15.10.2013 | Top-Thema Steuerlicher Abzug Kongress- und Messebesuche

Sonstige steuerliche Aspekte von Messebesuchen

Kapitel
Bild: Haufe Online Redaktion

Was Sie außerdem beachten sollten, lesen Sie im 4. Teil unseres Top-Themas.

Kleidung anlässlich von Messen/Ausstellungen
Aufwendungen für Kleidung sind Werbungskosten oder Betriebsausgaben, wenn es sich um Ausgaben für typische, wegen der Eigenart des Berufs angeschaffte Kleidung (typische Berufskleidung) handelt. Eine Kollision zur privaten Lebensführung und zur privaten Bekleidung muss von vornherein ausgeschlossen sein.

Hierzu gehören auch Kleidungsstücke, die nach ihrer dauerhaft angebrachten Kennzeichnung durch Firmenembleme objektiv eine berufliche Funktion erfüllen, wenn ihre private Nutzung so gut wie ausgeschlossen ist. Diese Voraussetzung ist z.B. bei einem Blazer in Firmenfarbe mit fest aufgebügeltem Firmenemblem, der auf einer Messe getragen und nach Abschluss der Messe zurückgegeben werden muss, erfüllt.

Werbungskosten liegen allerdings auch dann vor, wenn private Kleidung durch ein berufsbedingtes Risiko beschädigt oder zerstört wird.

Praxis-Beispiele: Was ist typische Arbeitskleidung?

Zur typischen Arbeitskleidung gehören solche Kleidungsstücke, die als Arbeitsschutzkleidung auf die jeweils ausgeübte Berufstätigkeit zugeschnitten sind sowie andere Kleidungsstücke, die ihrer Beschaffenheit nach objektiv nahezu ausschließlich für die berufliche Verwendung bestimmt sowie geeignet sind, z.B. der weiße Kittel von Ärzten, Arzthelfer und Sanitäter, die Künstlerkleidung von Artisten, die Arbeitskleidung von Schornsteinfegern und Ähnliches.

Kürzung der Werbungskosten

Werbungskosten dürfen nicht geltend gemacht werden, soweit sie mit steuerfreien Einnahmen in unmittelbarem wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Dieses in § 3c EStG normierte gesetzliche Abzugsverbot soll nach der Zielsetzung des Gesetzgebers eine Doppelvergünstigung durch steuerfreie Einnahmen einerseits und abzugsfähige Ausgaben andererseits verhindern.

Leistet der Arbeitgeber also steuerfreien Auslagenersatz (in der betrieblichen Praxis sind dies in erster Linie Reisekosten) mindert dies die in der Einkommensteuererklärung abzugsfähigen Werbungskosten. Dies gilt auch dann, wenn die Erstattungsleistung dem Arbeitnehmer erst im Folgejahr zufließt; die Kürzung ist also bereits im Jahr des Werbungskostenabzugs vorzunehmen.

Schlagworte zum Thema:  Kleidung, Werbungskosten, Arbeitskleidung, Abzug, Messe, Kongress, Aufwendungen, Steuern, Buchhalter

Aktuell

Meistgelesen