28.10.2014 | Top-Thema Finanzanalyse: Niedriges Zinsniveau - Potenziale nutzen

Die aktuelle Situation auf dem Kapitalmarkt

Kapitel
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die extrem günstigen Zinsbedingungen machen es sinnvoll, die Finanzen eines Unternehmens genauer unter die Lupe zu nehmen und zu analysieren. Im 1. Teil unseres Top-Themas erläutern wir den Begriff des Euribor und stellen kurz vor, wo Optimierungsüberlegungen sinnvoll sind.

Die Klagen kleiner Unternehmen und des Mittelstandes über Probleme bei der Versorgung mit Fremdkapital durch die Banken sind nicht zu überhören. Sie konkurrieren mit Meldungen über eine mehr als ausreichende Versorgung der Banken mit freien Mitteln. Gleichzeitig sind die Zinsen so niedrig wie seit vielen Jahren nicht mehr. Obwohl die Banken über mehr Geld verfügen als sie für Kredite an Industrie, Handel oder Handwerker vergeben könnten, tun sie das nur bei solventen Kunden. Wer Sicherheiten bietet und eine gute Bilanz vorweist, kommt derzeit unter besonders günstigen Bedingungen an Fremdkapital.

Extrem günstige Zinskonditionen

Der Euribor (Euro InterBank Offered Rate - Referenz-Zinssatz für Termingelder in Euro im Interbankengeschäft) ist bei vielen Krediten die Messlatte für die Festlegung der Zinshöhe. Bei Festzinskrediten wird der Zins im Moment der Vertragsunterzeichnung mit dem Euribor (sechs Monate) plus der Marge für die Bank fixiert. In den letzten 15 Jahren hatte dieser Indexzinssatz ein Maximum von 5,22 % (September 2008). Bei einer Marge für die Bank, die auch abhängig ist vom Rating des Kreditnehmers von beispielsweise 3 %, betragen die Zinsen für Kredite, die im September 2008 aufgenommen wurden, 8,22 %. Wer heute den Kredit unter gleichen Bedingungen aufnimmt, zahlt nur noch 3,30 %, da der Euribor im Juli 2014 einen Wert von 0,3 Prozent hat.

Viele Möglichkeiten der Verbesserungen durch andere Zinshöhen

Die Finanzsituation jedes Unternehmens ist individuell zu bewerten. In der Praxis findet sich kaum eine Situation, die nicht durch die Nutzung der aktuellen Zinshöhe verbessert werden könnte. Aufgabe des Rechnungswesens ist es, die möglichen Alternativen zu prüfen und Vorschläge für die notwendigen Aktivitäten zu machen.

Analyse der aktuellen Finanzsituation durch das Rechnungswesen

Das Kapital des Unternehmens stammt grundsätzlich aus zwei Quellen: das Eigenkapital kommt von den Eigentümern, das Fremdkapital kommt zum größten Teil von den typischen Fremdkapitalgebern, den Banken. Alternative Kapitalgeber sind vor allem die Lieferanten, die mit großzügigen Zahlungskonditionen locken. Die aktuelle Zinssituation sollte genutzt werden, um zum einen das Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital zu verbessern. Zum anderen kann innerhalb des Fremdkapitals eine Kostenoptimierung vorgenommen werden.

Schlagworte zum Thema:  Kredit, Zinsen, Analyse, Finanzen, Finanz- und Liquiditätsplanung

Aktuell

Meistgelesen