08.04.2013 | Top-Thema KfW-Förderung für den Mittelstand

Konditionen der Kredite

Kapitel
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Kreditkonditionen sind in dem jeweiligen Förderprogramm festgeschrieben und dem zugehörigen Merkblatt oder der Webseite der KfW zu entnehmen.

Zinskonditionen
Der Programmzinssatz orientiert sich an der Entwicklung des Kapitalmarkts. Die Darlehen werden mit einem kundenindividuellen Zinssatz im Rahmen des am Tag der Zusage geltenden Maximalzinssatzes der jeweiligen Preisklasse zugesagt.

Der Zinssatz wird unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers (Bonität) und der Werthaltigkeit der für den Kredit gestellten Sicherheiten von der Hausbank festgelegt. Es erfolgt eine Einordnung in eine der von der KfW vorgegebenen Bonitäts- und Besicherungsklassen. Durch die Kombination von Bonitäts- und Besicherungsklasse ordnet die Hausbank den Förderkredit einer der von der KfW vorgegebenen Preisklasse zu.

Jede Preisklasse deckt eine Bandbreite ab, die durch eine feste Zinsobergrenze (Maximalzinssatz) abgeschlossen wird. Der kundenindividuelle Zinssatz kann unter dem Maximalzinssatz der jeweiligen Preisklasse liegen. Einzelheiten zur Ermittlung des kundenindividuellen Zinssatzes sind der Konditionenübersicht für Investitionskreditprogramme der KfW zu entnehmen. Die KfW behält sich bei Krediten mit Haftungsfreistellung vor, die Zuordnung zu überprüfen und die Bonitätseinschätzung ggf. anzupassen.

Tilgung
Die Tilgung erfolgt nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in gleich hohen monatlichen oder vierteljährlichen Raten. Während der Tilgungsfreijahre sind lediglich die Zinsen auf die ausgezahlten Kreditbeträge zu leisten. Bei endfälligen Darlehen erfolgt die Rückzahlung in einer Summe am Laufzeitende. Eine vorzeitige vollständige oder teilweise außerplanmäßige Tilgung ist gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zulässig.

Sicherheiten
Vom Kreditnehmer sind bankübliche Sicherheiten zu stellen. Form und Umfang der Besicherung werden grundsätzlich zwischen dem Antragsteller und seiner Hausbank vereinbart. Bei Krediten mit Haftungsfreistellung ist eine Absicherung durch eine Bürgschaft von Bürgschaftsbanken, Bund, Ländern oder anderen öffentlichen Institutionen ausge­schlossen. Der nicht von der Haftung freigestellte Teil des Kredits darf nicht vorrangig oder durch zusätzliche Sicherheiten abgesichert werden. Für Investitionsvorhaben ist auf Antrag eine Haftungsfreistellung des durchleitenden Kreditinstituts möglich. Für die Finanzierung von Betriebsmitteln kann eine Haftungsfreistellung beantragt werden. Voraussetzung für die Haftungsfreistellung ist, dass mindestens ein Jahresabschluss über ein vollständiges Geschäftsjahr (bei nicht bilanzierenden Unternehmen Einnahmen-Überschuss-Rechnung) vorliegt. Der maximale Endkreditnehmerzinssatz je Preisklasse ändert sich durch die Inanspruchnahme der Haftungsfreistellung nicht.

Wer hilft weiter?
Weiterführende Informationen sind unter http://www.kfw.de/ zu finden.

In Ergänzung zu den Förderprogrammen der KfW gibt es auf das jeweilige Bundesland zugeschnittene Kredit- und Bürgschaftsprogramme der öffentlichen Förderbanken der EU und des jeweiligen Bundeslandes. Informationstage und -gespräche mit den Förderbanken werden für die Unternehmer auch über die zuständigen Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern organisiert.

Schlagworte zum Thema:  KfW, Tilgung, Kredit, Sicherheit, Kreditkonditionen, Zinsen, KfW-Fördermittel, KfW-Förderprogramm, Mittelstand, Unternehmensgründung, KfW-Programme, Überblick

Aktuell

Meistgelesen