13.08.2015 | Serie Business Knigge: Die wichtigsten Benimmregeln

Angemessen begrüßen

Serienelemente
Der Händedruck kann viel über einen Menschen aussagen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Jeder Kontakt beginnt mit einer Begrüßung. Dies mag noch als leichteste Übung erscheinen. Doch gerade im Geschäftsleben lauern dabei einige Tücken. Lesen Sie hier, was Sie bei der Begrüßung beachten sollten.

Wer grüßt zuerst

Im Geschäftsleben gibt es klare Kategorien. Der Rangniedere grüßt den Ranghöheren zuerst. Besteht keine Hierarchie, sollte derjenige grüßen, der die andere Person zuerst gesehen hat. Betreten Sie einen Raum, grüßen Sie zuerst die dort Anwesenden. Hierbei ist nicht nur der Besprechungsraum oder das Büro gemeint. Antworten Sie auf einen Gruß möglichst mit den gleichen Worten und spielen Sie nicht den Besserwisser, indem Sie um 12 Uhr auf ein „Guten Morgen“ mit einem „Guten Tag“ kontern. So ein Verhalten gleicht einer Zurechtweisung.

Regel Nr. 2

Wer einen Raum betritt, grüßt zuerst – unabhängig von Rang oder Position. Begegnen Sie Ihrem Chef auf dem Flur, grüßt der Rangniedere den Ranghöheren zuerst.

Der Händedruck

Der Händedruck geht stets von der ranghöheren Person aus. Seien Sie also nicht zu freundlich, indem Sie Ihrem (zukünftigen) Vorgesetzten beim Betreten seines Büros Ihre Hand reichen. Warten Sie ab, wie der Rang höhere entscheidet. Haben Sie aber Ihre Hand schon ausgestreckt, nehmen Sie sie nicht mehr zurück. Eine gereichte Hand sollte immer erwidert werden. Alles andere wäre unhöflich.

Regel Nr. 3

Begrüßen Sie die Person zuerst, die Sie kennen, und lassen Sie sich dann vorstellen oder stellen Sie sich vor.

Der Händedruck kann eine Menge über den Menschen aussagen, und er kann Formen annehmen, die andere als unsympathisch oder sogar dominant empfinden. Der korrekte Händedruck ist von einem angenehmen Druck und dauert ca. ein bis drei Sekunden. Hände werden gereicht und nicht geschüttelt. Schauen Sie Ihrem Gegenüber dabei in die Augen und nehmen Sie im Sommer die Sonnenbrille ab. Was tun, wenn Ihr Gegenüber Ihre Hand beim Händereichen nicht mehr loslässt? Entspannen Sie einfach Ihren Druck, damit signalisieren Sie, dass Sie Ihre Hand gerne zurück hätten.

Regel Nr. 4

Achten Sie auf Ihren Händedruck: Er sollte nicht zu fest, aber auch nicht zu locker sein und maximal ein bis drei Sekunden dauern. Schauen Sie Ihrem Gegenüber immer freundlich in die Augen.

Zur Begrüßung aufstehen

Sobald Ihnen eine Person entgegentritt und Sie begrüßen möchte, sollten Sie aufstehen. Dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass Sie Ihrem Gegenüber den nötigen Respekt entgegenbringen. Sollten Sie am Schreibtisch sitzen, stehen Sie auf und gehen um diesen herum. Damit bauen Sie Barrieren ab, die sichtbar zwischen Ihnen stehen.

Regel Nr. 5

Im Berufsleben stehen sowohl Männer als auch Frauen zur Begrüßung auf.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Taschenguide „Business Knigge – Die 100 wichtigsten Benimmregeln“.

Schlagworte zum Thema:  Verhalten, Business-Knigge, Meeting

Aktuell

Meistgelesen