Kapitel 6: Zugangs- und Fol... / aa) Gemildertes Niederstwertprinzip
 

Tz. 120

Außerplanmäßige Abschreibungen auf das Anlagevermögen sind erforderlich, wenn zum Stichtag der Wert eines Vermögensgegenstandes voraussichtlich dauerhaft gemindert ist. Das gilt unabhängig davon, ob er abnutzbar ist. Entfällt der Grund für die Minderung später entgegen der Erwartung, ist der Wert wieder aufzuholen. Bei nur vorübergehender Wertminderung scheidet eine außerplanmäßige Abschreibung seit Inkrafttreten des BilMoG 2009 außer für Finanzanlagen aus; für diese gilt in diesem Fall ein Wahlrecht zur außerplanmäßigen Abschreibung, das vor BilMoG für alle Vermögensgegenstande des Anlagevermögens bestand.[283] Die Beschränkung der Abschreibungsanlässe auf Fälle dauerhafter Wertminderung wird als "gemildertes Niederstwertprinzip" bezeichnet. Es bildet das Gegenstück zum "strengen Niederstwertprinzip", das für das Umlaufvermögen gilt; es gebietet außerplanmäßige Abschreibungen auch bei nur vorübergehender Wertminderung vorzunehmen.

[283] Kleindiek, in: GroßKo-HGB, § 253 HGB Rn. 105; Merkt, in: Baumbach/Hopt, HGB, § 253 HGB Rn. 13.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge