Verlängerung der Erklärungsfristen für 2020

Die Erklärungsfristen in beratenen Fällen sowie die zinsfreien Karenzzeiten sollen für den Besteuerungszeitraum 2020 um weitere drei Monate verlängert werden. Die Finanzverwaltung bezog Stellung.

Die Erklärungsfristen für den Besteuerungszeitraum 2020 wurden bereits durch das ATAD-Umsetzungsgesetz (vgl. News) in beratenen wie auch in nicht beratenen Fällen verlängert. Durch das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz (vgl. News) sollen die Erklärungsfristen erneut verlängert werden. Die Finanzverwaltung hat auf die anstehende Reform bereits reagiert und das BMF-Schreiben v. 20.7.2021 ergänzt. Demnach gilt:

Verlängerung der Steuererklärungsfristen

"Wird eine Steuer- oder Feststellungserklärung im Sinne von § 149 Abs. 2 AO für den Veranlagungszeitraum 2020 nach Ablauf der insoweit geltenden Erklärungsfristen (vgl. Rn. 3) und bis zum Inkrafttreten des Vierten Corona-Steuerhilfegesetzes abgegeben, ist § 152 Abs. 2 AO nicht anzuwenden. § 152 Abs. 1 AO bleibt anwendbar.

Die Abgabe einer durch Angehörige der steuerberatenden Berufe erstellten Steuer- oder Feststellungserklärung im Sinne von § 149 Absatz 3 Halbsatz 1 AO für den Veranlagungszeitraum 2020 nach Ablauf des 31.5.2022 und bis zum Inkrafttreten des Vierten Corona-Steuerhilfegesetzes gilt -vorbehaltlich einer Vorabanforderung nach § 149 Abs. 4 AO ­nicht als verspätet im Sinne des § 152 Abs. 1 AO."

BMF, Schreiben v. 1.4.2022, IV A 3 - S 0261/20/10001

Schlagworte zum Thema:  Steuererklärung, Frist