18.06.2012 | Top-Thema Wichtige Verprobungen

Was bei festgestellten Fehlern zu tun ist

Kapitel
Bild: Image Source/F1online

Wurde in der Prüfung festgestellt, dass Einnahmen fehlen, muss einzelfallbezogen vorgegangen werden. Wenn Sie unsicher sind, ob etwas an den Feststellungen dran ist, oder Sie wissen, dass jetzt die Probleme anfangen, hilft im Strafverfahren nur eines: Kooperation und Sachverhaltsaufklärung.

Selbstanzeige nur vor der ersten Prüfungshandlung möglich

Ein Strafverfahren wird gesondert eingeleitet, d.h., es wird Ihnen direkt und unmittelbar eröffnet. Sie werden rechtlich belehrt und können schweigen.

Praxis-Tipp: Im Falle der Einleitung oder Eröffnung eines Strafverfahrens sollten Sie umgehend einen qualifizierten Rechtsanwalt oder Steuerberater einbinden.

Wichtig: Hat die Prüfung bereits begonnen, ist es für eine Selbstanzeige zu spät. Diese können Sie nur stellen, bevor die Prüfung begonnen hat. Als Faustformel können Sie als Prüfungsbeginn die erste Handlung des Prüfers annehmen. Sicherheitshalber sollten Sie vor einer Prüfung (im Regelfall rufen die Prüfer vorher an und senden nicht einfach eine Prüfungsanordnung) im Falle eines Falles umgehend eine Selbstanzeige formulieren. Diese muss schriftlich und vollständig sein. Im Klartext: Sie müssen in diesem Falle alle Unregelmäßigkeiten umgehend und vollständig aufklären. Haben Sie (erneut) etwas vergessen, werden Sie nicht straffrei, da hierzu die vollständige Aufdeckung aller Unregelmäßigkeit zwingend gefordert wird.

Besser ist aber, Sie haben von Anfang an alles richtig und sauber gebucht und erfasst. Sie ersparen sich auf diese Weise unangenehmen und teuren Ärger.

Schlagworte zum Thema:  Finanzverwaltung, Jahresabschluss, Verprobung, Einnahmenüberschussrechnung

Aktuell

Meistgelesen