund 2,7 Milliarden Euro belaufen und die Marktkapitalisierung des neuen Konzerns an der Börse auf über 700 Millionen Euro steigen.

Schlagworte zum Thema:  Übernahme, Unternehmen

Aktuell

Meistgelesen