| Steuern & Finanzen

Firmenwagen: Zweigleisig fahren kann sich lohnen

Werden Sie das Gefühl nicht los, dass Sie mit der 1%-Regelung bei Ihrem Betriebs-Pkw steuerlich schlechter fahren? Wenn ja, sollten Sie im Jahr 2012 zweigleisig fahren. Zweigleisig bedeutet: Sie ermitteln den Privatanteil während des Jahres weiterhin nach der 1%-Regelung, führen aber gleichzeitig ein Fahrtenbuch.

Denn Bilanz ziehen Sie erst nach Ablauf des Jahres. Führen Sie 2012 ein Fahrtenbuch, können Sie eine Vergleichsrechnung durchführen – Privatanteil nach 1%-Regelung und Privatanteil anhand tatsächlicher Kosten – und sich für die finanziell günstigere Methode entscheiden.

Fahrtenbuch in Papierform

Ein Fahrtenbuch erhalten Sie bei jedem Schreibwarenhändler. Es muss also nicht gleich ein elektronisches Fahrtenbuch sein. Wichtig ist, dass Sie die Aufzeichnungen lückenlos und zeitnah führen. Verweisen Sie im Fahrtenbuch auch auf Stundenzettel oder auf Rechnungen, aus denen sich die Richtigkeit Ihrer Aufzeichnungen ableiten lässt.

Praxistipp:

Ein Fahrtenbuch im Excel-Format sollten Sie nicht führen. Denn ein Fahrtenbuch in Excel stuft das Finanzamt als steuerlich unwirksam ein. Denn Sie könnten die Aufzeichnungen in Excel jederzeit ändern bzw. manipulieren.

Schlagworte zum Thema:  Dienstwagen

Aktuell

Meistgelesen