01.07.2013 | Top-Thema Gelangensbestätigung

Gelangensbestätigung zur Chefsache machen

Kapitel
Gelangensbestätigung ist Chefsache
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Unternehmensführung sollte in den nächsten Wochen klären, für welche Kunden die Gelangensbestätigung oder eine andere Nachweisführung ab dem 1. Oktober 2013 am geeignetsten ist.

Ganz ohne Komplikationen dürfte die Umstellung des Nachweisverfahrens nicht vonstattengehen. Denn viele unternehmerische Kunden im EU-Ausland haben wenig Verständnis dafür, Zusatzarbeiten aufgebürdet zu bekommen. Doch meist werden diese einlenken, wenn man erklärt, dass ansonsten deutsche Umsatzsteuer für die Warenlieferung in Rechnung gestellt werden muss. Die Vorsteuer würde der EU-Unternehmer nämlich nur im Vorsteuervergütungsverfahren wieder erstattet bekommen. Und dieser Erstattungsweg ist zeitaufwändig und führt bis zur Erstattung zu Liquiditätsengpässen.

Tipp: Weigert sich ein EU-Kunde also, das Gelangen der Ware ins EU-Ausland zu bestätigen, könnte die Darlegen des geschilderten Szenarios – Ausweis Umsatzsteuer in Rechnung und Vorsteuervergütungsverfahren – zu einer Besinnung des EU-Kunden führen.

Um diese Schwierigkeiten nicht erst ab 1. Oktober 2013 zu bekommen, empfiehlt es sich dringend, bereits heute aktiv zu werden und die Vorkehrungen für die Gelangensbestätigung oder die alternativen Nachweisführungen anzugehen.

Schlagworte zum Thema:  Gelangensbestätigung, Innergemeinschaftliche Lieferung

Aktuell

Meistgelesen