13.10.2015 | Gehaltstrends Finanz- und Rechnungswesen

Welche Gehälter können Sie 2016 erwarten?

Bild: Haufe Online Redaktion

Angesichts des Fachkräftemangels im Finanz- und Rechnungswesen wissen die Experten in diesem Bereich um ihre aktuellen Chancen, eine Gehaltserhöhung erhalten zu können. So hat fast ein Viertel der vorhandenen Mitarbeiter im vergangenen Jahr mehr Geld bekommen. Der Trend zu einer höheren Vergütung setzt sich fort.

Aufgrund der starken Wettbewerbssituation ist es für 84 % der CFOs heute viel wahrscheinlicher als noch vor drei Jahren, dass sie ihren Finanzprofis Gehaltserhöhungen offerieren.

Die Höhe des Gehalts ist vom Standort abhängig

In Städten wie München, Stuttgart oder Wiesbaden liegen die Gehälter deutlich über dem deutschen Durchschnitt. Spitzenreiter für Gehälter im Finance-Bereich ist nach wie vor die Finanzmetropole Frankfurt. Unterdurchschnittlich entlohnt werden Angestellte in den Städten Köln, Bonn, Berlin und Essen.

Die TOP 5 Finance-Jobs mit den größten Gehaltssteigerungen

  • Internationaler Bilanzbuchhalter: 3,1 %
  • Lohn- und Gehaltsbuchhalter: 2,9 %
  • Sachbearbeiter Buchhaltung: 2,4 %
  • Finanzbuchhalter: 2,2 %
  • Beteiligungscontroller: 2,1 %

Gehalt ist nicht alles – das Gesamtpaket muss stimmen

Für 2016 ist ein Trend zu mehr variablen Anteilen in der Vergütung zu erkennen. Der umkämpfte Kandidatenmarkt führt dazu, dass Unternehmen zudem über Firmenwagen, erfolgsabhängige Boni oder Zuschläge für Fahrtkosten nachdenken müssen. Für 71 % der Befragten ist es wahrscheinlicher als noch vor drei Jahren, höhere Zusatzleistungen zu gewähren und 63 % gehen davon aus, dass auch die Boni steigen werden. Hoch im Kurs bei Bewerbern stehen auch Versicherungspakete, Weihnachts- und Urlaubsgeld und übertarifliche Eingruppierungen des Gehalts.

Die (nichtfinanzielle) Wunschliste der Finance-Mitarbeiter

  • Flexiblere Arbeitszeiten: 55 %
  • Mehr Urlaubstage: 19 %
  • Home-Office/Telearbeit: 18 %
  • Andere Nebenleistungen, z. B. Kinderbetreuung, Fitnesscenter: 5 %
  • Mehr Möglichkeiten für Fort- und Weiterbildung: 4 %

Die komplette Studie können Sie hier kostenlos herunterladen.

Schlagworte zum Thema:  Gehälter, Berufserfahrung, Arbeitsmarkt

Aktuell

Meistgelesen