Kapitel

Die Auswirkungen der Honoraranpassungen werden an folgenden Musterrechnungen dargestellt.

Eine Gebührenrechnung für den Jahresabschluss einer GmbH wird nach der neuen Verordnung folgendermaßen aussehen (alte Gebühren zum Vergleich in Klammern):

Jahresabschluss zum 31.12.2011  § 35 Abs. 1 Nr. 1a) StBGebV NEUALT
Gegenstandswert:  600.000 EUR  25/10  Tabelle B1.835,00 EUR1.747,50 EUR
Anhang zum 31.12.2011  § 35 Abs. 1 Nr. 1b) StBGebV
Gegenstandswert:  600.000 EUR  6/10  Tabelle B

440,40 EUR

419,40 EUR
Ableitung des steuerlichen Ergebnisses vom Handelsbilanzergebnis zum 31.12.2011
§ 35 Abs. 1 Nr. 3a) StBGebV
Gegenstandswert:  600.000 EUR  6/10  Tabelle B


440,40 EUR


419,40 EUR
Erklärung zur Körperschaftsteuer 2011 § 24 Abs.1 Nr. 3 StBGebV
Gegenstandswert:  40.000 EUR   5/10  Tabelle A

473,50 EUR

451,00 EUR
Erklärung zur gesonderten Feststellung gem. §§ 27, 28, 37, 38 KStG für 2011
§ 24 Abs. 1 Nr. 4 StBGebV
Gegenstandswert:  12.500 EUR **)  1/10 *) Tabelle A


entfällt


52,60 EUR
Erklärung zur Gewerbesteuer 2011§ 24 Abs.1 Nr. 5 StBGebV
Gegenstandswert:  40.000 EUR 3,5/10  Tabelle A

331,45 EUR

315,70 EUR
Umsatzsteuererklärung 2011  § 24 Abs. 1 Nr. 8 StBGebV
Gegenstandswert:  94.000 EUR  4/10  Tabelle A

536,40 EUR

510,80 EUR
Summe4.057,15 EUR3.916,40 EUR

Durch den Wegfall der Gebühr für die gesonderte Feststellung des Eigenkapitals erhöht sich die Gesamtgebühr bei gleichen Zehntelsätzen um 3,6 %.

Anders verhält es sich bei einer Einkommensteuererklärung. Hier wirkt sich die Erhöhung der Tabellenwerte ungemildert aus: 

Einkommensteuererklärung 2011  § 24 Abs. 1 Nr. 1 StBGebV

 NEU

ALT

Gegenstandswert: 73.900 EUR  3/10  Tabelle A

378,00 EUR

360,00 EUR

Ermittlung der Einkünfte 2011:

 

 

aus nichtselbständiger Arbeit (Ehemann)  § 27 Abs. 1 StBGebV
Gegenstandswert:  28.000 EUR  4/20 Tabelle A


159,20 EUR


151,60 EUR

aus sonstigen Einkünften  § 27 Abs. 1 StBGebV
Gegenstandswert:  19.360 EUR  2/20 Tabelle A


67,80 EUR


64,60 EUR

Summe

605,00 EUR

576,20 EUR

Liegen die Gegenstandswerte stets über den Mindestgegenstandswerten, ergibt sich mit 5,0 % eine Erhöhung, die genau der linearen Erhöhung der Tabellenwerte entspricht. Sobald aber bei einer Einkunftsart, z.B. bei Vermietung einer kleinen Eigentumswohnung, der Mindestgegenstandswert zum Ansatz kommt, liegt die Erhöhung über 5 %:

Ermittlung der Einkünfte 2011:

NEU

ALT

aus Vermietung und Verpachtung § 27 Abs.1 StBGebV
Objekt: Musterstadt, Musterstr. 2
Gegenstandswert: 8.000 EUR (bisher 6.000 EUR)  4/20 Tabelle A



86,60 EUR



67,60 EUR

 

In diesem Fall beträgt die Erhöhung zwar 28,1 %, andererseits waren solche Fälle über 14 Jahre hinweg mit der gleichen Gebühr abzurechnen.