01.07.2013 | Top-Thema Gelangensbestätigung

Diese Angaben muss die Gelangensbestätigung erhalten

Kapitel
Diese Angaben muss die Gelangensbestätigung enthalten
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Unabhängig davon, ob sich ein Unternehmer bei innergemeinschaftlichen Lieferungen ab 1. Oktober 2013 für die Gelangensbestätigung oder für eine anderen Nachweisvariante entscheidet, gelten bestimmte Mindestangaben.

  • Namen und Anschrift des Abnehmers (= Unternehmen im EU-Ausland)

  • Wie bei jeder normalen Rechnung auch die handelsübliche Bezeichnung und die Menge der gelieferten Ware. Bei Fahrzeugen im Sinn des § 1b Abs. 2 UStG erwartet das Finanzamt zusätzlich die Angabe der Fahrzeug-Identifikationsnummer.

  • Es muss der Ort und der Monat des Erhalts der Ware schriftlich festgehalten werden.

  • Bei Abholung der Ware durch den Abnehmer, muss dieser nachträglich bestätigen, dass die Ware tatsächlich ins EU-Ausland gelangt ist.

  • Das Datum der Ausstellung der Gelangensbestätigung oder der anderen Nachweispapiere.

  • Die Unterschrift des Abnehmers oder eines Beauftragten. Bei elektronischer Übermittlung ist keine Unterschrift erforderlich, wenn der Abnehmer aus den anderen Papieren zu entnehmen ist.

Tipp: Die Gelangensbestätigung wird seit Jahren kritisiert. Doch wer sich an die Muster der Gelangensbestätigung der Finanzverwaltung hält, geht keinerlei Risiko ein, weil in dieser Gelangensbestätigung alle Vorgaben auf zwei Seiten berücksichtigt werden. Lässt die Unternehmenspraxis es zu, empfiehlt sich die Nachweisführung bei der innergemeinschaftlichen Lieferung nach der Gelangensbestätigung. Muster der Finanzverwaltung finden Sie in drei Sprachen bei der IHK Rhein-Neckar.

Schlagworte zum Thema:  Gelangensbestätigung, Innergemeinschaftliche Lieferung

Aktuell

Meistgelesen