17.07.2013 | Top-Thema Praxisbeispiel Urlaubsrückstellungen

Jahresabschluss zum 31.12.2011

Kapitel
Bild: Haufe Online Redaktion

Zum Bilanzstichtag 31.12.2011 ist die Urlaubsrückstellung wie im Jahr 2010 neu zu berechnen auf Basis der zu diesem Stichtag noch nicht in Anspruch genommenen Urlaubstage der Arbeitnehmer.  

Für die Buchung der Urlaubsrückstellung sind wieder die im Jahr 2010 dargestellten zwei Alternativen möglich.

  1. Auflösung der in 2010 angesetzten Urlaubsrückstellung in voller Höhe und dann Neubuchung der ermittelten Urlaubsverpflichtungen.
  2. Alternativ kann auch eine bilanzierte Urlaubsrückstellung betragsmäßig angepasst werden.

In beiden Fällen wird zum 31.12.2011 somit im Ergebnis nur die Veränderung der Rückstellung im Vergleich zum Vorjahr ergebniswirksam.

Die Neuberechnung der Urlaubsrückstellung bei der Kurt Fleißig GmbH ergibt einen handelsrechtlichen Wertansatz (einschließlich antizipierter Gehaltssteigerungen) von 90.000 EUR. Die nach steuerrechtlichen Grundsätzen ermittelte Rückstellung beträgt hingegen nur 70.000 EUR.

Es ergeben sich somit folgende Buchungen in der Handelsbilanz zum 31.12.2011:

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetrag EUR Konto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
0965 Rückstellungen für Personalkosten (Urlaubsrückstellung)110.0002705Sonstiger betrieblicher Ertrag110.000
4100Löhne & Gehälter90.0000965 Rückstellungen für Personalkosten (Urlaubsrückstellung)90.000

Konto SKR 04 SollKonten-bezeichnungBetrag EUR Konto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
3074Rückstellungen für Personalkosten ­(Urlaubsrückstellung)110.0004830Sonstiger betrieblicher Ertrag110.000
6000Löhne & Gehälter90.0003074Rückstellungen für Personalkosten ­(Urlaubsrückstellung)90.000

Für die Ermittlung der latenten Steuern sind die handels- und steuerrechtlichen Wertansätze gegenüberzustellen:

HGB 31.12.2011EStG 31.12.2011temporäre DifferenzVeränderung 1.1.2011Veränderung latente Steuern
90.00070.00020.000- 10.000- 3.000

Die temporäre Abweichung bei den Urlaubsrückstellungen hat sich um 10.000 EUR verringert (= 30.000 ./. 20.000). Die aktiven latenten Steuern vermindern sich somit um 3.000 EUR und betragen zum Bilanzstichtag 31.12.2011 6.000 EUR. Es ergibt sich folgende Buchung:

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetrag EUR Konto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
2250Latenter Steueraufwand3.0000983Aktive latente Steuern3.000
Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetrag EURKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
7645Latenter Steueraufwand3.0001950Aktive latente Steuern3.000

Alternativbuchung zur Anpassung der Urlaubsrückstellung der Handelsbilanz zum 31.12.2011

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetrag EUR Konto SKR 03 HabenKontenbezeichnung Betrag EUR
0965Rückstellungen für Personalkosten (Urlaubsrückstellung)20.0002705Sonstiger betrieblicher Ertrag20.000
Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetrag EURKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
3074Rückstellungen für Personalkosten (Urlaubsrückstellung)20.0004830Sonstiger betrieblicher Ertrag20.000

Buchung zur Anpassung der Urlaubsrückstellung der Steuerbilanz zum 31.12.2011

Konto SKR 03 SollKontenbezeichnungBetrag EUR Konto SKR 03 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
0965Rückstellungen für Personalkosten ­(Urlaubsrückstellung)10.0002705Sonstiger betrieblicher Ertrag10.000
Konto SKR 04 SollKontenbezeichnungBetrag EURKonto SKR 04 HabenKontenbezeichnungBetrag EUR
3074Rückstellungen für Personalkosten ­(Urlaubsrückstellung)10.0004830Sonstiger betrieblicher Ertrag10.000

 

Schlagworte zum Thema:  GuV, Bewertung, Rückstellung

Aktuell

Meistgelesen