[Vorspann]

Dieser International Accounting Standard wurde im März 2000 vom IASC Board genehmigt und war erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2001 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden.

Dieser Standard ersetzte IAS 25, Bilanzierung von Finanzinvestitionen, im Hinblick auf als Finanzinvestition gehaltene Immobilien. IAS 25 wurde mit Inkrafttreten dieses Standards zurückgezogen.

Im Januar 2001 wurde aufgrund des IAS 41, Landwirtschaft, Paragraph 3 geändert. Der geänderte Text ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2003 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden.

Einführung

 

1.

IAS 40 regelt die Bilanzierung von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien und die damit verbundenen Angabevorschriften. Dieser Standard war erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2001 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung wurde empfohlen.

 

2.

Der Standard ersetzt frühere Bestimmungen des IAS 25, Bilanzierung von Finanzinvestitionen. Nach IAS 25 konnte das Unternehmen zwischen einer Reihe von Bilanzierungsmethoden für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien wählen (fortgeführte Anschaffungskosten gemäß der Benchmark-Methode in IAS 16, Sachanlagen, Neubewertung und Abschreibung gemäß der alternativ zulässigen Methode in IAS 16, Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich des Wertminderungsaufwands gemäß IAS 25 oder Neubewertung gemäß IAS 25). IAS 25 wird zurückgezogen, wenn dieser Standard in Kraft tritt.

 

3.

Als Finanzinvestition gehalten werden jene Immobilien (Grundstücke oder Gebäude – oder Teile eines Gebäudes – oder beides) definiert, die (vom Eigentümer oder vom Leasingnehmer im Rahmen eines Finanzierungsleasingverhältnisses) zur Erzielung von Mieteinnahmen und/oder zum Zwecke von Wertsteigerungen gehalten werden und nicht:

 

(a)

zur Herstellung oder Lieferung von Gütern bzw. der Erbringung von Dienstleistungen oder für Verwaltungszwecke, oder

 

(b)

zum Verkauf im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Unternehmens.

 

4.

Der Standard behandelt nicht:

 

(a)

vom Eigentümer selbstgenutzte Immobilien (dies sind Immobilien, die zur Herstellung oder Lieferung von Gütern bzw. der Erbringung von Dienstleistungen oder für Verwaltungszwecke genutzt werden)– diese werden gemäß IAS 16, Sachanlagen, entweder zu fortgeführten Anschaffungskosten oder mit dem Neubewertungsbetrag abzüglich nachfolgender planmäßiger Abschreibungen bewertet;

 

(b)

Immobilien, die im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zum Verkauf gehalten werden – sie werden mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungs- oder Herstellungskosten und Nettoveräußerungswert gemäß IAS 2, Vorräte, angesetzt;

 

(c)

Immobilien, die für die zukünftige Nutzung als Finanzinvestition erstellt oder entwickelt werden – auf solche Immobilien findet bis zum Abschluss der Erstellung oder der Entwicklung IAS 16 Anwendung; danach sind die Immobilien als Finanzinvestition zu behandeln und unterliegen diesem Standard. Allerdings gelangt dieser Standard bei bereits bestehenden und als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien zur Anwendung, die für eine solche weitere zukünftige Nutzung saniert werden;

 

(d)

die vertraglichen Rechte, die ein Leasingnehmer im Rahmen eines Operating-Leasingverhältnisses einnimmt – dies wird durch IAS 17, Leasingverhältnisse, geregelt;

 

(e)

biologische Vermögenswerte, die mit einem Grundstück verbunden sind, das mit landwirtschaftlicher Tätigkeit im Zusammenhang steht– geregelt in IAS 41, Landwirtschaft; und

 

(f)

Abbaurechte sowie die Suche nach und Gewinnung von Mineralien, Öl und Erdgas und ähnlichen nichtregenerativen Ressourcen.

 

5.

Das Unternehmen hat nach diesem Standard die Wahl zwischen:

 

(a)

dem Modell des beizulegenden Zeitwerts: Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien sind dann mit dem beizulegenden Zeitwert zu bewerten und Änderungen des beizulegenden Zeitwerts in der Gewinnund Verlustrechnung zu erfassen; oder

 

(b)

dem Anschaffungskostenmodell. Das Anschaffungskostenmodell entspricht der Benchmark-Methode in IAS 16, Sachanlagen: Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien sind in diesem Fall zu fortgeführten Anschaffungskosten (abzüglich kumulierter Wertminderungsaufwendungen) zu bewerten. Ein Unternehmen hat bei der Wahl des Anschaffungskostenmodells den beizulegenden Zeitwert seiner als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien anzugeben.

 

6.

Das Modell des beizulegenden Zeitwerts unterscheidet sich von dem Modell der Neubewertung, dessen Anwendung der Board bereits für bestimmte nicht-finanzielle Vermögenswerte erlaubt. Nach dem Modell der Neubewertung ist eine Erhöhung des Buchwertes über die auf den Anschaffungskosten basierende Bemessungsgrundlage hinaus als Neubewertungsrücklage zu erfassen. Nach dem Modell des beizulegenden Zeitwerts sind dagegen alle Änderungen des beizulegenden Zeitwerts in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen.

 

7.

Zum ersten Mal hat der Board eine Bilanzierung nach dem Modell des beizulegenden Zeitwerts für nichtfinanziell...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt HGB Bilanz Kommentar. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen