Kapitel 3: Besondere Anford... / b) Definition der Kapitalmarktorientierung
 

Tz. 167

Eine Kapitalmarktorientierung ist gegeben, wenn die Kapitalgesellschaft einen organisierten Markt im Sinne von § 2 Abs. 5 WpHG in Anspruch nimmt. In Deutschland werden die Voraussetzungen durch den regulierten Markt (§§ 32 ff. BörsG) erfüllt. Börsen in anderen EU-Staaten bzw. EWR-Vertragsstaaten sind inländischen Börsen gleichgestellt.[270] Keine Kapitalmarktorientierung liegt bei bloßer Teilnahme am Freiverkehr (§ 48 BörsG) vor. Als Wertpapiere kommen alle Gattungen von übertragbaren Wertpapieren in Betracht; ausgenommen sind nur Zahlungsinstrumente.[271] Es genügt für die Kapitalmarktorientierung, dass die Zulassung beantragt ist.[272]

[270] Hüttemann/Meyer, in: GroßKo-HGB, § 264d HGB Rn. 3; Reiner, in: MüKo-HGB, § 264d HGB Rn. 3.
[271] Reiner, in: MüKo-HGB, § 264d HGB Rn. 3.
[272] Hüttemann/Meyer, in: GroßKo-HGB, § 264d HGB Rn. 3.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Merkt, Rechnungslegung nach HGB und IFRS (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge