| Kredit

Was Sie schon immer über das Rating Ihrer Bank/en wissen wollten

Stellen Sie Ihrer Bank gezielte Fragen zum Rating.
Bild: Haufe Online Redaktion

Das Rating der Bank ist eine wesentliche Grundlage der Kreditentscheidung. Daher sollten Unternehmen wissen, wie das Banken-Rating funktioniert. Denn nur dann können sie ihren Kreditgebern vollständige Informationen für eine angemessene Bewertung ihres Unternehmens liefern.

Praxistipp: Unbedingt Details zum Rating erfragen

Fragen Sie Ihre Banken nach der Art des Ratings, mit dem Ihr Unternehmen beurteilt wird, und nach den Details der Ergebnisse wie Ratingnote, Bedeutung der Note und Ausfallwahrscheinlichkeit.

Sprechen Ihre Banken mit Ihnen über das Rating?

Viele Unternehmer/-innen antworten auf diese Frage mit „nein“ – und geben sich damit zufrieden. Sollten Sie aber nicht. Denn schließlich fordern Ihre Banken und Sparkassen gemäß den Anforderungen aus Basel II von Ihnen eine ganze Reihe von Unterlagen als Grundlage für deren Kreditentscheidung. Diese Unterlagen sind Basis für das Rating Ihres Unternehmens.

Da Sie diese Unterlagen liefern, sollten Sie doch auch erwarten dürfen, dass Ihnen Ihre Banken die Ergebnisse der Bewertung mitteilen – im Sinne einer kommunikativen Zweibahnstraße.

Stellen Sie Ihren Banken die folgenden Fragen:

Mit welchem Ratingsystem wird mein Unternehmen bewertet? Die Banken und Sparkassen unterscheiden – vereinfacht gesprochen – zwischen zwei Arten von Ratings:

  1. Ein sogenanntes Voll-Rating oder jahresabschluss-basiertes Rating: Hier werden die Zahlen aus Ihren Jahresabschlüssen analysiert, ein Fragenkatalog zur Qualität ihrer Unternehmensführung beantwortet und die Kontoführung Ihres Geschäftsgirokontos wird ausgewertet.
  2. Ein sogenanntes Schnell-Rating: Hier wird vollautomatisch nur noch die Kontoführung bewertet. Ihr Jahresabschluss interessiert nicht mehr.

Schnell-Rating

Die Schnell-Ratings werden bei kleineren Kreditengagements (Summe aller Kreditlinien) genutzt, weil dies schlicht Arbeitszeit spart. Was ein „kleineres“ Kreditengagement ist, legt jede Bank oder Sparkasse im Rahmen ihrer „Kreditrisikostrategie“ fest. Das kann bei größeren Instituten durchaus über Kreditengagements von 100.000 Euro hinausgehen. Also fragen Sie danach. Eine wichtige Schlussfolgerung: Der Dispositionskredit Ihrer Geschäftsgirokonten spielt somit eine wichtige Rolle! Vermeiden Sie vor allem Überziehungen.

Voll-Rating

Bei einem Voll-Rating sollten Sie fünf Aspekte kennen:

  1. Kennzahlen und Fragen zur Unternehmensführung?
    Denn nur so können Sie umfassende Informationen liefern, auf deren Basis Ihre Bank Ihr Unternehmen angemessen beurteilen kann.
  2. Rating-Note auf der Skala der Bank (Achtung: Die Institute verwenden unterschiedliche Skalen).
  3. Bedeutung der Rating-Note auf der Skala der Bank. Stellen Sie sich das einfach im Sinne einer Ampelsystematik vor: Sattes Grün – warnendes Gelb – oder schon kritisches Rot?
  4. Ausfallwahrscheinlichkeit der Rating-Note. Also das statistische Ergebnis des Ratings mit der Aussage, mit wieviel Prozent Wahrscheinlichkeit Ihr Unternehmen in einem Jahr insolvent sein wird. Nur wenn Sie diese kennen, können Sie die Rating-Noten Ihrer verschiedenen Banken miteinander vergleichen.
  5. Wo sieht die Bank Stärken Ihres Unternehmens, wo eher Schwächen als Ergebnis des Rating.

Warum dieses Wissen für Sie wichtig ist?

Wenn Sie die Einschätzung Ihrer Kreditgeber zu Ihrem Unternehmen kennen, können Sie sich erstens besser auf Kreditgespräche vorbereiten. Und zweitens – was Sie nicht unterschätzen sollten: Auch wenn Sie die Sichtweise der Bank nicht teilen, den anderen Blickwinkel zu kennen und zu prüfen, kann unternehmerisch sehr hilfreich sein.

Übrigens: Ihre Banken haben alle ausführliche „Berichte über das Rating“. Diese heißen natürlich jeweils anders und unterscheiden sich auch in Aufmachung und Umfang. Vor allem aber: Die meisten Banken und Sparkassen nutzen diese Instrumente nur für bestimmte (große) Kunden oder auch gar nicht. Daher: Fragen Sie nach einem solchen „Bericht über das Rating“ – und lassen Sie sich nicht abwimmeln.

Wenn Sie mehr über die Ratings der Banken wissen möchten, finden Sie diese Informationen im Kapitel 4 des Buches "Mit Kreditgeber auf Augenhöhe verhandeln" - www.kreditverhandlungen.de.

Schlagworte zum Thema:  Bank, Rating, Kredit, Unternehmen

Aktuell

Meistgelesen