0

01.07.2013 | Top-Thema Gelangensbestätigung

Gelangensbestätigung – jetzt aktiv werden

Kapitel
Neureglung bei Gelangensbestätigung
Bild: Haufe Online Redaktion

Es geht auch ohne Gelangensbestätigung. Laut der  „11. Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung“ müssen deutsche Lieferanten spätestens ab 1. Oktober 2013 nachweisen, dass die Gegenstände tatsächlich im EU-Ausland angekommen sind. Für den Nachweis bedarf es nicht zwingend einer Gelangensbestätigung.

Am 22. März 2013 hat der Bundesrat grünes Licht für die „Elfte Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung“ gegeben. Brisanter Inhalt dieser Verordnung: Die neuen Nachweisvorschriften, damit innergemeinschaftliche Lieferungen bei Warenlieferungen an im EU-Ausland ansässige Unternehmer umsatzsteuerfrei bleiben. Danach müssen deutsche Lieferanten spätestens ab 1. Oktober 2013 nachweisen, dass die Gegenstände tatsächlich im EU-Ausland angekommen sind. Die gute Nachricht: Der Nachweis muss nicht zwingend durch die viel kritisierte Gelangensbestätigung erbracht werden.

Den Stichtag 1. Oktober 2013 sollten sich Unternehmer, die regelmäßig Waren an Unternehmer mit Ansässigkeit im EU-Ausland verkaufen, rot im Kalender anmerken. Denn eine erneute Übergangsregelung der eigentlich seit 1.1.2012 geltenden neuen Nachweisführung ist nicht geplant. Unternehmer sollten deshalb bereits heute aktiv werden und bis zum Starttermin prüfen, ob sich mit der Gelangensbestätigung oder mit anderen Nachweisen belegen lässt, dass die Ware im EU-Ausland angekommen ist

Drei Grundsätze zur Gelangensbestätigung

In der am 22. März 2013 verabschiedeten Verordnung finden sich drei grundlegende Aussagen zur Gelangensbestätigung., die Unternehmer bei ihren Vorbereitungen unbedingt beachten sollten:

  • Wahlrecht: Der Nachweis, dass die Ware bei der innergemeinschaftlichen Lieferung tatsächlich ins EU-Ausland gelangt ist, „kann“ durch die Gelangensbestätigung nachgewiesen werden. Es dürfen jedoch auch alternative Nachweismöglichkeiten gewählt werden.
  • Starttermin: Die neuen Nachweisregelungen zur Gelangensbestätigung sind ab 1. Oktober 2013 zwingend anzuwenden. Bis zum 30. September 2013 wird es nicht beanstandet, wenn die Buch- und Belegnachweise nach der bis Ende 2011 gültigen Rechtslage erbracht werden.

  • Liefervariante: Ob die Gelangensbestätigung zum Einsatz kommt oder andere Nachweismöglichkeiten, hängt davon ab, ob die Ware ins Ausland befördert oder versendet wird. Denkbar sind bei der Beförderung die Eigenbeförderung und die Abholfahrt sowie bei der Versendung die Warenbewegung durch einen Kurier, durch eine Spedition oder durch die Post.

Ottfried Weiss, München

Gelangensbestätigung, Innergemeinschaftliche Lieferung

Aktuell

Meistgelesen