0

09.02.2016 | Top-Thema Arbeitszimmer: Steuerabzug auch bei privater Nutzung?

Die Kernaussage des Großen Senats zum Arbeitszimmer

Kapitel
Ein Raum gilt nur dann als häusliches Arbeitszimmer, wenn es ausschließlich bzw. fast ausschließlich als solches genutzt wird.
Bild: Michael Bamberger

Kapitel 1 des Topthemas zur steuerlichen Abzugsfähig der Kosten eines Arbeitszimmers befasst sich mit der richterlichen Kernaussage des Großen Senats des BFH.

Häusliches Arbeitszimmer: Kein Abzug der Aufwendungen bei gemischt genutzten Räumen

Die Kernaussage der Richter des Großen Senats des BFH (BFH, Beschluss v. 27.7.2015, GrS 1/14, veröffentlicht am 28.1.2016) lautet: „Der Begriff des häuslichen Arbeitszimmers setzt voraus, dass der jeweilige Raum ausschließlich oder nahezu ausschließlich für betriebliche/berufliche Zwecke genutzt wird.“

Nach dem BFH-Beschluss setzt das häusliche Arbeitszimmer außerdem einen büromäßig eingerichteten Raum voraus. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, sind die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer insgesamt nicht abziehbar.

Der BFH hat es abgelehnt, dass die Kosten für einen Wohnraum, der zu 60 % zur Erzielung von Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung und zu 40 % privat genutzt wird, anteilig als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abgezogen werden können. Der BFH begründet seine Entscheidung insbesondere damit, dass der Gesetzgeber ausdrücklich an den herkömmlichen Begriff des „häuslichen Arbeitszimmers“ angeknüpft hat.

Der Begriff des häuslichen Arbeitszimmers setzt aber seit jeher voraus, dass

  • der Raum wie ein Büro eingerichtet ist und
  • ausschließlich oder nahezu ausschließlich zur Erzielung von Einnahmen genutzt wird.

Konsequenz: Eine anteilige Berücksichtigung nach dem Umfang der betrieblichen oder beruflichen Verwendung scheidet aus.

Laut BFH ist von einem häuslichen Arbeitszimmer auszugehen, wenn der Raum

  • in die häusliche Sphäre eingebunden ist und
  • vorwiegend der Erledigung gedanklicher, schriftlicher oder verwaltungstechnischer Arbeiten dient.

Zentrales Möbelstück ist der Schreibtisch. Darüber hinaus ist der Raum regelmäßig ausgestattet mit

  • Bücher- und Aktenschränken,
  • Regalen,
  • Aktenbock und ähnlichen Büromöbeln sowie mit
  • Büchern,
  • Aktenordnern,
  • Computer und ähnlichen Arbeitsmitteln.

Ein zusätzlich zum häuslichen Arbeitszimmer genutztes Archiv gehört regelmäßig zum häuslichen Arbeitszimmer. Ein Archivraum ist zusammen mit dem Arbeitszimmer in seiner Funktion und Ausstattung geeignet, um gedankliche, schriftliche oder verwaltungstechnische Arbeiten zu erledigen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

>> BFH-Kommentierung: Gemischt genutzter Raum ist kein häusliches Arbeitszimmer

>> Häusliches Arbeitszimmer: Argumente für 100%igen Betriebsausgabenabzug

Wilhelm Krudewig, Steuerberater, Meckenheim

Häusliches Arbeitszimmer, Bundesfinanzhof (BFH), Außerhäusliches Arbeitszimmer, Privatnutzung, Steuerabzug, Arbeitszimmer, Betriebsausgabenabzug

Aktuell

Meistgelesen