19.02.2015 | Top-Thema Studie „Neue Wege für Finance“

Fazit: Wandel als Chance begreifen

Kapitel
Bild: PwC ⁄

„Das Profil der Finance-Bereiche verändert sich deutlich“, sagt Petra Justenhoven, PwC-Vorstandsmitglied für den Bereich Markets & Industries.

„Wichtigste zusätzliche Aufgabe wird es künftig sein, ein übergreifendes Prozess- und Qualitätsmanagement zu schaffen, mit dem belastbares Datenmaterial als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen gewonnen werden kann.“ Dies geht mit personellen Veränderungen einher: Die Finance-Abteilungen werden in den nächsten fünf Jahren personell deutlich wachsen, da acht von zehn Unternehmen Neueinstellungen in diesem Bereich planen. Doch Vorsicht: Die Gewinner sind Bewerber, die Zusatzqualifikationen haben und diese auch belegen können. Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen wollen nämlich künftig Finance-Mitarbeiter rekrutieren, die unternehmerisch denken können, IT-affin sind und sich in der Datenauswertung und –analyse auskennen. Die Einstellung von Mitarbeitern mit klassischem Finanzwissen plant dagegen nur knapp ein Viertel der befragten Unternehmen. Es lohnt sich also, gezielt Zusatzwissen aufzubauen, um künftig sowohl im eigenen Betrieb als auch bei Bewerbungen zu punkten. Denn: Gemischte Teams mit möglichst vielen unterschiedlichen Qualifikationen stehen im Trend. Diese gilt es mit neuen Fähigkeiten und neuem Know-how zu bereichern.

Die gesamte Studie „Neue Wege für Finance“ können Sie auf der Homepage von PwC unter www.pwc.de downloaden.

Hier geht's zur Bilderserie "PwC-Studie Neue Wege für Finance"

Schlagworte zum Thema:  Finance, Studie

Aktuell

Meistgelesen